Ängstlich wg. Diagnose

    Hallo.


    Ich habe angst wegen meiner diagnose.


    ich war wegen verschieder symptome bei meinem hausarzt. das waren schmerzen beim essen und trinken, teerstuhl, heftige durchfälle, appetitlosigkeit,...


    der hausarzt meinte dann, ich solle zur sicherheit eine magenspiegelung machen lassen. der internist sagte nach der untersuchung, er hätte proben entnommen und diese würden dann eingeschickt und untersucht. gestern hatte ich einen termin bei meinem hausarzt, bzw. bei einem anderen arzt, da mein hausarzt gestern nicht da war. ich fragte dann ob denn schon ein ergebnis vorliegen würde, der arzt sagte ja, aber ich solle einen termin machen in der nächsten woche damit ich dann mit meinem arzt reden kann.


    der vertretende arzt stellte mir dann noch eine krankmeldung aus, und ich ging verwundert nach hause. auf der krankmeldung waren drei diagnosen eingetragen, k21.0, k29.7 und c15.9.


    ich frage mich jetzt ängstlich, warum der stellvertrtende arzt mir nicht sagt was los ist, und warum so eine geheimniskrämerei mit irgendwelchen codes gemacht wird.


    ich bin verzweifelt. muss ich mit dem schlimmsten rechnen? was haltet ihr davon?


    lg

  • 49 Antworten

    Warum werden so Codes, die man dann auch noch einfach googlen kann, auf so eine Krankmeldung geschrieben... wenn extra ein Termin für ein Gespräch gemacht wird, weil man vorher keine Auskungt geben möchte. Das verunsichert doch nur, wenn der Patient dann alleine zuhause die Codes in Google eingibt und vielleicht Gott weiß was vorfindet... oder MÜSSEN die da drauf stehen? Dann kann man aber eigentlich auch gleich sagen, was los is, statt den Patient damit allein zu lassen... oder rechnen die Ärzte nicht damit, dass man die Codes zuhause recherchieren könnte...? ":/

    Ja, dachte ich mir schon. Trotzdem find ich, dass sowas sehr verunsichern kann, wenn vorher Niemand mit einem über die Diagnose gesprochen hat. Ich hab die Codes auch mal eingegeben und finds irgendwie nich so toll, einem sowas unkommentiert in die Hand zu drücken ??? aber hoffe der/die TE hat jetzt zeitnah dann ein Gespräch mit dem Arzt, wo hoffentliche eventuelle Verwirrungen aufgeklärt werden können.


    Wünsche alles Gute :)*

    Verunsichert werden kann nur der, der sich darüber einen Kopf macht.


    Ich würde auch als Vertretungsarzt kein Gespräch übernehmen wollen, was mir nicht ordentlich honoriert wird. Für die 2,50 würde ich mich da auch nicht so ins Zeug legen. Zumal der Dich ja nicht kennt, der Hausarzt schon.


    Viel Verunsicherung wegen nichts.

    Zitat

    Viel Verunsicherung wegen nichts.

    Wie bitte? c15.9 ist leider alles andere als "nichts". :|N


    Ich schließe mich Furuba an, so was sollte man dem Patienten nicht "einfach so" in die Hand drücken. Nicht im Internet-Zeitalter.

    @ verwirrtundkrank

    Vielleicht hast Du Glück und die Sache ist noch gut zu behandeln. Wir drücken jedenfalls die Daumen!


    Falls Du die Krankmeldung kurzfristig einem Arbeitgeber aushändigen musst, würde ich diesen eine Diagnosecode unleserlich machen. Das geht erst mal niemanden was an. (Die anderen beiden können wohl stehen bleiben, das sind recht häufige Krankheiten...)

    @ musicus

    Die Ausfertigung für den Arbeitgeber beinhaltet keine Diagnosecodes. Man bekommt in D mittlerweile 3 verschiedene Ausfertigungen.


    1x für die Krankenkasse


    1x für den Arbeitgeber


    1x für den Versichteren (also sich selbst)


    Nur auf der Ausfertigung des Arbeitgebers stehen keine Codes drauf.

    Zitat

    Viel Verunsicherung wegen nichts.

    Zitat

    Wie bitte? c15.9 ist leider alles andere als "nichts".

    Da habe ich mich auch blöd ausgedrückt. Ich bezog alles darauf, dass dieser Vertretungsarzt nicht darüber reden wollte, und dass das in meinen Augen verunsicherte.


    Und dass der Hausarzt eben zuständig ist.

    Zitat

    musicus_65 schrieb:


    Wie bitte? c15.9 ist leider alles andere als "nichts".

    Bei den ersten beiden Codes dachte ich auch noch, ja ok, kann man dem Patienten ja mitgeben wenn man mag.


    Aber als ich dann c15.9 eingetippt hab, fand ich das schon sehr seltsam, dass man das einfach so unkommentiert in die Hand bekommt... :-/


    Aber ich kannte das bisher auch nur so, dass ich nur für den AG die Krankmeldung mitbekommen hab und da stand sowas nie drauf und dachte es ging bei der Krankmeldung des TE jetzt auch um die für den AG und fand es total unverständlich, warum man dann die Codes da drauf schreiben muss... wenn die auch noch jeder Hinz und Kunz ergooglen kann.


    Dennoch finde ich, dass auch der Vertretungsarzt sich echt dazu hätte äußern können... sowas gibt man einem Patienten doch nicht einfach so mit und lässt ihn über Wochenende damit allein bzw. bis endlich der Termin zum Gespräch is... :|N


    wünsche dem TE für das Gespräch am Montag alles Gute und viel Kraft :)*

    hallo forum,


    ich hatte das inzwischen auch rausgefunden mit diesem icd-code.


    hier mal ein bild ohne meine persönlichen daten


    http://fs5.directupload.net/images/170305/lqowb93j.jpg


    hinter dem C15.9 steht noch ein G, was offenbar bedeutet gesicherte diagnose.


    oh mann. mir ist gerade so richtig übel :°(:°(:°(


    lg

    oh man und ich wollte noch fragen, ob vielleicht noch irgendwas vonwegen "Verdachtsdiagnose" da steht, oder ob es schon gesichert is... ich weiß gar nich was ich schreiben soll, hoffe du hast am Montag ein klärendes Gespräch beim Arzt und das alles gar nicht so übel aussieht, wie es jetzt vielleicht wirkt... genau deswegen find ich es ja echt ein Unding, einem so einen Code einfach hinzuknallen, der einen über Google zu einer derartigen Diagnose führt :|N


    wünsche dir wirklich alles erdenklich Gute für Montag