• Tumor im Kleinhirn, ich hab solche Angst

    Hallo zusammen *:) Wer meinen anderen Beitrag über Angstzustände und Panikattacken verfolgt hat, weiß bereits, worum es ging. Für die andren nochmal eine Kurzzusammenfassung: Seit April diesen Jahres hatte ich häufig einen Drehschwindel, der immer stärker wurde. Dazu kamen die Panikattacken. Zu guter letzt lief alles darauf hinaus, dass die Ärzte es auf…
  • 189 Antworten

    Naja, so´n bißchen Restbauchweh nach dem Schreck hätte ich auch. Aber sie schließen aus, daß es was bösartiges ist.:)^ Da wieder runter zu kommen, ist nicht so einfach, weil man im Hinterkopf immer noch dieses Ding hatte (haha, doppeldeutig]:D)


    Da mußt du dich auch erstmal dran gewöhnen, mit dem Knubbel bewußt zu leben. Es gibt viele Menschen, die mit so nem Ding im Kopf leben und das wird nur beobachtet.


    Hast du dir denn eine Zweitmeinung geholt? Da ja jetzt nichts unternommen wird, hast du die Gelegenheit dazu.

    Ich seh das auch so. Ich weiß zwar, dass es nicht bösartig ist, aber trotzdem ist da was, das da nicht hingehört. Und falls es in diesen 3 Monaten noch wächst, werd ich ja noch mehr Probleme bekommen. Mir ist ja sowieso schon ständig schwindlig. Das kann ja auch kein Dauerzustand sein.


    Eine Zweitmeinung werde ich mir jetzt definitiv einholen. Ich weiß nur nicht, an wen ich mich da am besten wende. Will schon einen richtigen Spezialisten.

    hallo, du hast einen tumor und der bleibt noch ein weilchen?


    arg


    ich hatte auch einen, vor vielen jahren - im kleinhirn und wurde leider erst nach einem jahr "gefunden" ich musst damals sofort operiert werden, da mir die ärzte nur noch 24std gaben.


    ausgewirkt hat sichs so, dass ich nur noch den typischen tunnelblick hatte, gleichgewichtsprobleme haben angefangen, die sind bis heute da-kann keine gerade linie gehen-und STÄNDIG kopfschmerzen, dass ich nur geweint habe.


    musste mich am tag um die 4mal übergeben, hab viel an gewicht verloren


    geblieben ist eine lange, dünne narbe die man dank meiner dicken locken nicht mal erahnen kann :-)


    ich wünsch dir viel glück!

    hi, liora


    darf ich fragen wieso es wurde nur nach 1 jahr gefunden dein tumor?? wurde kein ct gemacht schon am "anfang" ? oder man sieht auch in ct nicht alles ???


    lg

    weil meine mutter der meinung war, dass ich mich in den mittelpunkt drängen will


    ich war ein kind, da bist du abhängig


    mir wurde eine brille verschrieben, der optier hat damals die untersuchung durchgeführt und gemeint ich brauch ne brille (tunnelblick), die langen locken wurde mir abgeschnitten (haare sind angeblich zu schwer)


    und bei einem routinecheck beim augenarzt,zum glück!!! wurde entdeckt, dass hinter meinen augen alles "schwarz" ist und wir sofort ins KH fahren müssen.

    Zitat

    ausgewirkt hat sichs so, dass ich nur noch den typischen tunnelblick hatte, gleichgewichtsprobleme haben angefangen, die sind bis heute da-kann keine gerade linie gehen-und STÄNDIG kopfschmerzen, dass ich nur geweint habe.

    Ich seh auch immer schlechter auf einem Auge. Und Kopfweh hab ich auch. Aber die Ärzte sagen, an der stelle würde ein Tumor keine Kopfschmerzen verursachen. ???


    War Dein Tumor denn gut- oder bösartig?

    gutartig.


    aber was heisst das?


    sterben kann man einem guten und überleben bei nem bösen


    ich hab nicht alles gelesen, willst du etwa sagen, dass du einen tumor hast und er wird dir nicht entfernt?

    weißt du, der Vater meiner Freundin hat schon jahrelang einen gutartigen Tumor im Kopf. Er muss halt auch immer regelmäßig ins MRT und dann wird geschaut, wie er sich verändert.


    Wenn er irgendwann zu groß werden sollte, wird er operiert.


    Manchmal ist es eben risikoärmer, wenn man nicht operiert.


    Ich würde dir auch raten, dir eine 2.Meinung einzuholen - aber dich nicht verrükt zu machen.


    Es muss ja erstmal geklärt werden, was es überhaupt ist. Es gibt ja, wie gesagt, außer tumoren auch noch andere "Dinge", die einem so wachsen können.


    Solange du nicht wirklich weißt, was es ist, warte entspannt ab. :)* (auch wenn´s schwer fällt)...das es kein bösartiger Tumor ist, weißt du ja immerhin.

    Abwarten ist nur so schwierig, weil ich wirklich unter extremen Panikattacken leide. Das ist echt heftig. Ich kann dann nicht mehr unterscheiden zwischen Panik und Kopf.Also bin ich mir nie sicher, ob es nicht doch am Tumor liegt. Und fahre wieder ins Krankenhaus. Und das belastet mittlerweile sehr. Meine Arbeit, meine Beziehung, alles leidet darunter. Ich trau mich kaum mehr in die Stadt, aus Angst, dass ich dort umkippe und keiner mir helfen kann.

    Ich möchte mir zusätzlich auf jeden Fall vom INI Hannover eine Zweitmeinung holen, die haben dafür auf ihrer Internetseite ja extra ein Kontaktformular. Wisst ihr, ob das dann was kostet?


    Und dann will ich noch nach München-Großhadern.


    Hat jemand Erfahrung mit einer von diesen Kliniken?

    Vielleicht kannst du doch nochmal einen Arzt überreden, falls das nicht auch zu risikoreich ist, so eine Biopsie zu machen. Wenn es dafür eine Möglichkeit gibt ohne gleich eine OP zu machen. Vielleicht schlägt dein "Zweitarzt" das ja auch nochmal vor.


    Ich könnte ja schlecht mit so einer Ungewissheit leben... aber man kann den Ärzten auch nur vertrauen. Glaube auch eigentlich nicht, das man im Bundeswehrkrankenhaus so schlecht aufgehoben ist. :-) Wenn die was nicht machen können, werden die dich sicher auch weiterverweisen wie überall. Ich hab sogar mal gehört man kann wenn die z.B. nur männliche Gynäkologen haben auch zu einem zivilen Arzt gehen, also wenn die das schon wegen solchen Kleinigkeiten machen, würden die dich sicher auch an die "Zivilisten" abgeben, wenn sie das Gefühl hätten dir nicht weiterhelfen zu können. Vielleicht fragst du einfach mal nach, ob das was kostet, wenn du nochmal woanders hingehst. Habt ihr nicht so eine Art "Krankenkasse"? Also dass du nicht direkt die Ärzte fragen musst sondern den, der halt für deine Krankenversicherung verantwortlich ist, nen Vorgesetzten oder so.

    Zitat

    Vielleicht kannst du doch nochmal einen Arzt überreden, falls das nicht auch zu risikoreich ist, so eine Biopsie zu machen.

    Sie halten die Biopsie schon für riskant. Zitat aus dem Arzt-Bericht: Nach Rücksprache mit den neurochirurgischen Kollegen und komplizierter, nicht gefahrlos zu erreichender Lage der Raumforderung entschlossen wir uns gegen eine Biopsie...

    Zitat

    Ich könnte ja schlecht mit so einer Ungewissheit leben... aber man kann den Ärzten auch nur vertrauen.

    Ich kann auch nicht 3 Monate warten. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Tumor gewachsen sein muss, sonst wäre mir ja nicht plötzlich immer schwindlig.

    Zitat

    Vielleicht fragst du einfach mal nach, ob das was kostet, wenn du nochmal woanders hingehst. Habt ihr nicht so eine Art "Krankenkasse"?

    Wir haben keine Krankenkasse. Bei uns nennt sich das "freie Heilfürsorge", wir werden also von Bundeswehrärzten betreut. Aber ich hab mich schon erkundigt, und die Erlaubnis bekommen, zu JEDEM anderen Arzt gehen zu können, zu dem ich will, um mir eine Zweitmeinung zu holen. Wenigstens das ist gut. Aber ich weiß nicht genau, wo ich hingehen soll. Das sollte wirklich ein Spezialist sein.