Zitat

    Vielen Dank an alle fürs Mutmachen. Ich glaube es hat sich gelohnt :-)

    Wenn es so einfach wäre, dann mach ich das ab jetzt hauptberuflich. Dann wird die Welt gut :-D @:)


    Schön, dass es sich nicht mehr so dramatisch anhört, da geht es einem doch gleich besser.

    Zitat

    Übrigens würde ich die Fähigkeiten des Arztes in Frage stellen.


    Ich liebe es, wenn Mediziner gleich mit so Horrordiagnosen herein fallen, obwohl nichts aber auch gar nichts bewiesen ist.

    wieso? Er hat doch gar keine Diagnose gestellt oder? er hat sie nur zum Onkologen überwiesen.


    Klar macht "Onkologe" erstmal Angst, aber eine Horrordiagnose hat er nicht gestellt (steht jedenfalls nix im Eingangspost)


    Opa Hilde, ich freu mich,dass alles rückläufig ist. Konnte der Arzt dort euch denn beruhigen und ggf eine Diagnose stellen?

    Ich finde es gut, dass der Arzt euch gleich zum Onkologen überwiesen hat. Lieber lässt man es abklären. Besser als, wenn es dann nach Monaten zu spät dafür ist.


    Wir hatten in der Nachbarschaft zwei Kinder mit Krebs und lieber ist mir ein Arzt der sofort handelt. Mein früherer Hausarzt hat seine Patienten immer gleich weitergeschickt, um es abklären zu lassen.


    Opa Hilde, ich freue mich auch wahnsinnig für euch, dass es jetzt so gut aussieht. :)_

    Der Arzt hat einen Virus vermutet. Auf der Überweisung stand Lymphdrüsenerkrankung? Klar fragt man als Mutter nach, ob es etwas ernstes sein könnte. Das ein Arzt sowas nicht klar verneinen kann, ist wohl klar. Und dann fängt das Kopfkino automatisch an abzulaufen. Pfeiffersches Drüsenfieber hätte super gepaßt, bei den hohen Leberwerten und der hohen LDH. Aber den Virus hatte sie ja schon. Ich hoffe jetzt, dass die Leberwerte und LDH morgen wenn wir die restlichen Ergebnisse bekommen, auch weiter runtergegangen sind. Der Arzt hat uns beim Ultraschall erklärt, dass es große aber normale Lymphknoten sind und er schien sich seiner Sache sehr sicher, dass es viral bedingt ist.

    Wie gesagt, das Pfeiffersche Drüsenfieber kann man mehrfach im Leben haben. Auch bei zweiten und dritten Aktivierungen können die Leberwerte sich verschlechtern, die Milz und die Lymphknoten sich vergrößern, und auch alle anderen Symptome wieder auftauchen.


    Weiterhin gute Besserung!

    Man kann auf verschiedene Viren auch "überreagieren".


    Ich wurde mal mit Verdacht auf Non-Hodgkin-Lymphom ins Krankenhaus geschickt und diagnostische entsprechend auf den Kopf gestellt. Mir ging es auch wirklich sehr schlecht, hatte eine Panzytopenie und wurde isoliert. Mein Kopfkino kann man sich ja vorstellen ...


    Nach 3 Tagen stellte der Pathologe anhand der Gewebeproben Ringelröteln fest :-o


    Im übrigen denke ich auch nicht, dass der Arzt falsch gehandelt hat. So seit ihr wirklich auf der sicheren Seite.


    Ich drücke euch die Daumen, dass morgen die restlichen Ergebnisse ebenso gutartig sind. @:)