• Vaginalkarzinom

    Guten Tag Meine Schwägerin hatte ursprünglich Gebärmutterhalskrebs. Das wurde operiert. Dann, ein Jahr später, wurde ein Vaginalkarzinom festgestellt. Und es wurde von einem Blasentumor gesprochen. Sie bekam 3 (!) Bestrahlungen. Dann hiess es das der (Einzahl) Tumor weg sei. Aber nun hat sie permanent extrem starke Bauchschmerzen, übergibt sich…
  • 321 Antworten
    Zitat

    Sie hätte den Arzt gefragt ob Spenderniere, OP oder ähnliches möglich wäre.

    Ja, das zeigt leider überdeutlich, dass sie nicht verstanden hat (oder es nicht will), wie es um sie steht.


    In diesem Zusammenhang darf ich noch dazu sagen, dass man sich hüten sollte, auf Heilpraktiker einzuschlagen, wenn man bei dem Gespräch nicht dabei war. Viele würden sich wundern, was Patienten verdrängen, sich selber einreden oder auch wie sie Angehörige und vor allem sich selber belügen, wenn es um schreckliche Erkrankungen geht.

    Ich würde das nicht "belügen" nennen. Das setzt eine böse Absicht und Vorsatz voraus. Doch wenn es um dein eigenes Leben geht, dann ist es einfach ein Selbstschutz. "Die Hoffnung stirbt zuletzt. "

    Selbstschutz würde implizieren, dass ich mich damit vor etwas (der Krankheit) schützen kann. Das ist nicht der Fall. Dann ist ggf. Selbstbetrug der bessere Ausdruck.


    Glaube mir, es gibt die haarsträubendsten Sitatuationen in diesem Bereich, die man als Nicht-Insider nicht glauben würde.


    Aber egal, schade ist es, wenn es den Angehörigen und auch dem Kranken selber die Chance nimmt, noch Dinge zu sagen oder zu tun, die gut für beide Seiten wären.

  • Anzeige

    Hallo.


    Ich bin verwirrt.


    Die Ärzte sagen das sie ins Krankenhaus muss.


    Darmverschlingungen und Nierenrückstau. Meine Schlägereien fragte was die dann im Krankenhaus machen.


    "Tja, nichts!" war die Antwort der Ärztin.


    Zudem hält sie die schmerzen nicht aus.


    Ich fragte welches Schmerzmittel sie nimmt. Da zählte sie mir magenmittel auf.


    Was ist da los????

  • Anzeige

    Ehrlich gesagt kenne ich nur Stadien von 1-4. (1 ist ein kleiner, isolierter Tumor, bei 4 sind schon Fernmetastasen im Körper vorhanden und die Aussicht dementsprechend schlecht). :-/

    Es geht immer schneller... :°(


    Sie übergibt sich nur noch, hat starke Schmerzen, hat 10 Kilo abgenommen.


    Heut morgen rief sie an.


    Sie kann den Darm nicht mehr entleeren und fragte ob ich einen Einlauf empfehlen könnte.


    Ich sagte das sie nicht herum experimentieren soll, sondern sofort zum Arzt gehen soll.


    Wie geht das weiter?? :|N

    Ich glaube, deiner Schwägerin bleibt nicht mehr lange. Es tut mir schrecklich leid :°_ :°_ :°_ :°_ :°_


    Sie sollte auf jeden Fall in ärztliche Behandlung, da hast du vollkommen richtig gehandelt. Dort kann man auch was gegen ihre Schmerzen usw. tun. :°_

  • Anzeige

    Wie alt ist denn deine Schwägerin denn ? Sie kann zur Unterstützung reichlich sencha uchimaya tee trinken. Das soll die schmerzen lindern und den Verlauf bremsen.

    Sie ist 48 Jahre alt.


    Der behandelnde Arzt hat nun gesagt das sie morgen in die Klinik nach Münster soll.


    Aber die Ärzte sagen nichts wie und was gemacht werden soll.


    Ich habe das so noch nicht erlebt.


    Meine Eltern sind an Krebs gestorben, aber da war eine "Linie" zu sehen und die ärztlichen Maßnahmen machten Sinn.


    Bei meiner Schwägerin aber bin ich komplett verwirrt.


    Achja, es wurden Abstriche (?) gemacht. Der Arzt sagte das da sehr viele Krebszellen drin wären...

    Zitat

    Darmverschlingungen und Nierenrückstau. Meine Schlägereien fragte was die dann im Krankenhaus machen.


    "Tja, nichts!" war die Antwort der Ärztin.

    Ja, so wird es leider auch sein - man kann nicht mehr "machen", nur Leiden lindern. Vielleicht sitzt im Darm ein Tumor der eine solche Verengung macht, dass der Darm verschlossen ist. Das ist rein spekulativ, das wissen wir nicht, aber es könnte eine Möglichkeit sein.


    Daher ggf. auch der Nierenrückstau, tumorbedingt.


    Aber bei beiden Zuständen kann man nichts heilen.

    Ich glaube nicht, dass die Ärzte ihr nichts sagen, sondern eher, dass sie Euch nicht das wiedergibt, was ihr gesagt wird. Sei es, dass sie es nicht verstehen (wahrhaben) will, sei es, dass sie es nicht korrekt aufnimmt.


    Ihr solltet Euch darauf einstellen, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt.


    Alles Gute für Euch!

  • Anzeige

    Es tut mir sehr leid, wie es um Deine Schwaegerin steht; ich hatte damals schon nach der Fadenoeffnung die Diskussion gelesen. Niemand kann den Zeitpunkt genau sagen, aber nach meinem Eindruck spricht alles dafuer, dass sie Euch bald verlassen wird.


    Soweit es noch moeglich ist, solltet Ihr mit ihr alles regeln, was sie betrifft, und ihre Wuensche Euch anhoeren, damit Ihr spaeter moeglichst in ihrem Sinne handeln koennt.


    Verabschiedet Euch von Ihr bei jedem Besuch so, dass es der letzte Abschied sein koennte. Ich wuensche Dir und Eurer ganzen Familie viel Kraft und Mut, das Geschehen zu verarbeiten und mit der schmerzlichen Luecke, die sie hinterlassen wird, umzugehen. :)_

    Zitat

    Ich glaube nicht, dass die Ärzte ihr nichts sagen, sondern eher, dass sie Euch nicht das wiedergibt, was ihr gesagt wird. Sei es, dass sie es nicht verstehen (wahrhaben) will, sei es, dass sie es nicht korrekt aufnimmt.

    Das seh ich auch so, war schon etwas, worüber man zu Beginn des Fadens nachdenken konnte. Da gibts krasse Unterschiede zu dem was sie mitgeteilt kriegt (vom Arzt), zu dem was sie versteht (was bedeutet das für mich?) und dann nochmal zu dem, was sie anderen Menschen (euch) eben erzählt.

    Danke für die netten Worte.


    Ja, ich glaube auch das sie sich selber belügt und uns nicht komplett die Wahrheit sagt.


    Ist ihre Einstellung. Sie war immer für andere da.


    Meine Frau bot ihr an morgen beim packen zu helfen und ich das ich den Chauffeur mache wenn beide wegen Aufregung nicht fahren können.


    Aber nein, beides wollte sie nicht...


    Wir sollen uns keinen Stress wegen ihr machen. :|N

  • Anzeige