Lymphknoten im Nacken

    Hallo


    Ich hatte neulich schon in der Krebsangst was gepostet


    Hab jetzt aber so eine Panik das ich hier was schreiben wollte.


    Ich habe seit Jahren einen tastbarern Lymphknoten im Nacken. Er ist ca so groß wie eine Linse. Also eher klein. Jetzt habe ich heute früh drüber gefühlt und jetzt kann ich ihn schon so spüren wenn ich mit der Hand über den Nacken streiche. Ca so groß wie eine Erbse. Nun folgendes: Ich habe gestern immer mal wieder über den Knoten getastet, kann ich ihn damit gereizt haben? Zum zweiten habe ich gelesen, das die Lymphknoten im Nacken zuständig sind für die Mandeln, Ohren und auch der Zunge. Ich habe mir gestern beim Frühstück heftigst auf die Zunge gebissen und die tat auch den ganzen Tag über weh. Da hatte sich an der Zunge ein Bläschen gebildet. Kann es sein, das dadurch der Lymphknoten etwas angeschwollen ist?


    Ich denke er ist immer noch unter einen cm groß glaube ich.


    Früher hab ich ihn zwar nie so regelmäßig kontrolliert, weiss aber das ich ihn vor Jahren schon tasten konnte. Immer in der gleichen Größe. Nur jetzt das verunsichert mich total.


    Zudem habe ich auf gleicher Seite eine chronisch geschwollene Mandel. Die nicht schmerzt. Auch seit Jahren und auf gleicher Seite, hatte ich Jahre mit einer Zahnwurzel Probleme. Kann es sein das er deswegen geschwollen war? Wobei ich gar nicht weiss ob ein cm oder darunter überhaupt geschwollen ist.


    Hab natürlich Angst vor Krebs. :�(


    Ich könnte natürlich Morgen zu meiner Ärztin rennen, aber ich weiss nicht ob das du überzogen ist. Ich bin, durch meine Hypochondrie schon oft wegen am Ende völlig harmlosen Dingen zu ihr gerannt.

  • 7 Antworten

    Ach noch was. Auch gleicher Körperseite habe ich oben am Schulterblatt einen ziemlich dicken Pickel. Den habe ich mir gestern Abend leicht aufgekratzt aus Versehen. Kann dadurch auch schon der Lymphknoten leicht anschwellen?

    Nun mache dich mal nicht verrückt.


    Lymphknoten werden gern dicker, wenn man ständig dran rumfummelt - also lass die Finger davon!


    Gerade im Hals-Nacken-Bereich kann es immer mal schnell sein, dass ein Lymphknoten anschwillt - da reicht schon ein kleiner Infekt, irgendwas im Mund/Zahnfleisch, vielleicht sogar ein Pickel ...


    Versuche nicht dran zu denken und überprüfe das 1 x in der Woche. Wenn er auffallend dicker wird oder noch andere dazu kommen, dann gehe zum Arzt. Aber auch hier gilt: wahrscheinlich sind es erst 1000 andere Krankheiten, bevor es Krebs ist!

    Hallo


    Ja vielleicht war es der Pickel oder die Verletzung an der Zunge. Oder mein rumtasten gestern daran. Ich konnte es einfach nicht lassen. Ich hab halt sofort Angst das es Lymphdrüsenkrebs sein könnte. Mehrere kann ich nicht fühlen.


    Was auch konisch ist, nachdem ich wach werde und die ganze Nacht ja quasi die Nackenmuskulatur entspannt, dann fühle ich ihn Morgens viel deutlicher. Jetzt bin ich seit einer Stunde auf den Beinen und er ist weniger zu fühlen. Wie kommt das denn?

    Nochmal - höre auf, daran rumzufummeln!!!! Sonst ist das Ding irgendwann wirklich entzündet!


    Denke an was anderes!


    Bevor du Krebs hast, hast du 1000 andere Ursachen dafür.


    Wirklich!


    Glaube mir.


    Natürlich sollst du das beobachten - aber eben nicht zig mal in der Minuten dran rumdrücken. Davon löst es sich jetzt nicht in Luft auf.


    Ich hatte selbst auch mal wochenlang so einen Knubbel im Hals - da wurde ein MRT gemacht und obwohl das unauffällig war, sollte biopsiert werden. Kurz vor dem Eingriff verabschiedete er sich - nach WOCHEN, wie gesagt!!! Das ist jetzt 8 Jahre her, er kam nie wieder - und Krebs war es eh nicht.

    Ja du hast recht. Ich muss mich irgendwie ablenken.


    Darf ich noch fragen wie groß Deiner war? Ich denke natürlich drüber auch nach, ob ich mich von der Größe her gesehen unnütz verrückt mache. Hast du durch die Untersuchungen damals mitbekommen, ab welcher Größe die Dinger überhaupt beobachtet werden sollten?


    Wie gesagt, seit Jahren ist er wie eine Linse ca 0.5 cm groß und heut früh wie eine Erbse. Jetzt wieder kleiner. Auf jeden Fall schätze ich alles unter einen cm

    Meiner war ungefähr so groß wie eine Kidney-Bohne, würde ich mal schätzen. Also schon gut fühlbar.


    Problem ist ja, dass man immer irgendwo irgendwas findet, was einem Sorgen bereiten kann, wenn man ängstlich ist. Da weiß man ja gar nicht, wo man anfangen und aufhören soll.


    Schönen Sonntag! @:)

    Da hast Du recht. Mir fehlt gänzlich das Vertrauen in meinen Körper. Und wenn mich die Sache mit dem Lymphknoten beruhigt hat, werde ich mit Sicherheit etwas anderes finden.


    Ich weiss mamchmal nicht mehr weiter. Eine Psychotherapie hat auch bisher nicht wirklich Erfolg gezeigt.


    Danke und ich wünsche Dir auch einen schönen Sonntag und einen schönen 2. Advent. @:)