Darmspiegelung, Biopsie, Krebs?

    Hallo,


    ich hatte gestern eine kleine Darmspiegelung. Es wurde nur der Enddarm und 60 cm des Dickdarmes gespiegelt.


    Dabei wurde "etwas" gefunden und es wurden Proben entnommen.


    Auf Grund der Aufregung und den Sprachschwierigkeiten (ich lebe im Ausland und bin der Sprache noch nicht so mächtig) habe ich nicht alles verstanden. Das was ich verstanden habe, war Labor (er schickt das ins Labor, logisch), Krankenhaus, MRT, CT..


    Und, dass dieses Geschwür mit dem Finger ertastbar ist. Soll auch nicht groß sein, falls ich ihm das glauben kann – vielleicht wollte er mich auch nur beruhigen.


    Natürlich schiebe ich jetzt Kopfkino und verkneife mir zu googeln, sonst mache ich mich noch verrückter.


    Heißt das jetzt, dass ich Krebs habe? Dass er vermutet, dass er schon gestreut hat und deshalb mit diesen großen Geschützen auffährt ?


    oder kann das auch gutartig sein (werden gutartige nicht gleich bei der Spiegelung entfernt?)?


    Vielleicht sagte er auch, er lässt das checken und je nach Ergebnis geht es weiter mit CT und MRT.


    Könnte mir heut in den Allerwertesten beißen, dass ich meinen Dolmetscher nicht dabei hatte!


    Würde mich freuen, wenn jemand etwas dazu schreiben könnte :)

  • 1 Antwort

    oftmals werden polypen gefunden, polypen sind immer gutartig und erst nach jahren kann sich aus einem polypen krebs entwickeln. ich denke mal, die haben so einen polypen gefunden und ihn einfach weggenommen und ins labor geschickt.


    mach dir mal keine sorgen. warum wurde der darm nur bis zu 60 cm gespiegelt und nicht gleich der ganze darm?