Ist dir eigentlich klar, daß eine Darmspiegelung auch Risiken mit sich bringt?


    Also ich würde diese Untersuchung nicht unnötig machen. Klar passiert meistens nichts, aber wäre schon ärgerlich, wenn doch was schief geht und das für eine (selbstbezahlte) unnötige Untersuchung, oder?


    Deine Oma war 90. Das ist mit dir nicht zu vergleichen.


    Und freu dich doch, wenn deine Darm so gut funktioniert. Durchfall ist mindestens dreimal täglich dünnflüssig.


    Du hast ehe ein Angstproblem. Tu dir das nicht an. Die Untersuchung wird kein Ergebnis bringen. Alles wird gut sein.

    Das kann auch alles geistiger Dünnsch.ß hoch 3 sein. Akribisch veranstalteter Schiß vor dem Schiß....


    Und bevor nicht ein wochenlanges Ernährungstagebuch geführt wurde, und bevor nicht mal einige Zeit Getreide in jeglicher Form gemieden wird, man lese nur mal Weizenwampe, Darm mit Charme etc. ist hier noch keine Aussage möglich, außer, dass Dünnpfiff kein Anzeichen von Krebs ist.


    Und kein Arzt testet z. Bsp. eine Portion rohen Salat, die auch nicht vertragen werden könnte, zusammen mit Actimel (macht oftmals Blähungen und auch eine schnelle Passage bei empfindlichen Menschen, Reklame ist verarschend), mit Billigbrot aus Enzymgepampe etc.....


    Nichts kann man einfacher selbst austesten wie Lebensmittel....


    Mal 2 Tage nur Reis essen, dann Lebensmittel zufügen. Tagebuch führen und dann kommt man oft schon den Dingen auf die Spur. Wenn man das monatelang durchhält...

    Zitat

    außer, dass Dünnpfiff kein Anzeichen von Krebs

    Ich habe gelesen, das kann sein, wenn es eher "neu" ist. Nämlich dann, wenn ein Tumor im Darm so groß ist, dass er für den festen Kot den Durchgang blockiert. Der bleibt dann stecken und wird im Zuge irgendwelcher bakterieller Prozesse wieder verflüssigt. (Ich schätze mal, bei jahrelangem Durchfall ist das aber nicht der Grund - da kriegt man vorher einen Darmverschluss und das merkt man dann...)


    LG,