Brustkrebs mit 14?

    Hallo!


    Ich habe nun seit mehreren Wochen einen Knubbel unter der rechten Brustwarze. Er tut manchmal ein wenig weh bei Berührung aber meist spüre ich ihn nur,wenn ich auf ihm drauf liege. Zuerst war der nicht spürbar aber mitlerweile ist er ertwas kleiner als eine Erbse. Man sieht nichts von Außen. Ich habe mich schon darüber informiert, ob es Brustkrebs ist aber, da ich männlich und erst 14 bin ist das recht unwahrscheinlich.


    Was würdet ihr dazu sagen? Freue mich über jede Antwort.

  • 7 Antworten

    Gut die Hälfte aller Jungen kann am Anfang der Pubertät unter einer oder beiden Brustwarzen ein haselnussgroßes Knötchen ertasten. Es kann sich auch ein leichter Busenansatz bilden. Das ist vollkommen harmlos und verschwindet nach einiger Zeit wieder Auch Jungen haben unter ihren Brustwarzen Milchdrüsen und sie produzieren auch weibliche Hormone wie das Östrogen, das zu einer vorübergehenden Schwellung der Brustdrüsen führen kann. Milch entsteht dabei nicht.


    ////


    http://www.infothek-liebe.de/pub_jung.htm


    Kein Grund zur Panik.

    Ich denke, Du musst Dir keine Sorgen machen! :-D


    Aber Du kannst die Stelle natürlich auch Deinem Kinderarzt (der ist in Deinem Alter für Dich zuständig) zeigen. Vielleicht bestätigt er Dir den Verdacht, der hier geäußert wurde...


    Außerdem ist es vorteilhaft, einen guten Kontakt zu seinem Arzt zu haben.

    Zitat

    (der ist in Deinem Alter für Dich zuständig)

    Wie kommst du da denn drauf? Ich war das letzte mal mit 4 oder 5 Jahren beim Kinderarzt, danach sind wir zu einem ganz normalen Hausarzt gewechselt, mit dem wir sehr zufrieden waren und zu dem ich fast 20 Jahre lang bis zu meinem Umzug gegangen bin. Man muss doch nicht zum Kinderarzt gehen. (Oder wirkt das nur beim lesen so absolut auf mich? :-D )

    Meine "Kinder" haben den Kinderarzt besucht, bis sie achtzehn Jahre alt waren. Das war in dieser Arztpraxis (dort praktizieren Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin) üblich.


    So viel ich weiß ist hierzulande ein Kinderarzt sowohl ein Facharzt für Kinderheilkunde, als auch für Jugendmedizin und daher erst mal in diesem Alter sinnvollerweise der richtige Ansprechpartner. Er wird den Patienten dann im zweifelsfall schon an die entsprechenden Fachärzte weiterleiten.


    Damit hat der Kinderarzt meiner "Kinder" die wesentlichen Entwicklungsschritte, die ja in diesem Zeitraum passieren, fachkompetent begleitet. Sie hatten Vertrauen zu ihm, da sie ihn ja seit der Geburt kannten.


    Das obig geschilderte Phänomen, was ja vermutlich entwicklungsbedingt ist, kann ein Kinderarzt (Kinder- und Jugendmediziner) daher doch sofort einordnen (ein anderer Arzt sicher auch). Er ist der Facharzt und "erste Ansprechpartner" für Menschen in dieser Alterstufe und die Hemmschwelle zu einem Arzt zu gehen, der einen schon von Anfang an kennt, ist ja eigentlich gering.


    Laut Wikipedia :


    "Der Begriff Pädiatrie ist heute im offiziellen Sprachgebrauch abgelöst durch die Bezeichnung Kinder- und Jugendmedizin, die Mediziner selbst werden umgangssprachlich häufig als "Kinderarzt" bezeichnet."


    https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4diatrie


    C_F:


    Dann lösen wir uns halt von der umgangssprachlichen Version und formulieren es so: Kinder- und Jugendmediziner.

    Zitat

    Man muss doch nicht zum Kinderarzt gehen. (Oder wirkt das nur beim lesen so absolut auf mich?

    Übrigens habe ich nichts von muss, sondern von kann geschrieben.

    Zitat

    Aber Du kannst die Stelle natürlich auch Deinem Kinderarzt (der ist in Deinem Alter für Dich zuständig) zeigen.

    Übrigens: bis man 18 Jahre alt ist, darf man zum Kinderarzt gehen, danach muss man wechseln. ;-)