Angst vor Bauchspeicheldrüsenkrebs mit 39 Jahren

    Hallo,


    ich schildere Ihnen mal meine Geschichte, die Anfang Oktober 2010 so anfing.


    Ich (männlich 39 Jahre) hatte Ende September so Unterleibschmerzen (Druck), der bis in den Rücken und den Enddarm zog. Ich bin daraufhin zu einem Gastroenterologen, der meinen ENddarm spiegelte (das letzte Stück) und sagte es wäre alles in Ordnung. Da ich immer sehr ängstlich bin, habe ich von mir aus alle Blutwerte testen lassen inklusive Tumormarker. CEA, CA 19-9 alles in Ordnung, jedoch CA 72-4 bei 7 (Norm < 3,6).


    Ein Tag später nachdem ich diesen Wert erfahren habe, fingen meine Schmerzen unter dem linken Rippenbogen an. Bohrend, brennend, mal mehr links mal in der MItte. Habe nun total Panik und bin wieder zu einem anderen Gastroenterolgen. Ultraschall aller Bauchorgane O.K. Nichts gefunden habe eine Magenspiegelung machen lassen. Auch hier alles O.K.


    Beschwerden sind nicht weg. Habe auch öfters laute Geräusche im Bauch, mal links, mal rechts. Habe nun viel gelesen, dass dieser CA 72-4 auch für den Bauchspeicheldrüsenkrebs ist. Meine Angst wurde immer größer. Habe nun nochmals Ultraschall von einem anderen Gastroenterologen machen lassen und noch ein MRT+MRCP. Auch hier soweit alles in Ordnung.


    Meine Schmerzen sind nicht weg. Alles Untersuchungen waren letzte WOche (MRCP, Ultraschall). Ich habe nun wieder alle Blutwerte mit neuen Tumormarker testen lassen. CEA, CA 19-9, CA 125, CA 153, AFP und NSE alles im Normbereich. Die Werte CA 72-4 und CA 50 hatte ich noch nicht diese kommen nächste Woche.


    Kann aufgrund meiner Symptome und der Blutwerte (CA 72-4) die Bauchspeicheldrüse dahinter stecken und alle Ärzte (Ultraschall und MRCP) dieses übersehen haben ???


    Was könnte sonst noch hinter meinen Beschwerden stecken ?

  • 24 Antworten
    Zitat

    Da ich immer sehr ängstlich bin, habe ich von mir aus alle Blutwerte testen lassen inklusive Tumormarker. CEA, CA 19-9 alles in Ordnung, jedoch CA 72-4 bei 7

    Es wundertmich, dass der Arzt das mitgemacht hat – es ist nämlich kompletter Unsin! Diese Tumormarker sind *ausschließlich* zur Verlaufskontrolle und zur Artbesimmung bei einer schon bestehenden Tumorerkrankung geeignet, nicht zur Tumorsuche! Viele Menschen haben erhöhte Werte, ohne einen Tumor zu haben!


    Das hier

    Zitat

    Ein Tag später nachdem ich diesen Wert erfahren habe, fingen meine Schmerzen unter dem linken Rippenbogen an. Bohrend, brennend, mal mehr links mal in der MItte.

    und das hier

    Zitat

    Habe auch öfters laute Geräusche im Bauch, mal links, mal rechts

    klingt schon sehr nach erhöhter Selbstbeobachtung. Es ist *normal*, auch lautere Geräusche im Bauch zu haben! Jedenfalls hat das definitiv nichts mit einem Bauchspeicheldrüsenkrebs zu tun – Schmerzen in der beschriebenen Art würden nämlich erst sehr spät im Verlauf der Erkrankung auftreten, da wäre der Tumor garantiert mit Ultraschall und MRT zu erkennen!


    Deine Selbstaufmerksamkeit in Verbindung mit den vielen unnätigen Untersuchungen lässt deutlich darauf schließen, dass Du ein behandlungsbedürftiges Angst- (oder Somatisierungs-)Problem hast. Ein Psychologe wäre wesentlich wichtiger alsweitere organmedizinische Untersuchungen, bei denen Du wieder nur durch nichtssagende Zufallsbefunde verunsichert wirst!


    Ach ja: Die Werte für die Tumormarker wirfst Du am besten weg, die haben in Deiner Situation keine Aussagekraft.


    Grüße

    Vielen Dank für Deinen Beitrag, jedoch möchte ich nicht alles in die psychosomatische Ecke drängen, denn einen Tumormarker CA 72-4 (kann man überall nachlesen), kann nicht durch die Psyche erhöht werden.


    Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass durch die Psyche meine Schmerzen (brennen und bohren) unter dem Rippenbogen sein sollen!!!


    Trotzdem vielen Dank für Deine Hilfe.

    @ thphillipp

    auch gesunde menschen können erhöhte tumormarker haben. daher sind sie ja nicht aussagekräftig und können nicht herangezogen werden um einen tumor zu suchen. mach dich nicht verrückt! du scheinst gesund zu sein! @:)

    Jeder Mensch hat Krebszellen, das ist normal. Anhand von Tumormarkern lässt sich kein Krebs diagnostizieren.

    Zitat

    Vielen Dank für Deinen Beitrag, jedoch möchte ich nicht alles in die psychosomatische Ecke drängen, denn einen Tumormarker CA 72-4 (kann man überall nachlesen), kann nicht durch die Psyche erhöht werden.

    Die Psyche mag diese nicht erhöhen können. Dafür kann die Psyche viele andere unglaubliche Dinge, z.B kann sie Schmerzen verursachen. Sie scheinen dem Mensch nur nicht so salonfähig zu sein, wie eine körperliche Erkrankung. Du neigst zur Selbstbeobachtung, das spricht für die Psyche.

    Da die KK das wohl nicht zahlt da kein wirklicher Befund könntest du noch immer privat dir ein MRT vom Bauch anfertigen lassen. Da würde man auf jedenfall was sehen wenn etwas da wäre (was schon Schmerzen verursacht). Aber mit ca 500 Euro müsstest du rechnen...

    Hab mir gerade mal deine anderen Fäden angeschaut und für mich sieht es so aus, als hätteste du krankhafte Angst vor Krebs :-/


    Die Beschwerden die du hast, hab ich auch – wenn ich zu viel gegessen habe, wenn ich was falsches gegessen habe, wenn ich zu wenig Sport gemacht habe. An Krebs denke ich da aber nicht sondern daran, dass ich gesünder leben muss.


    Meiner Meinung nach solltest du nicht einen Gastroenterologen nach dem anderen aufsuchen (Nach dem Motto: Wenn der eine mir nicht sagt, was ich hören will, gehe ich zum Nächsten), sondern dich von einem Psychologen beraten lassen.


    Lass außerdem das Googlen nach Symptomen und Krankheiten sein, führt nur dazu, dass dir noch mehr Krankheiten aufgezeigt werden, die du alle haben könntest.

    Das hast du im Jahr 2007 bereits geschrieben:

    Zitat

    habe seit ca. 4-5 Wochen sehr oft Schmerzen unter dem linken Rippenbogen.

    Wenn du seit 3 Jahren Krebs hättest, der unbehandelt geblieben wäre, wärst du längst tot.


    Du solltest dir wirklich dringend psychologische Hilfe holen, sonst verpasst du das Leben.

    @ Grottig

    :)^ Das sehe ich auch so. :)=

    @ thphilipp

    Zitat

    Was könnte sonst noch hinter meinen Beschwerden stecken ?

    Blähungen/Verdauungsstörungen.


    Sag mal wie bist du denn versichert (wahrscheinlich PKV ;-) ), dann das was bei dir schon alles gemacht wurde und vor allen auch auf eigenen Wunsch, zahlt sicher keine GKV ??? .

    Nein ich bin nicht PKV, sondern freiwillig versichert. Habe die Blutuntersuchung privst in einem Labor machen lassen und zahle es selber.


    Ein MRT ist übrigens schon gemacht worden, am Montag dieser Woche. Nur habe ich irgendwie auch zu diesem Radiologen (war ein komischer Kauz) kein Vertrauen. Habe mir die Bilder (DVD) selber mal angeschaut und meine mehr auf den Bildern zu senen (am Schwanz der Bauchspeicheldrüse). Deshalb auch meine Angst nach der MRT.

    ":/


    du als laie willst was erkennen, was ein arzt nicht sieht? suche dir wirklich hilfe, und das ist nicht böse gemeint. du scheinst gesund zu sein. rückenprobleme können auch komische schmerzen in anderen regionen verursachen, vielleicht mal danach suchen, falls du meinst du hast was.

    Wie sähe Dein Leben aus, würde tatsächlich jemand Krebs diagnostizieren? Was würdest Du tun, wie würdest Du Dein Leben gestalten? Wärst Du glücklich zu wissen, dass die Aussichten bei Bauchpiegelkrebs nicht soooo dolle sind, wärst Du glücklich nun endlich eine Chemo beginnen zu dürfen, bei der Du Dich totkotzen würdest, die Haare verlieren würdest, eine Zeit lang nur schleimartige Astronautenkost vertragen würdest, wo Du nur noch Haut und Knochen wärest? Bist Du echt verrückt danach?


    Oder würdest Du von Zeitpunkt der Diagnose an versuchen, das Leben, was Dir vielleicht bald genommen wird, noch zu erobern? Wäre Dein Gedanke dann, was ich noch alles tun wollte in meinem Leben?


    Die Dinge, die Du in Deinem Leben noch alles tun könntest, stehen offen vor Dir wie ein geöffnetes Scheunentor. Du aber wälzt Dich im hintersten Winkel der Scheune in der Suhle von gedanklichem Dreck und willst das geöffnete Tor gar nicht sehen....

    Die Psyche ist sehr mächtig, was Symptome angeht. D.h. was die Wahrnehmung von "Auffälligkeiten" angeht, deren Bewertung. Je stärker man sich beobachtet und je gefährlicher man vermeintliche Symptome interpretiert, desto mehr achtet man drauf, desto mehr Symptome, desto mehr Ängste, desto mehr Beobachtung.


    Soll heißen:


    Mag sein, dass es brennt und gluckert. Ich habe sehr häufig Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen und es ist x Mal abgeklärt worden, ob es Lebe/Galle ist. Letztlich kommt es vom Rücken.


    Zu den Tumormarkern kann ich nicht viel sagen.


    Aber:


    Du hast eine umfassende bildgebende Diagnostik hinter Dir, die offensichtlich ohne Befund war (MRT liefert ja nun wirklich einen guten Einblick, ebenso Ultraschall. Also auch Geschehen IM Bauchraum, welches bspw. bei einer Darmspiegelung NICHT sichtbar wird).


    Ohne Dir zu nahe treten zu wollen und in vollem Ernst:


    Du hast eine umfassende Diagnostik hinter Dir. Offensichtlich Untersuchungen selber veranlasst und bezahlt, die kein Arzt für nötig gehalten hat. Warst bei mehr als einem Facharzt derselben Fachrichtung.


    Das klingt nach einer massiv ausgeprägten Hypochondrie (Krankheitsängste). Typisch dafür ist die zunehmende Wahrnehmung von Beschwerden, deren negative Interpretation. Das "Ärzte-Hopping" und v.a. das totale Misstrauen in Befunde und Aussagen von Ärzten (Radiologe ist nicht gut, Du siehst Dinge, die er nicht sieht. Überinterpretierst evtl. Tumormarker). Bist völlig besessen von dem Thema und hast vermutlich schon Stunden im Internet recherchiert.


    Tue Dir selber einen Gefallen:


    Kümmere Dich um einen Therapieplatz. Ggf. könntest Du wirklich bzgl. der Tumormarker nochmals nachhaken, dann der Aussage eines Arztes aber glauben, auch wenn sie Dir nicht in den Kram Deiner Überzeugung, Bauchspeicheldrüsenkrebs zu haben, passt.


    Lass' die Arztrennerei, gönne Dir von dem Geld was Schönes und verbringe die Freizeit mit angenehmen Aktivitäten oder ernsthafter Therapie. Und lasse die Recherche via Google etc. und entsorge sämtliche angesammelte Fachliteratur.


    Kleiner Tipp am Rande:


    http://www.hogrefe.de/programm/ratgeber-somatoforme-beschwerden-und-krankheitsangste.html

    Ich denke ihr liegt alle ein wenig falsch.


    Heute ist es besonders schlimm. Schmerzen im mittleren und linken oberen Bereich. Liege hier mit einer Wärmflasche. Irgendetwas ist mit meinen Organen nicht in Ordnung (nicht psychisch).


    Nur ist die Frage was ?? Ich tippe weiterhin auf die Bauchspeicheldrüse.

    @ thphilipp

    wenn doch schon alles untersucht wurde...


    weißt du.. bei kindern gibt es das öfter... schmerzen aufgrund der psyche. vor allem bauchschmerzen.


    versuch dich zu beruhigen und nicht immer vom schlimmsten auszugehen.