Bitte helft mir - Angst, dass es Krebs ist 😣

    (Urspr. Titel: "Bitte Helft Mir 😣")




    Hi ihr lieben...


    Also folgendes... Ich habe links am hals einen lymphknoten von geschätzten 2 cm... Er ist hart, verschiebbar und schmerzlos... So... Nun fragt man ja Internet und so weiter... Ich weiß selbstdiagnose per Google ist schwachsinnig... ABER in meiner Familie ist krebs sowas von weit verbreitet... So nun bin ich auf das hodgkin Lymphom gestoßen...


    Blut wird heute abgenommen... Leute ich hab eine riesige angst...


    Achso abgenommen habe ich auch in einem halben Jahr ca. 8 Kilo von 68 auf 60 auf 1,73 m. Achso der lk besteht seit April 2016 und er wächst...


    Bitte helft mir...

  • 163 Antworten

    "Helfen" - wie Du es Dir wünschst -, können wir Dir leider nicht. Aber vielleicht ein bisschen beistehen.


    Dr.Google ist kein guter "Arzt" und deshalb NICHT zu konsultieren - man macht sich verrückt dabei.


    Du hast bereits gemacht, was Du in der momentanen Lage kannst: einen Blutuntersuch veranlasst. Wenn Krebs in der Familie verbreitet ist, ist eine gute Abklärung sehr wichtig.


    Ich wurde im Oktober an der Brust operiert; es war ein Krebs im Frühstadium. Nun habe ich das übliche Programm: Tabletten und Bestrahlungen. Du glaubst nicht, wie viele Leute ich im Bestrahlungszentrum immer treffe und genau DAS macht mir Mut: so Viele sind betroffen.


    Ich darf auch erleben, dass die Medizin grosse Fortschritte gemacht hat in Sachen Krebsbehandlung.


    Ich wünsche Dir, dass Dein harter Lymphknoten eine andere Ursache hat. Sollte die Diagnose schlecht sein, ist das aber auch noch kein Todesurteil.

    Hast du dich bereits in einem Forum für Morbus Hodgkin Erkrankte angemeldet?


    Lass diese wilde Herumgoogelei! Das bringt dich nicht weiter.


    Ich habe seit Jahren immer wieder irgendwelche Lymphknoten angeschwollen und nie Krebs gehabt.


    2 Cm ist doch gar nichts. Ab 4 Cm darfst du gerne mal nervös werden.


    Dein Arzt wird dir momentan nur Standard Blutuntersuchung machen, wie man sie routinemäßig jedes Jahr macht.


    Keine Arzt würde bei einem geschwollenen Lymphknoten gleich an Krebs denken.

    Ich habe seit Jahrzehnten am Hals geschwollene Lymphknoten, 2x wurden auch welche entfernt, da es sowohl im MRT u d im Ultraschall komisch aussah.


    Rausgekommen ist nie was Pathologisches. Entzündlich degeneriert, am ehesten durch EBV erklärbar.


    Man kann davon ausgehen, damit werde ich weitere Jahrzehnte leben.


    So was wird bei Doc Googel nie ausgespuckt....

    Zitat

    Ich hab mich auch mit vielen betroffenen unterhalten...

    Seltsam, dass Du VIELE Betroffene kennst - ich war auch googlen und sah, dass die Krankheit selten ist.

    Zitat

    Morbus Hodgkin ist eine eher seltene Erkrankung. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts machen Hodgkin-Lymphome bei Männern und Frauen jeweils 0,4 Prozent aller Krebsneuerkrankungen aus. Im Jahr 2008 erkrankten in Deutschland rund 2.000 Personen daran. Zum Vergleich: An Brustkrebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 71.700 Frauen

    (Zitat Krebsgesellschaft DE)


    Mach Dich nicht verrückt!

    Weil ich in einer Gruppe mit betroffenen nachgefragt habe!


    Ja einer reicht allerdings wollte ich es hier nochmal reinstellen weil es ja um die krebsangst geht!


    Der Arzt meinte auch es könnte ein verkapselt er lymphknoten sein allerdings würde der nicht wachsen was bei mir ja nun der Fall ist

    Zitat

    Achso der lk besteht seit April 2016 und er wächst...

    ...hast Du im Eingangspost geschrieben -

    Zitat

    Der Arzt meinte auch es könnte ein verkapselt er lymphknoten sein allerdings würde der nicht wachsen was bei mir ja nun der Fall ist

    ...und das schreibst Du gerade vorhin.


    Siehst Du: Entwarnung vom Arzt! Genau DAS haben wir Dir hier alle gewünscht. Nun kannst Du Dich wieder Deinem Alltag zuwenden und den Schrecken vergessen. Alles Gute!

    Ich habe hier auch irgendwo einen Faden eröffnet. Eben um zu zeigen, dass nicht jeder große Lymphknoten gleich MH ist.

    @ Plüschbiest:

    Leider gibt es Ärzte, die bei einem vergrößerten Lymphknoten gleich von Krebs reden. Und die machen dann alle schön verrückt.


    Mein Lymphknoten war 4,5 cm groß und beginnend beim Radiologen hat jeder Arzt von Krebs geredet. Bis ich im KH bei der HNO ankam und die sich gewundert haben, warum sogar schon ein Staging gemacht wurde. Sie meinten, eh sie bei einem vergrößerten Lymphknoten an Krebs denken würden fallen ihnen 8 andere Dinge ein. Mein Hausarzt, der mich eigentlich nur zum CT geschickt hatte, weil ich vorher gestürzt war und er ein Hämatom ausschließen wollte, meinte, dass am Ende sicher raus kommt, dass es eine chronische Lymphadenitis (Entzündung) ist.


    So war es letztendlich auch.


    Unabhängig vom Blutbild sollte ein Ultraschall gemacht werden. Am besten von einem HNO. Wenn du weisst, dass er wächst, dann scheint das ja schon gemacht worden zu sein. Gibt es Angaben wie viel?


    Der nächste Schritt wäre dann eine Entnahme. Bei einer Feinnadelbiopsie ist das Risiko recht hoch, dass man nur gesunde Zellen erwischt und dennoch kranke da sein können. So eine Entnahme ist absolut nicht wild. Ob dies allerdings überhaupt nötig ist kann der HNO entscheiden.


    Und ja, das Blutbild sagt hier in der Tat recht wenig aus.


    Ich hatte mich vor zwei Jahren sehr ausgiebig damit auseinander gesetzt, weil es ja vier Wochen lang hieß, dass ich das haben würde. Es war schrecklich, aber es ist ein wirklich sehr gut heilbarer Krebs, das hat mir ein wenig die Angst genommen.

    Du, das habe ich falsch verstanden! Entschuldige.


    Dann hat der Arzt also auch das Wachstum festgestellt, nehme ich an, und ganz gewiss wird er jetzt Untersuchungen veranlassen. Hat er einen Verdacht in Bezug auf Krebs geäussert?¨


    Vielleicht bekommst Du nun Ultraschall und/oder eine Biopsie. Ultraschall tut nicht weh und Biopsie ziept ein bisschen. Manchmal gibt es auch eine Lidocain-Spritze vor der Biopsie, wenn anzunehmen ist, dass der Knoten weit innen ist.


    Hast Du schon Termine bekommen? Wenn Verdacht besteht, sollte zügig abgeklärt werden.

    Also der Arzt hat mir viel Blut abgenommen gestern und non-hodgkin-lymphom sowie morbus hodgkin sind ebenfalls im Gespräch.


    Er macht ein großes Blutbild mit test auf toxoplasmose HIV und vieles mehr.


    Erstmal zieht er alles in Betracht. Sollte das Blut in Ordnung sein geht es weiter mit ultraschall und ct...

    Ich drücke Dir beide Daumen und hoffe, dass alles nicht halb so schlimm kommt, wie es in Deinem Post tönt. Dass der Arzt alles in Frage kommende testet ist gut, denn die Diagnose wird das sein, was nach Ausschluss anderer Krankheiten übrig bleibt.


    Halte mich bitte auf dem Laufenden. Wenn ich in einem Faden schreibe, nehme ich echt Anteil - auch wenn mir die Person unbekannt ist.