spooky

    das war bei meiner Oma genauso.


    Die ganze Zeit hat sie um jeden Atemzug gekämpft, das hat sich so anstrengend angehört.


    Als wir weg waren und meine Tante kurz was einkaufen gegangen ist um auch mal kurz luft zu holen, ist sie gegangen. Als wenn sie darauf gewartet hat alleine zu sein. Nur der Freund von meiner Tante war mit ihr zu Hause aber auch gerade nicht direkt bei ihr.


    :)- :)*

    So hat sich ihr Leben als sozusagen "erfüllt" – sie hat ihre Dinge noch regeln können – halt auf ihre Weise.


    Liebe spooky79 – ich wünsche Dir viel innere Stärke, genügend Taschentücher, wenn Du sie brauchst und offene Ohren, wenn Du erzählen möchtest.


    :)*

    Liebe spooky,


    das tut mir alles von Herzem leid. :°(


    Möge Deine Mutter in Frieden ruhen. :)-


    Ich wünsche Dir und allen in Deiner Familie ganz viel Kraft, das alles heil zu überstehen. :)*


    Auch wünsche ich Dir weiterhin alles Gute für jetzt und für die Zukunft. :)*


    drake :)*

    Spooky,


    Mein herzliches Beileid. Denk immer daran, dass deine Mama in deinem Herzen und durch Dich weiterleben wird!


    Ich habe erst vor kurzem angefangen nach Foren zu googeln und bin jetzt erst auf dich gestoßen. Ich befinde mich derzeit in auch so einer Situation. Bei meiner Mutter wurde Weihnachten auch BSDK festgestellt. Was für ein Schock, sie ist 54 Jahre alt. Als sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hab ich meine 7 Sachen gepackt und bin so schnell ich konnte nach Hause geflogen. Ich wohne in den USA, bin verheiratet mit einer jetzt 2jaehrigen Tochter. Ich habe sie hier gelassen bei meinen Schwiegereltern und war 2 Wo alleine nur für meine Mutter da. In der Zeit ist sie aus dem Krankenhaus gekommen und ich hab ihr noch geholfen sich "einzuleben" und an all die Medikamente zu gewöhnen. Sie hat mit der Chemo sofort begonnen. Sie fühlte sich ganz gut und hatte keine großen Nebenwirkungen. Es sah alles so vielversprechend aus. Im April habe ich sie mit meiner Tochter fuer 2 Wo besucht. Vor 3 Wochen ging es ratzfatz bergab. Jetzt wünsche ich mir nur noch, dass sie friedlich einschläft und erlöst wird. Es ist schrecklich. Ich bin im 8. Monat schwanger und kann nicht mehr fliegen. Ich kann gar nicht beschreiben, wie ich mich fühle! Ich wünschte ich könnte meine Mama nochmal in den Arm nehmen. Aber ich hab auch Angst mein Baby in ein Risiko zu bringen. Zum Glück ist meine Mama bei Ihrem Freund, der sich rührend um meine Mama kuemmert. Er ist einer der besten Menschen, die ich je kennengelernt habe. Ich versuche zu skypen mit ihr. Sie ist sehr schwach und hat keinen Lebenswillen mehr. Es zerreißt mir das Herz, sie so zu sehen. Ich weiß nicht, ob ich sie nochmal sehen kann. Weiß nicht, ob ich mir wünschen soll, dass sie durchhält oder einschläft. Sie leidet so unter der Situation. Wenigstens hat sie keine Schmerzen....


    Ich bin echt so traurig, wütend, hilflos. Ich muss ständig aufpassen, dass ich nicht so gestresst bin wegen meinem Baby. Es ist so schwer! Es ist doch meine Mama. :(


    Sorry, aber ich musste mir das jetzt mal von der Seele schreiben.


    Ich glaube an ein Leben nach dem Tod und dass du und ich unsere Mutter Wiedersehen werden.