Angst vor Lymphdrüsenkrebs

    Hallo erstmal,


    mein Name ist bjoern und ich bin 27 Jahre alt. Seit etwa einem Jahr habe ich dicke Lymphknoten am Hals auf beiden Seiten. in der Mitte links ist einer der weich ist und sich unter der Haut bewegt und rechts auf der selben Höhe ist einer der Hart ist und sich nicht bewegt. Diese beiden wechslen auch ständig ihre Größe. Mal sind sie ganz klein dann wieder groß aber verschwinden nie ganz. die Maximalgröße, die die meißte Zeit über vorherscht ist seit ich den linken vor einem jahr fand unverändert. hinzu gesellen sich zwei 0,3cmbreite und je 2cm lange verhärtungen unter jeweils einem ohr und mehrere sehr kleine kugelförmige verhärtungen im untern halsbereich zum schlüsselbeinübergang. da weiß ich nicht ob die neu sind oder ich sie nur fand weil ich immer intensiver nachsuchte.


    vor etwa 7 monaten war ich deshalb bei meinem hausarzt. ich mußte ihm die Stellen zeigen, er machte eine Blutuintersuchung und sagte daß die Lymphozüten leicht erhöt sind ich mir auber keinerlei Sorgen machen muß. Vor einem monat war ich bei einer neuen Hausärztin auch sie will mich mit einer blutuntersuchung untersuchen. ich muß dazu sagen daß mein großvater mit 63 an lymphdrüsenkrebs starb, ich also vorbelastet bin, was mich nicht beruhigt. vor einem jahr war ich auch, kurz bevor ich den ersten dicken lymphknoten fand, im krankenhaus weil ich mich schlecht fühlte. ich war schwach und hatte panikatacken, ganz plötzlich von heute auf morgen. und mein arm und rücken kribbelten taub. es wurde nur ein leichter vorhof septum defekt gefunden der aber unbedeutend ist. es wurde auch lungensyntigrafie und sowas gemacht aber nichts gefunden. nur ein kleiner teil der linken lungenhälfte war nicht beläftet. die ärzte sagten es sei alls psychosomatisch. ich muß dazu sagn daß ich seit 15monatern praktisch ohner pause auch über die wochenenen für meine Diplomprüfungen(18stück) gepaukt habe. Meine Verdauung ist auch nicht die Beste und ich leide schon langem an plötzlichen langanhaltenden schwindelschüben. hinzugeselt hat sich in letzter zeit ein unbegründeter juckreiz der mir gar ncith aufgefallen wäre, wenn er nicht fast ständig an den selben stellen ware. speziell an den arm und beingelenken am meißten jedoch am linken armgelenk.


    Fakt ist die lymphknoten gehen nicht weg, sie werden in der gesamtheut nicht größer und schrumpfen ab und an auf stellenweise ein viertel ihrer größe, aber nur um dan am nächsten tag oder ein paar stunden später wieder in voller größe da zu sein.


    Achso seit monaten bin ich irgendwie latend erkältet. Meine Nase ist ständig zu aber ich denke daß das mein Hausstauballergii ist nur hatte ich mit ihr eigentlich noch nie Probleme und hinzu kamen vor kurzem noch eine Waschmittel- und eine Shampoo allergie. Zufall??


    Hängt das alles zusammen oder sind das nur zufälle. ich bin seit dem letzten Krankenhausaufenthalt sicher etwas hypochondrisch da dort nichts gefunden wurde ich mich aber bis heute nicht wieder völlig gesund fühle. Besser als vor einem Jahr aber nicht wieder ganz ok.


    Was ist das und was kann ich machen?

  • 25 Antworten

    Angst vor Lymphdrüsenkrebs

    Hallo Master2005


    Ich hatte einen bösartigen Tumor im Oberkiefer den man nach erfolgloser Chemo und Bestrahlung rausoperiert hat. Da ich eine Metastase in den Lymphdrüsen am Hals habe kann ich dir vielleicht helfen.


    Also, ich kann dir nur sagen wie es sich bei mir anfühlt.


    Ich habe immer wieder Ohrenschmerzen und Schmerzen im Bereich des Tumors, was üblich ist bei Lymphdrüsenkrebs.


    Mein Tumor verändert seine Grösse nicht über mal grösser mal kleiner, sondern wird permanent grösser.


    Ich habe oft das Gefühl das mein Kopf schwer ist, da ich den Tumor immer spühre.


    Ich denke wenn dein Hausarzt auch nur den leisesten Verdacht auf Krebs gehabt hätte, hätte er eine Biopsie (Gewebsprobe) angeordnet .


    Du sagst auch das du vor sieben Monaten bei deinem Arzt warst. Wenn es ein bösartiger Tumor wäre, wäre er in diesen Monaten stark gewachsen und du hättest wahrscheinlich höllische Schmerzen.


    Ich hoffe das du nun etwas weniger Angst hast.


    Wenn du immer noch unsicher bist, hohl dir doch die Meinung eines zweiten Arztes.


    Ich hoffe das es dir bald besser geht.


    Greez Amie

    Hallo Amie,


    ich danke Dir sher für Deine Antwort die mich etwas beruhig hat. Ich habe öffters Druck auf den Ohren und halt diesen Schwindel und manchmal sehr leichte Schmerzen dort änlich wie Muskelkater. Ich werde auf jeden Fall trotzdem nochmal zm Arzt gehen denn Fakt ist, daß wenn ich seit einem Jahr geschollene lymphknoten habe kann irgendwas nicht stimmen.


    Dir wünsche ich alles Glück und gute Besserung.

    Hallo Master2005,


    doof das du dir nun auch Sorgen wegen deinen LK machen musst.


    Erstmal vorweg: Es gibt eine Menge Gründe warum LK anschwellen, das kann eine Erkältung sein, entzündete Zähne, (auch unbemerktes) Pfeiffersches Drüsenfieber etc... also allgemein ein etwas angeschlagenes Immunsystem. Es muss nicht gleich Krebs sein. Das blöde ist nur, dass man das eine schwer vom anderen unterscheiden kann. SO reicht ein Blutbild nicht aus, die Werte können auch bei LK-Krebs wunderbar aussehen. Andersrum kann man typische Symptome haben und trotzdem keinen Krebs. Wirkliche Sicherheit bringt nur eine LK-Entnahme. Da das aber eine (wenn auch kleine und eher harmlose) OP ist, wird dies erst bei konkretem Verdacht gemacht.


    Lass mich mal zusammenfassen: Du hast LK die "ständig die Größe wechseln" von normal klein bis zu 2cm...eigentlich ungewöhnlich bei LK-Krebs. Nimmst du irgendwelche Medikamente?


    Du bist in letzter Zeit angeschlagen und öfter Müde... was aber auch an deinem permanenten Stress liegen kann.


    Der Juckreiz den du hast... siehst du da irgendwelche Hautveränderungen (also ausschlag oder so?)


    Hast du noch andere Symptome: Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß?


    .... Leider kann man alles sowohl in die eine wie auch in die andere Richtung "deuten", ob es bei dir wirklich was ernstes ist, wird wohl nur ein Arzt herausfinden können. Ich würde dir dringend raten zu einem zu gehen... am Besten gleich zu einem Spezialisten (Hämatologen oder Onkologen) da viele allgemein Ärzte nicht viel von LK-Krebs wissen., Und Vorsicht ist doch immer besser. Lass ein Blutbild, Ultraschall und Röntgen (evtl auch nen CT) machen und erzähl von deinen ganzen Problemen. Sprich ihn am Besten auch direkt auf eine Gewebeentnahme an, falls er das nicht selber tut... mal schauen was er dazu sagt.


    Aber bitte mach dich nicht zu dolle verrückt! Selbst wenn es sich um LK-Krebs handeln sollte... die Heilungsraten sind heutzutage sooo hoch. Klar denkt man gleich ganz anders wenn einem ein Todesfall bekannt ist, aber ich kenne ganz viele Leute die wieder gesund geworden sind! So hatte z.B. die Mutter von meinem Freund vor 7 Jahren ein Non-Hodgkin-Lymphom, mein Freund (inzwischen auch 27) letztes Jahr Morbus Hodgkin. Beide sind heute gesund!


    Der Arzt sagt übrigens es ist Zufall das beide soetwas bekommen haben, die Veranlagung ist nicht vererbar... maximal liegt es an nem schlechten Immunsystem.


    Also: Ab zum Arzt und alles überprüfen lassen!


    Ich drück die Daumen, dass das Ganze nur stressbedingt ist!


    Meld dich wieder


    Liebe Grüße


    Kirsten

    Soweit ich mich erinnere ist das unterschiedlich mit der hautveränderung. In den meissten fällen verändert sich da nichts. wie gesagt meißstens jucken meine arme aber es kam auch schon vor daß


    speziell nach dem duschen meine hände einen regelrechten inneren juckanfall bekamen der erst nach 5 bis 10 minuten wieder wegging. das war erst zwei mal.


    zu einem anderen problem. seit einer ewigkeit( in den letzten tagen) versuche ich einen onkologen oder hämatologen in meiner stadt oder umgebung zu finden(internet, telefonbücher etc) jedoch erfolglos.


    wie finde ich so einen arzt. und wenn ich einen gefunden habe muß ich doch sicher als kassenpatient 1 jahr warten bis ich überhaupt einen termin bekomme ohne eine überweisung zu haben oder?

    Hallo

    Ich habe vor einigen Tage auch so einen "Hüppel" an der rechten Seite meines Haleses bemerkt. Ich bin darauf hin am nächsten Tag zu meinem Hausarzt, der mir sagte, dass ein Lymphknoten geschwollen sei und ich abwarten soll und wenn es nächste woche nicht weg ist,nochmals kommen soll.


    Heute ,4 Tage später, ist er meiner Meinung nach größer geworden. ICh weiß nicht, ob ich nun zum Notarzt soll und es durch checken lasse oder wie der Arzt gesagt hat einfach abwarten...


    Ich habe große Angst, das es ein Tumor oder ähnliches ist. Da ich keine Erkältung, Halsschmerzen etc. in den letzten Tagen hatte. :°(


    lg cininachen :-)

    Ich denke du mußt nicht zum Notarzt sondern kannst beruhigt bis nächtse Woche warten und dann zum Arzt gehen und es checken lassen. Wie gesagt ich habe seit über einem Jahr dicke lymphknoten und weiß immer noich nicht was es nun eigentlich ist obwohl ich damit schon mehrfach beim arzt war. Mach dir nicht zu große Sorgen.


    Alles Gute

    Hallo!

    @Master:

    Hmmm also eigentlich gibt es Hämatologische bzw onkologische Praxen oder ein Krankenhaus hat so eine Abteilung... da könntest du auch nachfragen. Ich würds aber an sich auch per Telefonbuch versuchen oder du gehst zu deinem Hausarzt und fragst ihn wo du hin könntest, der hat bestimmt Adressen. Ansonsten könntest du es auch mal bei einem Internisten versuchen, der ist zwar nicht ganz so speziell, aber kennt sich auch schon besser aus als ein HA.


    Mein Freund war damals sozusagen als Notfall beim Internisten, Montag morgen um 8h war er da und hat gesagt: Guckt mich an! Allerdings ging es ihm da schon ziemlich schlecht. Wie schnell du einen Termin bekommst hängt sicher immer von dem Arzt (bzw der Sprechstundenhilfe) ab. Evtl muss man ein bisschen kämpfen, du solltest unbedingt dran bleiben und versuchen einen schnellen Termin rauszuschlagen.


    Hmmm... also mein Freund war damals ohne Überweisung beim Arzt, musst die aber nachreichen. Ich weiß nicht ob das alle so durchgehen lassen, ansonsten musste vielleicht echt erst zum HA, nen Blutbild kann der auch schon machen aber beim Ultraschall hörts meistens auf - dann muss er dich überweisen. Kennst du nen netten HA?

    @cininachen:

    Ich denk auch nicht das es nen Notarzt sein muss. Der Knoten wird nicht kleiner, also gehst du wieder zum arzt, so wie er gesagt hat. Lass auch mal nen Blutbild und nen Ultraschall machen...


    Aber mach dir nicht zu große Sorgen: Wie ich oben schon geschrieben habe gibt es viele Gründe für LK-Schwellung, die meisten sind harmlos. Wie groß ist denn dein LK ungefähr? Hast du noch andere Symptome: Nachtschweiß, Juckreiz, Müdigkeit, Fieber, Gewichtsverlust?


    Liebe Grüße und alles Gute für euch!


    Die Daumen sind gedrückt für ein harmloses Ergebnis


    Kirsten

    Auch Angst

    Hallo ,


    also von meinem Freund der Bruder hatte vor wenigen Wochen Pfeifferisches Drüsenfieber uns seitdem geht es bergab.


    Er hat jetzt in 3 Wochen 30 kg abgenommen und liegt nu im Kh mit verdacht auf Krebs.


    Am Anfang wurd alles auf das Pdf geschoben weil es ist ja bekannt das man da noch einige Zeit daran zu knacken hat.


    Nu hat er ständig Fieberschübe,und die blutwerte gehen rauf und runter.


    Inzwischen haben sie so ziemlich alles am Körper Untersucht.Leber,Knochenmark,Lympfknoten,Muttermal,Ct,Röntge. Nach der Entfernung des Lympfknotens äusserten Sie ihren Verdacht, allerdings sind die Ergebnisse noch nicht da.


    Seit gestern hat er nu noch eine Nierenbeckenentzündung und liegt mit 40 Fieber am Tropf.Er erbricht sich nu auch ständig.


    Wir haben tierische Angst vor um Ihm er ist doch erst 31 Jahre.


    Habe gelesen das es 2 formen von Lympfknotenkrebs gibt und ich tippe mal auf die agressive weil alles so rapide schnell geht,oder kann ich irren??


    Wie hoch sind die Heilungschancen??


    Gibt es Spezialkliniken dafür??


    Er wird gleich auf die Onkologie bei uns gelegt.


    Ich hoffe es ist alles nur ein böser Traum.


    Wäre euch für Erfahrungsberichte dankbar,stöber gerade auch das Forum durch.

    von einigen Krebsarten habe ich gehört / aus der Nähe

    miterlebt, wie Petroleum "durchschlagend" geholfen hat, sehr zur Verwunderung aller Beteiligten.


    Möglicher Weise wirkt es auch bei dieser Krankheit, wenn es zwei bis dreimal täglich mit einem halben, vielleicht auch ganzen Teelöffel voll versucht wird. Oleum Petrae Album.


    Viele guten Wünsche: alimei


    alimei

    Hallo an alle,


    laufe auch seit Februar 8da wurde er entdeckt) mit einem dicken LK rum, rechts am Hals (Grösse 2x1,6cm). Hatte schon zweimal Ultraschall und 4 Blutuntersuchungen. Vor kurzen kamen die WHZ raus und man stellte fest, das ich eine Wuzelentzündung am rechten Eckzahn unten hatte, also noch eine WSR, das war am 20. Oktober. Mein LK ist immer noch da :-(. Und seit ca. 2-3 Wochen hab ich Juckreiz am ganzen Körper mal extrem und mal ganz leicht, dann mit Pickelchenbildung und dann wieder ohne! Ich werd noch wahnsinnig vor Angst !!! Mache morgen nochmal Termin bei HNO aus. Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß hab ich nicht, nur Panik davor das es Lymphdrüsenkrebs ist.


    Werde mir dieses Ding jetzt rausschneiden lassen, damit ich endlich Ruhe und Gewissheit habe.

    @Sandra.S

    Hallo Sandra!


    Tut mir leid das es deinen Bekannten nun auch erwischt hat :°_


    Du hast recht, es gibt zwei Arten von Lymphdrüsenkrebs: Morbus Hodgkin und Non-Hodgkin.


    Mein Freund (jetzt 27) hat vor einem Jahr die Diagnose Morbus Hodgin mit einer Größe von 18cm hinterm Brustbein bekommen. Ihm ging es damals auch nicht gut: Juckreiz, Nachtschweiß und Müdigkeit, dazu kam, dass das Ding auf sein Herz gedrückt hat, welches dadurch beeinträchtigt war. Nach 4 Monaten Chemo war alles weg :-) Ich hab mich daher (natürlich) vor allem mit Morbus Hodgkin beschäftigt und kann dir sagen: Die Heilungschancen sind suuuper gut (Krebs ist nicht gleich Krebs!!!). Sollte es sich um MH handeln, kann ich dir auch mehr erzählen.


    Mit der zweiten Art, Non-Hodgkin, kenn ich mich nicht wirklich aus. Ich weiß aber, dass es da relativ viele Unterformen gibt, die alle unterschiedlich zu behandeln sind und daher spekulieren vor einer genauen Diagnose nicht wirklich hilft. Ich meine auch, gelesen zu haben, dass ein aggressiver Non-Hodgkin besser zu heilen ist (weil die Zellen sehr instabil sind). Aber das ist nur Spekulation und da solltet ihr euch mal genauer informieren, wenn ihr wisst um was es sich handelt.


    Es gibt in Köln eine Studiengruppe für Morbus Hodgkin Lymphome und die meisten Patienten werden nach deren Protokollen behandelt, soweit ich weiß gibt es für Non-Hodgkin auch eine (mehrere?) solcher Studiengruppen... kann aber wie gesagt nicht soviel dazu sagen.


    Ganz gute allgemeine Infos dazu gibt es unter: http://www.lymphome.de


    Eine weitere gute Seite finde ich: http://www.wissenmachtstark.de, dort vor allem die Rubrik: "was ich fragen sollte"


    Generell solltet ihr aber nicht zuviel lesen, bevor ihr nicht eine genaue Diagnose habt - man neigt dazu sich das schlechteste raus zu suchen... ging mir auch so.


    Ich kann mich noch gut daran erinnern wie das war als mein Freund diese Diagnose bekommen hat. Das Schlimmste ist, dass man das Gefühl hat nicht helfen zu können. Aber ihr könnt helfen, alleine dadurch das ihr da seit, zu hört, Mut macht, aber auch dafür sorgt, dass alle mal an was anderes denken.


    Und vor allem: Positiv denken! Eine Heilung von Krebs ist heute nicht mehr so unwahrscheinlich wie das früher war und noch in den meisten Köpfen drin ist! Ihr packt das!


    Wenn du weitere Fragen hast, neue Infos weißt oder einfach nur reden willst, dann meld dich gerne hier oder auch per Mail: kirlew@web.de


    Alles Gute und liebe Grüße


    Kirsten

    @Silla31

    Hallo!


    Bitte mach dich nicht zu dolle verrückt!


    Es ist nicht ungewöhnlich, dass Lymphknoten auf Grund von entzündeten Zähnen anschwellen und meist dauert es einige Monate bis sie wieder abschwellen.


    Solange der Knoten nicht größer wird, keine weitere hinzukommen und du auch sonst keine Symptome hast, brauchst du dir glaube ich keine Gedanken zu machen.


    Juckreiz kann schon ein Symptom für Lymphom sein, mein Freund hatte das auch. Allerdings war es bei ihm so, dass absolut keine Hautveränderung zu sehen war und der Juckreiz so schlimm war, dass er sich irgendwann die Beine blutig gekratzt hatte.


    Ich verstehe aber das du dir Sorgen machst, gerade wenn man einen solchen Verdacht erstmal hat. Geh ruhig nochmal zum Arzt und lass dich zu nem Hämatologen oder Onkologen überweisen, der dann nochmal mit der "Facharzt-Brille" draufschauen kann. Ob der LK aber gleich raus muss? Klar, Sicherheit hast du dann, allerdings glaube ich nicht wirklich das es nötig ist.


    Liebe Grüße und alles Gute


    Kirsten

    @Kirlew

    Erstmal danke für deinen mut.. habe glaub ich soviel in den letzten tagen über lympknotenkrebs gelesen das ich schon alles durcheinander schmeiss..


    ist morbus hodgin nicht der, der oft mit pfeifferischen drüsenfieber in verbindung gebracht wird?? oder verwechsel ich das schon wieder..


    naja auch egal wir warten jetzt die ergebnisse aus heidelberg ab..


    krebs ist es ja nur wissen wir noch nicht welchen..


    tschuldige das ich alles klein schreibe aber bin fix und fertig war 5 std im kh und habe keine lust mehr unnötige tasten zu drücken;-D


    ich denke werde dich mal anschreiben,also wenn du mal eine leyla2002w@aol.com in deinem postfach siehst bin ich das..


    gruß

    Hallo Sandra!


    Ja MH wird mit Pfeifferschem Drüsenfieber, oder besser gesagt mit dem Ebstein-Barr-Virus (der Pf. Df auslöst) in Verbindung gebracht. Ob EBV wirklich Schuld ist/sein kann an der Entstehung von MH ist aber nicht geklärt. Mehr als der Verdacht und eine Verbindungsrate von 60% (bitte nicht drauf festnageln) gibts aber noch nicht.


    Ja, im Internet findet man manchmal zu viele Infos, wenn man sich aber ein bisschen länger mit dem Ganzen beschäftigt lichtet sich das ein wenig. Eine gute Seite und übersichtliche Seite für Morbus Hodgkin ist auch http://www.hodgkin-info.de, vor allem das dazu gehörige Forum wo auch ein paar Non-Hodgkin-Leute vertreten sind.


    Aber wie gesagt: erstmal abwarten und dann kann man auch gezielter schauen.


    Zwei Dinge wollte ich noch loswerden:


    1. Ich habe vergessen zu schreiben, dass die Mutter von meinem Freund vor 8 Jahren ein Non-Hodgkin hatte (ich weiß aber nicht welcher Typ) und sie ist gesund und munter!


    2. Ich finde es super toll wie ihr euch um den Bruder von deinem Freund kümmert, dass ihr im Krankenhaus seit und für ihn da seit! Das ist nicht selbstverständlich.. :-)


    Vergesst aber über das ganze nicht euch und eure Zeit zusammen.


    Na dann wünsch ich nochmal alles, alles Gute!!!


    Wenn du schreiben magst, dann tu das einfach - ich freu mich!


    Liebe Grüße


    Kirsten

    Hallo

    Nein ich habe keine weiteren beschwerden.


    ICh war am Montag nochmal bei meinem Hausarzt und er meinte, das es durch meine Pickel kommen könnte, weil ich diese in letzter zeit leicht aufgekrazt hatte.


    Ich glaube der LK is wieder ein bisschen kleiner geworden.


    lg AIleen .

    Hallo,


    hab nochmal eine Frage bevor ich morgen meinen HNO anrufe, ist es normal das man im Nacken so "erbsengroße" LK fühlt ???.


    Nicht das ich lächerlich mache :-/ beim Arzt, habe ja vorne am Hals diesen großen LK und heute im Nacken links und rechts zwei ca. 5 mm große LK noch entdeckt könnten auch 6 oder 8 mm haben. ;-D


    Meine Familie ist schon am durchdrehen, weil ich sie alle mit meinen LK nerve, die kann ich nicht mehr fragen, weil die mich sonst anspringen ;-D.


    Grüsse

    Ergebnisse

    Ich verstehe die Welt nicht mehr, nun sind die Ergebnisse aus Lübeck da und wir wissen das es Lympfdrüsenkrebs ist.


    Aber nicht ob Morphus oder Non.


    Sie sagen das er gerade in so ein zwischenstadium ist und das sie vermuten das es der Agressive ist weil alles so rapide geht.


    Irgendwie kommen wir uns ein wenig veräppelt vor,kann es wirklich sein das Sie es nicht erkennen konnten??


    Oder kann es vielleicht sein das er beide Arten hat??


    Nuja wie auch immer er wird gerade auf die Chemo vorbereitet. Auf seine frage an die Ärztin ob er ne andere Alternative hat ausser Chemo sagte Sie, so schnell wie sich Ihr Gesundheitszustand verschlechtert Leben Sie ohne höchstens noch 3 Wochen.


    Ihn hats echt übel erwischt..


    Traurige grüße