Angst vor Lungenkrebs - hypochonder?!

    Halli hallo.


    Wieder mal einer dieser "ich hab angst vor Krebs" posts. Aber mittlerweile weiß ich wirklich nicht mehr weiter.


    Zu mir, bin w, 29 Jahre alt und mittlerweile Nichtraucher. Ich habe allerdings im zarten Alter von 12 Jahren meine erste Zigarette geraucht. Bis vor ein paar Wochen hab ich mal ein paar Monate geraucht. Mal nicht. Eine Zeit lang auch recht viel (1 Schachtel am Tag) nun ist es so, dass ich seit knapp einem Jahr starke Rückenschmerzen habe. Im Bereich unter den Rippen und zwischen Schulterblatt und Wirbelsäule. Ich habe ebenfalls seit ca einem Jahr regelmäßig Schwindelgefühl, seit ein paar Tagen ist dies wirklich stark und dauerhaft. Dazu kommt dann noch dass ich das Gefühl habe ich bekäme nicht genug Luft. Fühlt sich ein bisschen an wie schlecht gelüftet. Seit gestern ist auch mein puls recht niedrig. Rundum fühl ich mich einfach unwohl. Bin erschöpft und kann einfach nichts mehr machen weil mir immerzu schummerig ist. Dazu gesagt sei noch dass ich täglich mit dem Rad unterwegs bin, aber dabei nicht total aus der puste bin. Natürlich hab ich jetzt Angst davor dass es etwas schlimmes sein könnte. Mein orthopäde sagt, das wäre alles wegen eines bws Syndrom, aber wie sehr kann ich dem trauen wenn ich nach nicht mal zwei Minuten aus dem Behandlungsraum wieder raus bin. Im Sommer wurde ein großes Blutbild gemacht und Herz und lunge angehört, bis auf das ich nen vitamin d Mangel hab ist alles ok gewesen. Trotzdem mache ich mir Sorgen. Ich wohne alleine und hab niemanden mir dem ich darüber reden kann oder der hier wäre wenn es irgendwie schlimm ist und ich Hilfe bräuchte. Ich hab einfach nur noch Panik.

  • 11 Antworten
    Zitat

    Mein orthopäde sagt, das wäre alles wegen eines bws Syndrom,

    Da hat er aber recht.


    Lass dir von ihm oder vom Hausarzt mal Physiotherapie verschreiben.


    Am besten suchst du dir einen Physiotherapeuten, der auch in der Dorn-Methode ausgebildet ist.


    Wirbelblockaden machen sehr vielfältige Probleme - weiter unten auf der Seite zu lesen:


    http://www.dorn-therapie-methode.de/german%20html/dornmethode_wirbel_organ_verbindungen.html

    Zitat

    Dazu kommt dann noch dass ich das Gefühl habe ich bekäme nicht genug Luft.

    Das ist auch typisch, wenn der Rücken verspannt und evtl. Wirbel blockiert sind.

    Liebe hanca, vielen Dank für die Rückmeldung. Ich kann mir das immer gar nicht vorstellen, dass das wirklich daran liegt. Er hatte ja auch "ein bisschen an mir rumgedreht" und meinte das müsste jetzt besser werden und ich soll mal ibuflam nehmen und Wärme drauf geben. Aber gebracht hat das nichts. Mir geht's jetzt eigentlich noch schlechter als vorher und ich hab das Gefühl, ich überreagiere auf jeden pieps meines Körpers total. Zb ist seit ein paar Tagen ab und an meine Nase verstopft ohne dass ich erkältet bin... Ich will halt auch nicht ständig zum Arzt rennen aber ich hab halt auch richtig doll angst.

    Ich hatte auch schon mal einen verdrehten Brustwirbel.


    Ich hatte mindestens ein halbes Jahr Herzstolpern, Herzrasen, Schwindel, Atemnot, Schweißausbrüche.


    Nicht durchgehend, aber sehr oft. Das lag alles an einem verdrehten Wirbel.


    Die Beschwerden waren mit einem Schlag weg, als der Wirbel wieder in die Reihe gebracht wurde.


    Mach dir nicht so viele Sorgen, du wirst keinen Lungenkrebs haben.


    Geh mal nächste Woche zu einem Physiotherapeuten und du wirst dich bald wieder beschwerdefrei fühlen.


    Ich glaube, ein Orthopäde hat gar nicht die Zeit für eine Behandlung mit Massage, Lockerung der Muskeln, Kontrolle der einzelnen Wirbel usw.


    Es gibt auch noch eine Massage der Faszien. Faszien sind das Bindegewebe, welches auch "verkleben" oder verhärten kann.


    Das ist auch sehr schmerzhaft (z. B. unter und neben den Rippen). Ein Physiotherpeut fühlt das alles mit den Händen und hat diverse Therapien zur Verfügung.


    https://www.zentrum-der-gesundheit.de/faszien-ia.html

    Zudem gehören mehr Symptome als nur schlecht Luft kriegen zu Lungenkrebs. Bis ein Tumor Schmerz macht, ist es ziemlich gross. Es gibt ja viel Platz in die Lungen. Die Schmerzen kommen durch drücken auf diverse Strukturen. Viele Krebsarten sind erstmal schmerzlos. Deswegen ist Krebs so heimtückisch. Meine Nachbarin ist umgekippt, kam wegen Atemnot kaum die Treppen hoch, hat geschnauft und gehustet wie wild.


    Geh zum Lungenarzt falls du Angst hast. Wenn er keine Indikation für ein Röntgen sieht, kannst du auch beim Radiologen selbst für einer bezahlen - ca. 38€.

    Lungenkrebs macht sich in der regel gar nicht mit Schmerzen bemerkbar, zumindest nicht in der Lunge.


    Die meisten haben irgendwann neuroligische Probleme durch Hirnmetastasen oder Schmerzen in den Knochen (Hüfte ist da groß dabei immer) durch Knochenmetastasen. Die Lunge an sich kann viel ab und tut in der regel nicht weh.


    Wenn ich mir einen Wirbel blockiere in der BWS, dann holla die Waldfee, dann steh ich nachts an der Wand und weiß mich nicht zu bewegen und bekomme keine Luft. Also, auch wenn Du Dir das nicht vorstellen kannst, ja das gibt es und das ist so.


    Es gibt in keinster Weise bei Dir Anzeichen für Lungenkrebs.


    Meine Frage wäre: Warum ausgerechnet Lungenkrebs, ich bin sicher, dass Tante Google bei Eingabe der Symptome eine Menge anderes auswirft. Somit wären wir dann doch beim "Krebsangstthema", wieso sucht man sich das schlimmste davon raus? Vielleicht da mal ansetzen, das entspannt auch den Rücken ;-)

    Ich glaube dass ich so angst vor dem lungenkrebs habe, liegt daran dass ich geraucht habe und mir deswegen in letzter zeit oft gedanken gemacht habe. Vor allem mit den Schmerzen. Ich glaube aber mittlerweile auch dass ich eine angststörung entwickelt habe. Ich bin seit zwei Jahren in Therapie wegen einer Depression. Eigentlich hatte ich aber noch nie Probleme mit Angst vor Krankheiten. Ich kann mir im Moment auch nicht erklären wie ich da wieder von weg komme. Zumal es mit der Atemnot immer schlimmer wird. Das sind mittlerweile richtige Anfälle von Schwindel und dem Gefühl jeden Moment zu ersticken.

    Zitat

    Ich kann mir im Moment auch nicht erklären wie ich da wieder von weg komme. Zumal es mit der Atemnot immer schlimmer wird. Das sind mittlerweile richtige Anfälle von Schwindel und dem Gefühl jeden Moment zu ersticken.

    Hast du überhaupt die Antworten gelesen? Warst du jetzt mal zur Physiotherapie?


    Mein Tipp nochmal:


    Lass dir von ihm oder vom Hausarzt mal Physiotherapie verschreiben.


    Am besten suchst du dir einen Physiotherapeuten, der auch in der Dorn-Methode ausgebildet ist.