Leber-Metastasen + Alkohol?

    Hallo liebe Leute!


    Ein Bekannter von mir hat Metastasen auf seiner Leber. Er trinkt gerne mal Wein und Bier und würde jetzt gerne wissen (da er über keinen Internetanschluss verfügt), ob es schädlich für ihn ist bzw. ein weiteres Vermehren der Metastasen hervorruft, wenn er weiterhin Alkohol konsumiert.


    Vielen Dank!

  • 11 Antworten
    Zitat

    Er hat Metastasen auf der Leber (leberkrebs) und frägt, ob es schädlich ist alkohol zu trinken, oder ob der alkohol das noch schlimmer macht!

    Na ja gesundheitsfördernd wird es nicht sein, wenn es nicht schon daher kommt? Er sollte lieber seinen Arzt fragen, aber so pauschal würde ich vom Alk abraten wenn es es noch geht.


    :=o

    Agnes hat Recht: In den meisten Fällen ist bei Lebermetastasen eine Heilung nicht mehr möglich (außer bei einzelnen Lebermetastasen eines Darmkrebses, aber dann wäre er sicher schon operiert worden). Es ist nicht gesagt, das die Lebermetastasen tatsächlich die Todesursache sien werden (vielleicht sind andere Metastasen schneller). Und selbst, wenn: Das wichtigste Ziel in dieser Situation ist nicht Lebenszeit, sondern Lebensqualität. Vielleicht lebt er mit Alkohol eine Woche kürzer - wenn aber das abendliche Bier oder der gute Wein für ihn wichtig sind, dann sollte er sich das auch gönnen. Ich würde mir in dieser Situation wahrscheinlich einen Plan machen, welche der 1000 Flaschen aus meinem Weinkeller ich auf jeden Fall noch getrunken haben möchte ;-)


    Grüße

    Ich möchte der pessimistischen Prognose ein wenig Hoffnung entgegensetzen: Unsere beste Freundin (damals 49) hatte nach einem Darmkrebs (1993) im Jahr 1995 zwei Lebermetastasen. Sie hat nach der operativen Teil-Entfernung überlebt und lebt heute immer noch, und zwar gut und krebsfrei. Ich weiss, dass das wohl Einzelfälle sind, aber es gibt sie.


    Schönen Gruss


    Cha-Tu

    Das ist genau der Sonderfall, den ich meinte: Bei Darmkrebs kann man einzelne Lebermetastasen (oder mehrere, die im selben Segment liegen, das kommt fast aufs gleiche raus) operieren, wenn sie nicht gerade sehr ungünstig liegen. Damit ergeben sich durchaus realistische Überlebenschancen (Zahlen hab ich nicht im Kopf, irgendwas zwischen 10 und 30%, aber immerhin).


    Ich glaube aber nicht, dass dieser Fall hier vorliegt, sonst wäre man diesen Weg schon gegangen. Und bei anderen Lebermetastasen ist die Situation leider wesentlich schlechter.


    Grüße