• Beschwerden mit dem Bauch - chronische Pankreatitis oder Krebs?

    Sehr geehrte Team, ich habe hier schön öfter geschrieben und auch immer eine Bewertung meiner Situation von Euch erhalten. Nochmals alle Details: Seit 2007 habe ich immer wieder mit meinem Bauch zu tun. Schmerzen, Druck und Brennen usw. Es wurden natürlich Blutwerte, Ultraschall und MRT gefertigt. Nichts gefunden. Diese Episoden gingen immer weiter.…
  • 115 Antworten

    Hallo,


    2012 Endosono (Aspekt einer chronischen Pankreatitis ohne Foci oder Verkalkungen)


    2014 Endosono (Weiterhin Aspekt einer chronischen Pankreatitis ohne Foci oder Verkalkungen)


    2015 CT und MRCP (außer einer Akzentuierung des Gangens nichts weiter)


    2016 Endosono, MRCP, BLut (MRT Keine wesentlichen Befundsänderungen, Endoso= Diskret inhomogenes, etwas vermehrt fibrotisch


    wirkendes Pancreasparenchym, im Bereich des Korpus diskret vermehrt Iobuliert - Keine Foci - Keine relevante


    Pancreasgangdilatation, der Pancreasgang wirkt allerdings etwas vermehrt kaliberunregelmäßig mit max. Durchmesser bis 2,8mm im Genu - Befund vereinbar mit allenfalls beg. chron, Pancreatitis


    2017 Endosono, MRCP (DHC und D. pancreaticus nicht erweitert 2. Pancreas homogen ohne Foci, keine Zeichen einer chronischen


    Pancreatitis 3. Keine Lymphadenopathien im Oberbauch 4. Kein Aszites

    Zitat

    2017 Endosono, MRCP (DHC und D. pancreaticus nicht erweitert 2. Pancreas homogen ohne Foci, keine Zeichen einer chronischen Pancreatitis 3. Keine Lymphadenopathien im Oberbauch 4. Kein Aszites

    Ich verstehe Dich in keinster Weise.


    Meinst Du nicht, es gibt auch Fehldiagnose, falsche Einschätzungen etc. etc. Wenn Du in der Materie wärst und nicht einfach pauschal und unwissentlich solche Äußerungen machen würdest, dann wüstet Du, dass gerade die Endosono bei der Bauchspeicheldrüse und dem Erkennen einer chronischen Pankreatitis von dem Geschick, der Erfahrungen usw. eines Schallers abhängen. Gerade bei einer beginnenden chronischen Pankreatitis. Wenn das Bild irgendwann voll ausgeprägt ist, sieht das wieder anders aus und jeder Arzt erkennt diese dann!!!

    Über Deine Zweifel am Untersuchungsbefund solltes tdu wohl besser mit dem behandelnden Arzt dort sprechen als hier im Forum entweder Deine Angst füttern zu lassen oder aber Rückversicherungen zu holen, die Du Dir selber geben solltest. Dir wurde 2017 bescheinigt, dass da nichts Gravierendes ist. Du willst es nicht glauben; wartest quasi nur auf das eindeutige Vollbild. Das ist DEINE Lebenszeit, die Dir flöten geht. Und Lebensqualität.


    Fazit: Du solltest Deine Ängste und Zweifel angehen!

    Zitat

    Meinst Du nicht, es gibt auch Fehldiagnose, falsche Einschätzungen etc. etc.

    Ja, es gibt ganz viele etcereras........ aber was ich als Laie aus Deinem Bericht entnehme ist folgendes:

    Zitat

    ohne

    Zitat

    Keine relevante

    Zitat

    keine Zeichen

    Zitat

    Kein....

    Hast Du denn mit Deinem Arzt über Deine Bedenken gesprochen? Er wird Dir doch wohl nicht nur wortlos den Bericht in die Hand gedrückt haben?

    totti

    Zitat

    Ja ja und jetzt keinen Rat mehr ne!

    Den einzig konstruktiven Rat, Dich um Deine Ängste zu kümmern und Dir professionell helfen zu lassen, nimmst Du doch nicht an. Welchen Rat erwartest Du ansonsten?


    Eine chronische Pankreatitis konnte bei Dir nicht bestätigt werden. Pankreas-Krebs hast Du natürlich auch nicht, sonst wärst Du nämlich längst tot. Also haben Deine Beschwerden eine andere Ursache. Aber das willst Du ja nicht hören.

    Nur mal theoretisch. Die Diagnose einer leicht chr. Pankreatitis von 2012 war richtig. Wenn diese nun sehr langsam fortgeschritten ist und nun deutlichere Symptome als sonst verursacht, wäre dies ja wohl möglich. Das meine ich, weil die Endosono von 2017 sehr Untersucher abhängig ist und dieser die leichten Veränderungen falsch gedeuet hat.

    totti

    Merkst Du, dass Dir keiner mehr antwortet?


    Ich kann Dir den Grund verraten: Eine chronische Pankreatitis lässt mit den Jahren nicht nach, sondern verschlimmert sich kontinuierlich. Somit werden auch die Untersuchungsergebnisse immer eindeutiger. Bei Dir ist aber das Gegenteil der Fall, d.h. Du hast definitiv keine chronische Pankreatitis.


    Vielleicht hattest Du mal eine gaaanz leichte akute Pankreatitis, die i.d.R. wieder komplett ausheilt. Eine solche hatte eine meiner Cousinen mal vor vielen Jahren, bei ihr war es allerdings eine mir partieller Nekrose, mit der sie zwei Wochen auf der Intensivstation und insgesamt 6 Wochen in der Klinik lag. Danach noch 4 Wochen Reha. Sie hatte in dieser Zeit über 25 kg abgenommen. Sogar sie hat keinerlei Nachwirkungen.


    Dein Argument, der Untersucher könnte sich geirrt haben, ist wirklich lächerlich. Vielleicht solltest Du Dir ein eigenes Ultraschallgerät zulegen und Dich künftig selbst untersuchen. Diagnosen erstellst Du ja auch schon längst selber, selbstverständlich wesentlich kompetenter als jeder Arzt ... %-|


    Nun schreibe ich auch nichts mehr dazu, weil Du eh beratungsresistent bist. Du gehörst meiner Ansicht nach eindeutig in eine Psychotherapie bzw. in eine psychosomatische Klinik.