• 18 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich finde es schade, dass von Dir so gar keine Reaktion kommt. Erst machst Du hier ein riesen Fass auf, dann kommen nur noch Kurz-Infos, kein Danke, kein nix. Ich werde deshalb auf Deine Postings nicht mehr antworten.


    Deinem Vater wünsche ich von Herzen alles Gute!

    Monsti, nicht jeder ist permanent und jeden Tag online. Das ist ein Forum hier und kein Telefonat.

    @ totti:

    Um welchen NET geht es denn da? Ein gestreuter im Darm?? Ein Gastrinom? Ein Insulinom? Ich denke Du wirst vielleicht da selbst fündig werden, wnen Du nach Spezialkliniken für solche Fälle googlest.


    Eine Arbeitskollegin hatte ein Gastrinom vor vielen Jahren, er konnte entfernt werden. Aufegfallen war das, weil sie permanent Magensäure produziere. Sie wurde in der Uniklinik Düsseldorf behandelt.

    ok möglich. Aber jemanden anzumaulen, weil er nicht innerhalb von einem Tag (!) hier geantwortet hat halte ich eben für übertrieben. Und da frage ich mich auch: Antwortet man hier um zu Helfen oder um ein Danke zu hören? Diese Frage darf sich gerne jeder selbst stellen.


    Ein Threaderöffner ist nicht verpflichtet den weiteren Verlauf zu berichten, auch wenn es natürlich höflich ist, wenn er es tut.


    Ich geh mal rüber, lesen ;-)

    Zitat

    Aber jemanden anzumaulen, weil er nicht innerhalb von einem Tag (!) hier geantwortet hat halte ich eben für übertrieben.

    Ich habe niemanden angemault, sondern lediglich geschrieben, dass ich es schade finde, dass ... Inzwischen hast Du ja den anderen Faden gelesen und verstehst jetzt vielleicht, wie ich das meinte. Im anderen Faden hatte ich totti ausdrücklich danach gefragt, wie wir ihm konkret helfen können. Hast Du irgendwo eine Antwort darauf von ihm gelesen? Ich nicht.

    Guten Morgen, melde mich auch noch dazu.


    Auch gestern war ich die ganze Zeit bis Abends wieder im KH. Gestern wurde nun nochmals MRT gemacht. Danach Magenspiegelung


    und Darmspiegelung und nochmals Farbdopplerultraschall.


    Nun sieht es so aus, dass die Ärzte meinen, dass es nicht bösartig ist. Eine Biopsie wollen Sie jetzt nicht mehr durchführen. Ich bin da nun etwas platt, einen Tumor auf der Leber (mehrere Tumore) mit reiner Bildgebung zu entscheiden, dass es nicht bösartig sein soll. Misstrauen bekomme ich deshalb, weil der Radiologe der ersten MRT Untersuchung in seinem Bericht schrieb:


    Multiple tumoröse Strukturen der ganzen Leber. Kernspintomografisch handelt es sich hier in erster Linie um neuendokrine Metastasen der Leber. Histologische Abklärung ist erforderlich.


    Jetzt wird es natürlich ri9chtig kompliziert. In 3 Monaten die vorgeschlagene Nachuntersuchung durchführen, oder sich aufgrund des ersten MRT Berichtes nun an ein Spezialzentrum für neuendokrine Tumore wenden.

    Hallo Totti


    Ich würde auf die histologische Abklärung bestehen, gegebenenfalls eben eine Zweitmeinung einholen. Aber das muss Dein Vater entscheiden, es ist ja sein Körper.


    Aber war es nicht so, dass die Raumforderungen der Leber zunächst als Hämangiome eingestuft waren? Vielleicht sind es wirklich welche und dann wäre es doch gut, denn diese sind nicht bösartig.

    Die Dinger können durchaus größer werden, bereiten aber i.d.R. keine oder kaum Beschwerden. Sehr viele Menschen haben sie, und meist werden sie zufällig gefunden. Sog. Riesenhämangiome (> 10 cm Durchmesser) sollten operiert werden, da es dann meist zu Beschwerden kommt und außerdem Blutungsgefahr besteht. Nichtsdestotrotz sind sie gutartig.

    Nachtrag: Eine meiner Mitpatientinnen in der Klinik Innsbruck hatte ein solches Riesenhämangiom. Es hatte eine Länge von gut 20 cm und eine Breite von ca. 15 cm. Es wog, wie ich bei einer Visite des Operateurs hörte, stattliche 1,3 kg. Das riesige Teil wurde operativ entfernt, und gut war's. Ich denke, Dein Vater ist davon noch gaaanz weit entfernt. Zudem warst Du mit ihm zunächst ja lediglich aufgrund seines Räusperzwangs und wegen Heiserkeit beim Lungenfacharzt, was ja rein gar nix mit der Leber zu tun hat. Man fand halt bei den Untersuchungen als Nebenbefund etliche Hämangiome, von denen wir von Dir hier im Forum erst später erfuhren. Dass die nicht einfach verschwinden, sollte Dir doch bewusst sein. Dass ein Radiologe bei jeder noch so kleinen Auffälligkeit eine weitere Abklärung empfiehlt, ist ganz normal. Hatte ich schon 'zig mal, und bis auf einmal (Brustkrebs) waren es irgendwelche, medizinisch irrelevanten Anomalien, die auch der gesündeste Mensch haben kann.


    Ich sage nochmals: Bitte bleib' auf dem Teppich! Das tut nicht nur Dir selbst, sondern auch Deinem (anscheinend und zum Glück wohl weitgehend gesunden) Vater gut. Davon abgesehen empfehle ich Deinem Vater natürlich weiterhin, sich nach einem Hausarzt umzusehen. In seinem fortgeschrittenen Alter ist es nun mal so, dass sich zunehmend verschiedene Erkrankungen einstellen, die einer Behandlung bedürfen.


    Du selbst solltest Dich in der Tat mit den Themen Altern, Krankheit und Tod beschäftigen, da Dein Vater genauso nicht ewig leben wird wie Du und wir alle. Bedenke bitte: Nur eines im Leben ist 100%ig sicher, nämlich das tödliche Ende desselben.