Angst wegen Nachtschweiß usw.: Hodgkin?

    Liebe Mitglieder,ich habe ziemlich Angst an Hodgkin erkrankt zu sein aus folgende Gründen. Ich 33 habe seit ca 3 Wochen nachtschweiss. Nicht extrem das ich alles gleich wechseln müsste aber ích merke schon das mein Kissen durch das sxchwitzen im Nacken klamm ist und ich bin etwas feucht im Dekolltetbereich unter den Armen und zwischen den Schenkeln. Ich habeTemperatur (rektal) zwischen 36,5-38(38 hatte ich letztens nach körperlicher Betätigung.)Ich räusper mich schon seit mehreren Jahren, habe irgendwie im Schleim im Hals , war auch schon beim HNO.In letzter Zeit bekomme ich immer so ein komisches Gefühl beim atmen so das ich husten muss. Merke aber das es immer ist wenn ich krumm gesessen habe.(Ist nicht dauerhaft) Apettit habe ich. Gewicht habe ich soweit ich sagen nicht verloren. Und starken Juckreiz habe ich auch nicht nur ab und an juckt es halt mal.Hab ab und zu mal wenige kleine rote Flecken am Hals Dekolltett die wieder verschwinden.Beim Blutbild habe ich Eisernmangel aber schon immer, mein Arzt sagt es ist nicht so das man behandeln müsste,und seit Jhren habe ich ab und an mal minimal erniedrigte Lymhozytenwerte (Norm 25-40, ich habe 23)War natürlich mit meiner Befürchtung beim Doc, er meinte das Blutbild wäre ok. Habe aber im Netzt gelesen das ein Hodkinpartient auch ein unauffälliges Blutbild hatte. Meine Lymphknoten am Hals sind gut tastbar. Mein Artzt hat abgetastet, einer ist dabei der etwas grösser ist, aber der ist flach und verschiebbar, er meinte es wäre ein alter.Habe gestern aber einen rundlichen ertastet so etwa Kirschkerngross ":/ In der Leiste habe ich seit Jahren einen harten vergrösserten , wo mein Arzt auch sagt das es ein alter ist.Bin zur Zeit auch Dauermüde und Kraftlos, bin psychisch aber auch angeschlagen und schlafe unregelmässig, mal wenig mal viel.Nun soll ich zum Röntgen des Brustkorbes, mein Arzt glaubt nicht das ich was habe er will mir nur die Angst nehmen. Hm was sagt ihr? Ich habe leider einen Bericht im Netzt gelesen wo einiges auf mich zutrifft und nun habe ich Panik :°(

  • 94 Antworten

    Eigentlich spricht nichts für Mb. Hodgkin, aber vieles für eine Angststörung oder hypochondrische Störung. Bist Du sehr schlank? Dann wären die tastbaren Lymphknoten erklärlich. Das einzige, was nicht o.k. ist, ist die Temperatur von 38 °C. - war das mehrmals? Ds könnte aber auch harmlose Ursachen haben und seinerseits den Nachtschweiß erklären.


    LG!

    Nein ich bin nicht sehr schlank normal würde ich sagen.Mein Partner ist auch normal und da kann ich sie auch tasten. Also 38 habe ich nur einmal gemessen nachdem ich meine Wohnung auf vorderman gebracht hatte. Eben waren es 37, 4(steh auch kurz vor der Periode)Ich habe´eine Angsstörung und nehme seit jahren Paroxetin. Hatte aber noch nie so mit dem nachtschweiß zutun. Habe Sie auch ähnliche Symptome gehabt oder waren erkrankt? LG

    Ja, Nachtschweiß kenne ich zur Genüge. Bei mir hat es mit meiner Angststörung und mit der Erwartung (oft unbewußt) bevorstehender Konflikte zu tun. Nachtschweiß ist ein unspezifisches Symptom und viel häufiger als der seltene Mb. Hodgkin! Es ist psychologisch gefährlich, sich Symptome im Internet zusammenzusuchen! Man muss nur genügend Laborwerte machen lassen und findet garantiert einen, der im Nachkommabereich von der Norm abweicht. Da sollte man schon seinem Arzt vertrauen, der aus langer Erfahrung einschätzen kann, welche Abweichung relevant ist und welche nicht!

    @ :)

    Ja ich weis das man nicht hier im Netzt lesen soll |-o Icbe h werde aufjedenfall Montag zum röntgen. Wenn da nichts ist der Nachtschweiß und die schlappheit usw. nicht aufhört dann bleibt meine Angst doch weiter bestehen. Und dann? Ach zum Ultraschall Bauch sollte ich auch noch.Weis nicht hab Angst das er sagt er lässt es untersuchen damit er mir die Angst nimmt aber in Wirklichkeit hat er vielleicht einen Verdacht ":/ Habe auch gesehen das auf dem Blutbildzettel der Hämatokrit wert mit verdickter Schrift dargestellt wurde, mehr konnte ich nicht erkennen, den hatte er gar nicht erwähnt ":/ .

    Der Hämatokritwert ist ein Rechenwert aus rotem Blutfarbstoff und Blutkörperchenzahl, der weicht oft von der (theoretischen) Norm geringfügig ab. Ich kann Dich sehr gut verstehen! Wenn Dich Dein Arzt auch gut versteht, ist es für ihn eine Gratwanderung zwischen unbedingt notwendigen Untersuchungen, um Dich und sich selber abzusichern einerseits, und bloß nicht zu vielen, um Dich nicht zu verunsichern, andererseits. Ich denke, auf Grund der Befunde, die Du hier mitgeteilt hast, hat er keinen konkreten Verdacht, sondern ist nur gewissenhaft und sichert sich ab.


    Mach dich bloß nicht verrückt!

    @ :)

    Vielen Dank das ist sehr nett. Hm also wenn der Nachtschweiß nicht wäre würde ich mich glaube ich auch nicht so verrückt machen.Wie gesagt ich hatte auch ein paar Tage ohne. Und es ist nicht klatschnass...

    all diese symptome habe ich auch. ich bin kerngesund, bis auf eine psychische labilität. ;-D


    vielleicht mal zum endokrinologen gehen?!


    es kann sooooo viele ursachen haben, gerade wir frauen über 30 sind für nachtschweiss sehr anfällig, habe ich festgestellt. ich kenne so einige, die das haben. irgendwann in den 30ern machen wir frauen alle eine hormonumstellung durch, so ähnlich wie die wechseljahre, da ist nachtschweiss das kleinste übel, glaub mir.


    mach dir nicht zu viele sorgen, das verstärkt diese symptome nur. du glaubst gar nicht, was alles psychisch beeinflussbar ist. ;-)


    ich bin seit 1 1/2 jahren an einer akuten depression erkrankt und hab geschwitzt wie n ...ja, wie was eigentlich? mußte täglich bettwäsche wechseln, nachts umziehen und handtücher unter mich legen usw...die nächte waren der horror!!!!!!


    seit einiger zeit geht es mir besser, ich konnte die medis absetzen und die akute störung ist vorüber. kein schwitzen mehr!


    und nun: aufgrund aktueller ereignisse plagt mich seit 2, 3 tagen wieder ein klitzkleines depressiönchen, uuuund – wieder nachtschweiss!!!


    es fällt mir immer wieder schwer, es zu akzeptieren und ich verfalle schnell wieder ins alte muster, nach ursachen zu suchen, wenn es mir nicht gut geht, aber tatsache ist, das (wohlgemerkt – bei mir!) alles psychisch ist.... ":/

    mummi1, hast Du Dein AD vielleicht zu früh abgesetzt? Daumenregel: Man sollte es 6-12 Monate nach dem Verschwinden der letzten Krankheitssymptome weiternehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden.

    hallo


    wegen dem nachtschweiß, kann ich dich auch beruhigen! Hab ich auch teilweise und richtig heftig, da muss ich aufstehen, mich umziehen und mir nen handtuch aufs bettlaken legen und natürlich bettdecke und kissen umdrehen.


    vielleicht hängt es bei dir mit deinem zyklus zusammen, oder wie schon erwähnt.. durch psychische anspannung! vielleicht brütest du auch irgendwas aus, wie man so schön sagt, also irgendein infekt und deswegen die geschwollenen lymphknoten und die erhöhte temperatur bei körperlicher arbeit.


    du könntest vielleicht noch mal deine schilddrüsenwerte untersuchen lassen und dir auch mal ne andere meinung zu deinem eisenmangel einholen.

    hallo lieber zwack! *:) @:)


    ich hab das zeug jetzt über 1 1/2 jahre genommen. es geht mir gut, ich scheine stabil zu sein. mein psychater ist guter dinge und ich auch. ich habe vor ca 2 monaten immer wieder mal die tabletten vergessen – genommen, so im wechsel irgendwie. ist eher unbewußt geschehen. mir ging es mit den tabletten nicht mehr gut, die nebenwirkungen wurden immer stärker und ich habe gelitten. ohne mir so wirklich gedanken darüber zu machen, habe ich sie instinktiv ausgeschwemmt. und dann ist mir irgendwann mal aufgefallen, das ich sie schon seit etlichen wochen nicht mehr nehme und ich hab nichts bemerkt, keine (wesentliche) veränderung.


    mein arzt sagt, das die medikamente bei manchen menschen die nebenwirkungen extrem verstärken, wenn sie die notwendigkeit verlieren und es dann besser ist, sie abzusetzen. aber wie gesagt, das alles ist unbewußt/bewußt geschehen.


    natürlich merke ich mittlerweile (ich beobachte mich selbst recht extrem) wieder eine leichte wesensveränderung, da kann man mal sehen, was psychopharmaka mit einem machen. :-/


    aber ich will das nicht zu weit treiben, nicht, das ich da wieder in was hieneinrutsche.


    und natürlich sind meine probleme jetzt nicht auf einmal alle weg... ;-)


    aber ich will, jetzt, wo mein unterbewußtsein es so gesteueret hat, nicht wieder mit den medikamenten anfangen.


    ich bleieb unter beobachtung bei meinem psychater, bis ich endlich einen neuen therapieplatz gefunden habe. therapiefähig fühle ich mich erst jetzt. eigentlih wollte ich das alles in meinem thread posten, aber nun ja, ich kopiers wohl einfach.

    Danke für Eure antworten, ist echt lieb. Also heute Nacht habe ich wieder etwas geschwitzt, Dekoltett und zwischen den Schenkeln war ich feucht. Steh aber auch kurz vor der Periode. Ich weis ich mach mich ziemlich verrückt, jetzt zum Beispiel mach ich mich verrückt weil meine Hand die ganze Zeit juckt und ich gelesen habe das man Juckreiz hat :-/ Ich leide ja schon länger an psychischen Problemen aber das ich ne ganze Weile Nachtschweiss habe hatte ich noch nie , deshalb denk ich gleich an was Ernstes. Alos einen Infekt habe ich bis jetzt nicht.Schilddrüsenwerte waren ok. Was meinst Du genau mit anderer Meinung wegen dem Eisenwert Schnieki ??? Alos wie gesagt seit Jahren etwas niedrig aber wohl nicht so das man ihn behandeln müsste. Einen schönen 2 Advent wünsche ich :)- *:)