"Sie haben nur noch wenige Monate zu leben"

    Genau das wurde heute meiner Mama gesagt....


    Ich kann nicht mehr!


    Was soll ich tun?


    Wie soll ich mit ihr umgehen?


    Ihr geht es (körperlich) total gut....


    Ohne sie kann ich doch nicht leben :°( :°( :°(

  • 40 Antworten

    @ desperados84

    :°_Erst einmal möcht ich dir sagen, das es mir sehr leid tut!! Ich wünsch dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit:)*:)*

    Zitat

    Wie soll ich mit ihr umgehen?

    Ich denke, hier kann man sich gut fragen, wie würde ich es wollen, dass man mit mir umgeht. Und ich würd mal behaupten, dass die meisten Menschen einfach ganz normal behandelt werden..


    Unternimm noch viel mit deiner Mutter, geniesst noch eure gemeinsame Zeit zusammen. Mach ihr eine Freude, erfüll ihr einen Wunsch, den sie schon immer hatte. Oder sei einfach nur für sie da! Rede viel mit ihr, rede mit ihr über deine Kindheit, über Dinge, die ihr gemeinsam erlebt hat oder rede auch über ganz alltägliche Dinge.


    Alles Liebe@:)@:)@:)@:)@:)@:)

    Gebärmutterhalskrebs mit Lymphknotenmetastasen seit August 08


    Dass es nicht so toll ist wussten wir. Die Ärzte haben nie was in die Richtung gesagt, sagten immer es gäbe noch Hoffnung etc.


    Jetzt sind wir bei 2 anderen Ärzten gewesen und die haben das unabhängig voneinander gesagt.


    Ich weiß nicht wie ich nachher schlafen soll, wie ich morgen aufstehen soll, was soll ich z uihr sagen?


    Ich bin gaaaanz alleine mit ihr. Meine Eltern sind geschieden und mein Bruder kümmert sich nicht.


    Mama´s zweiter Mann ist 2006 auch gestorben.


    Alles lastet auf mir... ich kann das doch nicht!

    das könnte ich auch nicht...


    hast du keine geschwister?


    wenn es deiner mama ja momentan gut geht, unternehmt doch was, fahrt zusammen weg, macht was schönes gemeinsames!

    hoffnung nicht aufgeben und noch weitere meinungen einholen! wenn es ihr körperlich gut geht, kann sie kämpfen!:)^ glaub an sie, halte zu ihr und redet viel. genießt die zeit miteinander!


    und nicht vergessen, kümmer dich um dich selbst. vorsorge! vielleicht auch die impfung, falls du die nicht schon hast!


    wünsch dir kraft!:)*

    ja, aber deswegen besteht auch noch die möglichkeit etwas zu retten und eben auch dich vielleicht zu retten.


    wie wurde sie denn behandelt? op? chemo? bestrahlung oder wie?

    "nur" mit Chemo. Man sagte uns, dass wenn die gut anschlägt mehr möglich wäre.


    Nun hat sie aber sehr gut angeschlagen (auf dem ct kein Tumornachweis mehr), und auf einmal wird doch nichts gemacht.


    Die Ärzte haben sich bestimmt gedacht, dass sie die Chemo eh nichtschafft und wir dann auch keine weiteren Fragen stellen denn auf einmal sind ja alle ziemlich sparsam mit ihren Ratschlägen außer dieses übliche: Fahren sie in Urlaub blablabla...


    Das kann man gut sagen. Aber wenn man jeden Tag eh an nichts anderes denkt und auch genau weiß dass es der letzte Urlaub ist, kann man ihn sicher nicht geniessen.


    Man kann überhaupt nicht mehr geniessen. Nichts hat mehr irgendeine Bedutung

    liebe desperados


    es ist furchtbar solche eine diagnose zu bekommen, ich kann dir nur aus eigener erfahrung sagen redet darüber, redet über gott und die welt, steh deiner mutter bei so gut du kannst, hör ihr zu und habe zeit für sie,sag ihr wie lieb du sie hast, du sagst du kannst nicht und ich sage dir du kannst! man wächst über sich selbst hinaus, klar gibt es momente in denen du weinen musst und verzweifelt bist aber du kannst diesen schicksalsschlag nicht ändern, man muss es einfach erdulden :°( ich versteh dich schon man kann nichts mehr richtig geniessen und trotzdem und auch für deine mutter, so ein tag im tierpark z.b. lenkt einen doch ein bisschen ab und tut euch beiden gut! nutzt die zeit die ihr noch habt um alles was euch auf der seele liegt zu besprechen, ich wünsch dir viel kraft für die kommende zeit :)*

    Hey desperados!


    Ich habe die Diagnose für meinen Papa am letzten Mittwoch erfahren.


    Bis vor 3 Wochen war er fit und munter und dann hat er jeden Tag mehr


    abgebaut und auch einiges an Gewicht verloren. die niederschmetternde


    Diagnose lautet Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Lebermetastasen. Nicht


    operapel, Chemo sind die Chancen sehr gering. Zumal er jeden Tag


    mehr abbaut. Samstag Nacht hat er zum 1. Mal wirklich gekämpft. Er


    bekam einen Fieberschub nach dem Andern und es hat Stunden gedauert,


    bis das Fieber sank und der Schüttelfrost weg war.


    Das Schlimmst für mich ist, daß er nichs sagt. Er ist sehr schwach und


    "dämmert" im Moment so in seiner eigenen Welt dahin. Er heult nicht


    (auch wenn wir nicht das sind) er liegt einfach da und will nichts sehen


    und hören. Gestern hatt er so Herzjagen, daß man überall den Puls


    pochen sah und war total unruhig. Aber wenn ich ihn frage ob er darüber


    reden will oder so kommt gar nichts!


    Das macht mich total fertig. Es wäre mir lieber, er würde mich anschreien


    oder irgendeine Reaktion zeigen. Ich bin für ihn da. Ich füttere Ihn, ich


    lag Samstag 1 Std. nahezu auf ihm drauf damit das Schütteln aufhört.


    aber dieses Schweigen macht mich fertig!


    Vielleicht kennt jemand die Situation und hat Tips, wie damit umzugehen


    ist. Ich denke einfach Frauen sind da anderst. Obwohl niemand weiß,


    wie man mit so einer Situation selbst umgehen würde......


    JEtzt hab ich viel zu lange über mich geschrieben, sorry!


    Desperados, ich wünsch dir (und mir) gaaanz viel Kraft!


    Liebe Grüße


    Sonnenscheinchen:)*:)*:)*:)*:)*

    sucht euch nen neuen arzt, vielleicht auch deutschlandweit oder so. wenn sie laut ct keinen tumornachweis hat, warum soll sie dann nun sterben? wg der lymphknotenmetastasen oder wie?


    nicht aufgeben!!!!:)*

    *@sonnenscheinchen*


    Oh Gott, das klingt auch echt schlimm bei dir! Wieso muss man nur soviel mitmachen? Wie alt ist dein Papa?


    Wird denn jetzt gar nichts mehr versucht? Das geht aber doch nicht...?


    Danke für deine lieben Wünsche! Ich wünsche dir auch gaaanz viel Kraft und insbesondere jemanden der das zusammen mit dir durch steht (denn den habe ich nicht)


    *@pfadfinderblase*


    Ich habe bereits die Krankenakte zu verschiedenen Tumorzeuntern geschickt und lechze nach Antwort! Aber wer kann schon zaubern?


    Die Ärzte sagten uns, dass jetzt zwar nix mehr da wäre, aber es könnte sein, dass sich bereits einzelne Krebszellen in den Blutbahnen odre vllt. sogar Organen finden die noch nicht groß genug sind um sichtbar zu werden.


    Der Arzt von gestern hat eben noch mal angerufen. Meine Mama, die Arme, musste so bitterlich weinen. Da sagte er am Tel. auf einmal dass es aber auch durchaus 10 Jahre gutgehen kann... was soll das denn jetzt? 2 - 3 Monate (wie er gestern sagte) und 10 Jahre sind aber wohl ein Unterschied >:( ??? :°(

    Ich kenn mich nicht soo aus, aber goggel mal. Es gibt doch bestimmt verschiende Foren im Net, die sich mit dem Thema beschäftigen. Dort werden vielleicht Betroffene sein, die dir deutschlandweit gute Adressen geben können. Ich drücke dir und deiner Mutter die Daumen :)^