Bauchspeicheldrüse, bisherige Befunde. UND NUN?

    Ich bin 47 Jahre (weiblich) und habe seit 7 Wochen folgende Beschwerden:

    bohrender, tiefer Rückenschmerz rechts zwischen Wirbelsäule und Schulterblatt, nicht orthopädisch erklärbar. Tag und Nacht vorhanden. Ausserdem ziehender Schmerz am rechten Rippenbogen bis unter die Brust. Im o.g. Zeitraum habe ich 6 kg an Gewicht verloren, leide unter Appetitlosigkeit und fühle mich nach den kleinsten Tätigkeiten völlig kaputt.



    Bisherige Laborbefunde inkl. Tumormarker im Normbereich ausser Bilirubin i.S. 26,6 umol/l (Norm 2,0 - 21,0)

    Bilirubin i.S. konju 8,3 umol/l (Norm unter 5,1)



    Eine anschließende Ultraschall Untersuchung war unauffällig.

    Ich drängte aufgrund meiner o.g. anhaltenden Symptome noch auf eine CT, welche gestern stattfand.



    "Im Bildanschnitt 2 mm grosse noduläre Struktur des posterobasalen Unterlappensegmentes, aufgrund der Grösse unklar. Ansonsten unauffällige basale Lunge. Kein Perikard- oder Pleuraerguss. Glatt berandete und vergrösserte Leber (19,2 cm). Keine fokalen Läsionen. Unauffällige Abbildung des Gallesystems, des Pankreas, der Nebenmilz und der Milz. Kräftige Nebennieren. Orthotope Nieren mit normaler Grösse und regulärer Parenchymbreite. 3 mm grosses Konkrement in der unteren Kelchgruppe links. NBKS und Ureteren sind nicht gestaut. Typische Darstellung der Harnblase. Grosser anteflektierter Uterus. Multiple gefässbetonte Strukturen in der Umgebung des Uterus und des Beckenbodens. Keine freie Luft/freie Flüssigkeit. Intraabdominell und inguinal keine suspekten Lymphknoten. MDT ohne Segmente Wandverdickung oder Engstellung.



    Beurteilung:

    Hepatomegalie. Nephrolithiasis mit solitärem Konkrement in der unteren Kelchgruppe links. Zeichen einer Varikosis pelvis bei grossem Unterus. Kein Tumor- oder Entzündungsfocus.



    Die Auswertung des CT Befundes bei meiner Hausärztin sah heute so aus, dass sie den Nierenstein als Zufallsbefund erwähnte es aber sonst kein Anlass zur Sorge gäbe und mit Sicherheit ein psychische Ursache zugrunde liegt. Weitere Diagnostik wird sie nicht vornehmen.



    Ich hatte ihr von Anfang an gesagt, dass ich aufgrund meiner am Anfang erwähnten Beschwerden und Symptome BSDK befürchte.



    Ich hab mir den Befund mal etwas "übersetzt" und bin wirklich verwirrt ...

    Eine vergrösserte Leber von über 19 cm (in der Sonografie vor 2 Wochen als normal beurteilt) wäre doch durchaus eine Begründung für meine Schmerzen am Rippenbogen, für den Gewichtsverlust, für die Abgeschlagenheit und Appetitslosigkeit ... Und etwas, was man weiter verfolgen muss.

    Ebenso diese noduläre Struktur (Rundherd?) in der Lunge ...



    Ich bin ziemlich verzweifelt, heute entlassen worden zu sein mit nur der Überweisung zum Psychologen.



    Ich denke nach wie vor als Ursächlichkeit an einen Tumor der BSD, welchen man im US und CT nicht gesehen hat, da er sich ja auch gern bildgebender Diagnostik entzieht und dass es sich bei der vergrösserten Leber und dem Rundherd in der Lunge um Metastasen handeln kann. :-(

  • 62 Antworten

    Hallo Fledermaus...


    ein Tumor wurde ja nicht gefunden.


    Ich habe im anderen Forum schon deine Anfrage gelesen... Eine vergrößerte Leber von 19 cm ist ja nun kein Normalbefund. Eine erhöhtes Bilirubin könnte auch auf die Leber deuten... wie waren denn die anderen Leberwerte ???

    Nimmst du irgendwelche Medikamente oder bist übergewichtig ???

    Von welchem Arzt wurde denn der Ultraschall durchgeführt ???

    Vielleicht wirst du mal bei einem Gastroenterologen vorstellig, falls du nicht schon da warst...


    Lieben Gruß

    Hallo Gille33,

    Danke für deine Antwort.

    Meine anderen Leberwerte sind in Ordnung. Befund ist 4 Wochen her.


    ALAT 0,24 (Norm 0,17 - 0,60)

    ASAT 0,30 (Norm kleiner 0,52)

    GGT 0,40 (Norm 0,08 - 0,60)


    Medikamente nehm ich keine.

    Bin 1,76 groß bei einem Gewicht von 76 kg. Momentan 70 kg, hab in den letzten 7 Wochen 6 kg abgenommen.

    Die Sonografie hat eine Internistin gemacht.

    Clondyke:

    Wieso BSDK, weil anhaltende Rückenschmerzen (nicht orthopädisch bedingt), die nach vorn ausstrahlen und umgekehrt sowie plötzlicher Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit (all das, womit ich mich seit Wochen rumplage) ein Indiz dafür sein kann und er mitunter sehr schwer zu diagnostizieren ist.

    Der Nierenstein ist links, meine Schmerzen sitzen im Bereich der BWS zwischen Wirbelsäule und Schulterblatt, ziehen nach vorn am Rippenbogen entlang. Keine Ahnung, ob da ein Zusammenhang besteht, zumal ich mir nicht vorstellen kann, dass er die B-Symptome verursacht.

    Eine vergrößerte Leber kann für eine EBV Aktivierung sprechen. Deine Antriebslosigkeit, sowie Appetitlosigkeit würden dafür sprechen. Wurde ein entsprechendes Blutbild angefertigt? Ansonsten ist eine vergrößerte Leber inkl leicht erhöhtem BR nicht unbedingt etwas, was es nachzuverfolgen gilt. Sollte das anders sein, hätte dich deine Ärztin darauf aufmerksam gemacht.


    Du hast darüber hinaus ein CT machen lassen welches GANZ EINDEUTIG einen Tumor ausschließt. Das du DENNOCH davon ausgehst, dass du einen hast spricht Bände. Da liegt dein Problem und je mehr du googlest, je mehr du "selbst rausfinden" willst, je schlimmer wirds.


    Psychologe ist eine gute und RICHTIGE Anlaufstelle.

    JohnCrossaint schrieb:

    Ansonsten ist eine vergrößerte Leber inkl leicht erhöhtem BR nicht unbedingt etwas, was es nachzuverfolgen gilt. Sollte das anders sein, hätte dich deine Ärztin darauf aufmerksam

    Nur darf man sich schon wundern, wenn in der Sonografie von einer normal grossen Leber die Rede ist und der Befund des CT 2 Wochen später sagt Hepatomegalie ...

    19 cm spricht meines Erachtens für eine starke Vergrößerung.


    EBV hatte ich vor vielen Jahren.


    Ich bin die letzte, die sich vor einem Gang zum Psychologen verschliesst, aber auch der Meinung, dass ein Allgemeinmediziner es sich damit auch manchmal etwas leicht macht.

    JohnCrossaint schrieb:

    Erneut! Du googlest zuviel!

    Ich zitiere dich mal (aus einem anderen Beitrag)



    "Zum einen ist die "psychosomatische" Diagnose in unheimlich vielen Fällen eine Verlegenheitsdiagnose. Oftmals wissen Ärzte einfach nicht weiter und schwingen dann mit der "psychosomatischen" Erklärungskeule. "


    Trotzdem danke.

    Fledermaus71 schrieb:
    JohnCrossaint schrieb:

    Erneut! Du googlest zuviel!

    Ich zitiere dich mal (aus einem anderen Beitrag)



    "Zum einen ist die "psychosomatische" Diagnose in unheimlich vielen Fällen eine Verlegenheitsdiagnose. Oftmals wissen Ärzte einfach nicht weiter und schwingen dann mit der "psychosomatischen" Erklärungskeule. "


    Trotzdem danke.

    Dir ist eine differenzierte Betrachtung aber durchaus möglich? Natürlich ist das ein Problem, die Verlegenheitsdiagnose "Psychosomatik" kommt unheimlich oft, wenn weitergehende diagnostische Untersuchungen gar nicht erst angedacht werden!


    Das ist bei dir aber mal ganz anders!

    Fledermaus

    Ich gebe dir vollkommen recht bleibe dran und lasse dich nicht von manche User verunsichern.

    Und vor allen Dingen nicht in die Psycho Ecke drängen lassen.

    Meine Freundin hatte das auch angeblichen nach CT und Sono keinen Befund

    Auch sie hatte viele Kilos abgenommen schlussendlich nach einen Endoskopische Sonographie Untersuchung war es tatsächlich BSK

    Ich will dir keine Angst machen aber sei nicht so leichtsinnig und gehe die Sache auf den Grund

    Die Bauchspeicheldrüse ist sehr schwer zu beurteilen und auch schwer einsehbar bei Sonographie zum Beispiel

    Vielleicht ist es auch was harmloses aber zur Sicherheit würde ich es auf jedenfall abklären und dran bleiben

    Alles gute wünsche ich dir liebe Grüße Jetty

    Was ich bisher lese, ist eine vergrößerte Leber und ein anscheinend symptomloser Nierenstein. Mehr nicht.


    Dass Du bei Appetitlosigkeit an Gewicht verlierst, ist erst mal ja nix Besonderes. Habe ich derzeit ebenfalls (> 10% Gewichtsverlust in 2 Monaten). Wie groß bist Du, und wie viel wiegst Du jetzt nach Gewichtsabnahme?


    Willst Du ganz sicher gehen, so lasse einen Pet-Scan machen, der jede Krebszelle darstellt. Ohne offenkundige Notwendigkeit musst Du das aber selbst bezahlen. Kosten: ca. 1400 Euro inkl. Kontrastmittel. Kommt bei dieser Untersuchung nichts raus, hast Du keinen Krebs.