• Angst vor Gehirntumor

    Hallo. Ich habe Angst einen Gehirntumor zu haben. Und zwar habe ich folgendes Problem. Ich habe seid einiger Zeit also seid letztem Jahr einen Druck auf dem Kopf. Meistens so bei den Augen also Stirn. Außerdem habe manchmal schmerzen im Schulter und Nackenbereich. Also mal mehr mal weniger aber mehr so im Schulterbereich. Ich habe auch das Gefühl als ob…
  • 17 Antworten

    PS... Aspirin mein ich natürlich und auch die anderen Fehler könnt Ihr als im Geiste verbessert betrachten ;-D ... liebe Grüsse, Lobo75 - der weiter nach einer Editfunktion für Fehler sucht *:)

    Hallo


    ICh frag mich allerdings auch weshalb das so ist, heute viel mehr Probleme, bzw mehr Leute gibt die meinen sie hätten Probleme gibt. Ich bin heute aber echt eher mit chronischen Krankheiten im Bekanntenumfeld konfrontiert als früher.


    Aber ich denk mal, dass es an dem Zuwachs von Informationen durch die Medien ist. Solche Sendungen die Schikcsalsschläge aufzeigen und Gesundheitsmagazine die sich so intensiv und detailliert mit den Themen beschäftigen gabs früher nicht. Da gabs nur 3 Programme und davor nur 2 und 1.


    Früher musste man sich damit abfinden nicht wirklich wissen zu können was los ist. Aber mit der CT zeigen die Medien ja immer eindrucksvoll wie man den Menschen in Scheibchen zerlegen kann und dort kleinste Sachen aufweisen kann. Vor 10 Jahren hätte auch niemand nen SatelligenNavi in seinem Auto verlangt. UNd ich denk mal in 2 oder 3 Jahren gehörts sicher schon fast zur Standardausstattung ...


    So isses mit ner CT sicher auch.


    Ich hab was (auch meiner Sicht extrem) absurdes gefunden als ich nach meinem Augenbrauen ziehen gesucht habe (Das heute eigentlich so gut wie nicht auftrat):


    http://www.energie-der-sterne.…s/lichtkorperprozess.html


    Mit solchen spirituellen Sachen wie in dem Artikel kann ich nicht viel anfangen.


    Aber vielleicht hat er in so fern recht, als dass sich vielleicht in den letzten Jahren doch Beschwerdefälle vermehrt haben?


    Was die dort aber als neukonstellation von Energiefeldern deuten sehe ich halt die Veränderung der Gesellschaft. Also ich sitz seitdem ich 12 bin mit steigendem Alter mehr vor nem Rechner. Früher bin ich ja noch regelmäßig raus. Aber jetzt mit meinem Job hab ich mir mal errechnet schlaf ich 6:30 Stunden, bin nur ca. 1 bis 1:30 Stunden (25 Minuten von der Bahn zur Arbeit, bzw Auto, 35 Minuten MIttagsspaziergang und noch 10 oder 15 Minuten der Gang auf's Klo oder andere Büro.) auf den Beinen und den Rest der Zeit sitze ich bei der Arbeit / zu Hause / im Auto / in der Bahn, Zu Hause manchmal Crosstrainer aber nur sehr selten. Sonst vor erschöpfung nur noch essen, Internet, Fernsehen...


    Das fandich an meinem Lebensstil eben erschreckend.

    HI


    Also irgendwie finde ich das nicht ganz richtig


    Dafür, dass ca. 100 mio. Menschen im deutschsprachigen Raum leben sind wir doch hier eine ganz beschaulichen Runde


    und ausserdem hab ich nicht das Gefühl, dass hier jemand nur aus einer Laune heraus rumjammert


    Das Forum ist für leute die angst vor Krebs haben und als solches sollte es auch genutzt werden


    Jetzt aber zu meinem Problem und ich hoffe dass ihr mir helfen könnt


    von den Symptomen die Schulu aufgezählt hat treffen bei mir irgendwie teilweise zu


    und zwar hab ich die "Kopfschmerzen, die oft in der Nacht beginnen und sich im Lauf des nächsten Tages bessern", Übelkeit, Schwindelgefühl und starke schläfrigkeit und meinen Leistungsknick hatte ich vor 2 Monaten und ich hab schwierigkeiten beim Sprechen, Hören und Sehen


    Ausserdem haben Krebserkrankungen eine traurige Tradition in meiner Familie


    Mein Problem ist allerdings, dass ich bis anfang febraur im Ausland bin und mir desshalb mit dem Arztbesuch nicht ganz sicher bin