Zitat

    Kann denn jemand eine Aussage machen ob geschwollene Lymphknoten nun von sich aus schmerzen verursachen oder nur bei Kontakt schmerzen sollten?

    Lymphknoten können bei einer akuten Entzündung im HNO-Bereich schmerzen. Können, müssen aber nicht unbedingt. Das hängt ganz stark von der persönlichen Schmerzempfindlichkeit ab. Nach einer Entzündung im Hals können Lymphknoten manchmal noch Wochen bis Monate geschwollen sein. Nach einer Entzündung können einzelne Lymphknoten auch lebenslang als kleine Verhärtung tastbar bleiben. Man merkt das dann meist nur, weil letzteres häufig nur einseitig auftritt. Ich hoffe, dass Dir das etwas hilft.


    Noch ein Tipp: Suche Dir eine Therapie gegen Ängste. Diazepam ist keine Lösung. Es gibt andere Medikamente, die weniger suchtgefährdend als Benzodiazepine sind.

    Ja, diese Lymphknoten in "Ebene I" sind immer tastbar, weil sie sich so gut von dem direkt unter der Haut liegendem Knochen abgrenzen, und sie tun auch von Natur aus nicht weh. :-)


    Bei einem Infekt oder Zahnproblemen können sie natürlich noch etwas dicker werden, aber das klingt alles nach normalen Lymphknoten.


    ??Das waren früher die einzigen meiner Lymphknoten, die ich eindeutig tasten konnte – die im Hals, in den Achseln und Leisten entziehen sich meinen laienhaften Tastfähigkeiten. Inzwischen habe ich sie aber leider nicht mehr. Seufz.??

    Der Hammer ist: selbst wenn du mir jetzt Blödsinn erzählt hast, mich hats ein ganzes Stück beruhigt. Sollte eigentlich zu denken geben... :D


    Der Klos ist beinahe wieder aufgetaucht...also doch Psychosomatisch...spricht wieder gegen Entzündung des Kehlkopfes...der Gelbe schleim der 1x nach dem Gurgeln rauskam dafür.


    Dabei weiß ich dass es nichts bringt Angst zu haben und kontraproduktiv ist. Habe nämlich irgendwann vor kurzem mal gelesen, dass Leute die an Kehlkopfkrebs erkranken, oft psychische Probleme haben. Dazu kommt das "Magengeschwür". Eigentlich ein Grund mehr um die Angst abzulegen. Leider alles nicht so einfach. Das einzige was wirkungsvoll derzeit hilft sind Unterhaltungen und gutes Zureden^^

    Langsam scheine ich zu merken, dass Cefurox 500mg echt harter Tobak ist. Neben den verhältnismäßig leichten Magen-Darm-Problemen (Blähbauch, 1x Erbrochen) kommt Unwohlsein, teilweise Schwindelgefühle und ab und an Kopfweh hinzu. 4 Stück noch (davon eine gleich) dann hab ichs geschafft, nur noch bis einschließlich Dienstagmorgen dann sind die 6 Tage rum. Unfassbar dass es einem so schnell schlecht gehen kann davon (wenns denn alles daher ist), wovon der gesunde Menschenverstand jetzt ausgehen würde. Dabei hatte ich in der Vergangenheit NIE Probleme mit der Einnahme von Antibiotika. Vermutlich verhindert OmniFlora schlimmere Magen-Darm Probleme.

    Da bin ich wieder. Nachdem es mir trotz starken stechen im rechten Teil des Halses gestern bzw. vorgestern Abend echt gut ging (Ich dachte das wären Anzeichen für eine Schilddrüsenentzündung, was nahezu alle meine Probleme und Wehwehchen erklärt hätte) und ich dadurch sämtliche schlechten Gedanken abgelegt und gut geschlafen habe, bin ich jetzt vollkommen am Ende. Grund: Ich glaube, ich habe Schilddrüsenkrebs. Was dafür spricht ist ein ertasteter, harter und druckschmerzloser Knoten im vorderen rechten halsbereich. In Verbindung mit geschwollenen Lymphknoten sehr wahrscheinlich. Ich kann nicht mehr. Das wars. Der Psychologische Overkill. Das warten bis zum 12. macht mich zusatzlich fertig. Oh bitte lasst mich unrecht haben. Ich will keinen haben. Ich will unbeschwert und lange weiterleben. Ist das denn so viel verlangt? :(

    @ Neor:

    Ich kann deine Angst so gut nachvollziehen.


    Ich habe seit längerer Zeit Blut im Urin, unsichtbares, undmuss morgen zur Blasenspiegelung.


    Bin total am Ende, weil ich wie du vom schlimmsten ausgehe.


    Ich weiss wie das warten bis zu einer Untersuchung sein kann, habe jetzt 14 Tage auf den Morgigen Termin gewartet und bin durch die Hölle gegangen. Konnte mich im Job nicht mehr konzentrieren, war zuhause kaum ansprechbar, von gereizt, bis geweint, komplettes Programm.


    Und habe jetzt chon starke Durchfälle und Übelkeit wegen morgen.


    Ich denke an dich und fühle mit dir.


    Lieber Gruss

    @ skorpionengel41

    Ich kann das total verstehen. Ich wünsche dir die Kraft das zu überstehen und zudem wünsche ich dir eine eher harmlose Diagnose!


    Bei mir gibt es Neuigkeiten:


    Es hat mich so fertig gemacht, dass ich zum HNO gefahren bin, damit er mich untersucht...und was ist? Genau, Heute und Morgen zu, Vertretungsarzt ein HNO-Futzi aus ner Nachbarstadt, dessen Fachgebiete Homöopathie ist oder wie man das auch schreibt und Akupunktur...nix von Diagnostik oder sowas. Großes Kino. Dann dachte ich: da war doch ne Hausarztpraxis die Ultraschalluntersuchungen an der Schilddrüse macht. Im Internet via Handy geguckt, die haben noch freie Sprechstunde für 30 Minuten und sind praktisch nebenan...2 Minuten mit dem Auto. Kurz angerufen ob ich vorbei kommen kann, da sagt die Auszubildende: Ne das geht leider nicht. Das machen wir nur auf Termin...Klasse...warum will mir keiner helfen? :(((


    Also zum Hausarzt, dem wirklich alles gesagt, dass ich Angst habe blabla und Knoten ertastet habe. Er hat sich da mal 10 Minuten genommen und getastet und wegen Kehlkopfentzündung nochmal in den Hals geguckt und meinte es sei ein Lymphknoten der da zu tasten sei und der Rachen sei in der Tat noch etwas rot. Schilddrüse sei zwar vergrößert aber er glaubt, auch aufgrund des Befundes von vor 3 Jahren, wo keine Vergrößerung Vorlag und auch keine Hashimoto-Entzündung, dass ich keinen Knoten habe und der Knoten, der zu tasten ist, ein Lymphknoten sei. Da ich den Termin am 12. habe, hat er mir schonmal ne Überweisung ausgefüllt und gesagt ich solle mir nicht so viel Angst machen, er glaubt es sei alles ok. Die Blutuntersuchung bei ihm ist Morgen. Da sage ich zur Sprechstundenhilfe: Bis Morgen...da fragte sie nach. Als ich erklärte ich hätte Termin zur Blutabnahme sagte Sie, dass die zuständige Sprechstundenhilfe nicht da wäre und wegen verschieben. Da war ich am grübeln, geht ja eigentlich nicht, da ich die Werte ja am 12. gerne in der Hand hätte. Da meinte Sie dann, ich solle morgen früh einfach anrufen, vielleicht wäre sie ja wieder da. Wieviele Hürden muss ich denn nehmen? :(

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich werd mir immer sicherer mit meiner Vermutung Recht zu haben. Habe wieder Anzeichen dafür gefunden.


    Bei der letzten Blutuntersuchung als ich am 15.02. im Krankenhaus war wurde festgestellt, dass


    Leukozyten 10.4 (Norm: 4.3 – 10.0)


    und was ich schlimmer finde


    CRP 1.0 (Norm: <0.5)


    Ach KA, ich halt's im Kopf nicht aus, vor allem dass ich noch 10 Tage warten muss. =/

    Zitat

    Leukozyten 10.4 (Norm: 4.3 – 10.0)

    minimalst erhöht


    wenn du den referenzbereich von 4,3-10,0 siehst,siehst du auch,dass eine grosse spannbreite an "normal"ist-da machen die 0,4 mehr garnix

    Zitat

    CRP 1.0 (Norm: <0.5)

    minimalst erhöht,zeigt dass du eine kleine infektion hattest,oder eine die grad abgeklungen ist(oder eben eine die anfängt)

    Hallo!


    Ich finde es ach super, dass du versuchst dein Leben in den Griff zu bekommen :) Du hast angefangen bewusster mit dir und deinem Körper umzugehen! Dass du jetzt total unruhig bist verstehe ich, dass Gefühl kenne ich, wann man Angst hat und trotzdem warten muss.


    Wir drücken dir alles sehr die Daumen und das schaffst du! :)^

    Ich danke euch allen schonmal in jedem Fall für eure Anteilnahme. Noch vor 3 Wochen wäre ich mit so nem Fall wie mir überhaupt nicht geduldig gewesen und hätte vermutlich gesagt er solle sich nicht so anstellen. Ich war ja vorher auch so. Wenns nicht bis zur Unbeweglichkeit weh tut, kanns nicht so schlimm sein.


    Das ist alles so viel auf einmal und ja bewusster gehe ich auf jeden Fall mittlerweile um. Jedoch ist halt die Befürchtung da, dass es zu spät kommt. Der Tod kann mich, gelinde gesagt, am allerwertesten, der soll sich bloß von mir fernhalten und das für ne ganze Weile – sorry, verzweifelter Versuch, als wenns helfen würde =/.


    Das Problem ist, dass sich irgendwie ein Puzzle zum anderen fügt und die Wahrscheinlichkeit Aufgrund der komibinierten Symptome erhöht. Dass die Rate von operierten, kalten und bösartigen Knoten in der Schilddrüse nur bei 5% liegt und die dazugehörige Krebsart, welche die Überlebensprognose von <80% für die nächsten 10 Jahre senkt auch nur sehr gering ist, täuscht mich darüber leider nicht hinweg. Denn selbst wenn die Überlebensrate bei 99,9% liegt, du kannst im Prinzip immer der blöde sein und in den 0,1% liegen. Und das macht mich fertig, denn das will ich nicht...am besten nichts davon. Besser nicht mal einen einzigen kalten Knoten...

    Dazu kommt ja noch, dass der geschwollene Lymphknoten im Hals (und vielleicht die, die ich meine am Schlüsselbein entdeckt zu haben), Metastasen sein könnten und deshalb geschwollen sind, was für ein fortgeschrittenes Stadium sprechen würde...Das wird mindestens ein ganz harter Monat für mich...mindestens.

    Ach, Frances. Mit Tumormarkern kenne ich mich inzwischen mit ziemlicher Sicherheit besser aus als du, die du das alles nur aus zweiter Hand an deiner Bekannten beobachtest. Im Gegensatz zu dir bin ich in der zweifelhaft tollen Position, das alles aus erster Hand zu erleben.


    CEA ist NICHT dafür geeignet, unzutreffende Aussagen wie "Mit diesem einen Blutwert (CEA) hast du den ganzen Körper erfasst und endlich Ruhe" machen zu können.


    CEA ist NUR für die Nachsorge von ganz bestimmten Krebsarten geeignet. Da neor weder wegen Darm-, Bauchspeicheldrüsen-, Adenokarzinomen der Lunge oder Brustkrebs herumflippt, ist CEA in diesem Fall gänzlich fehl am Platz.


    Fällt dir etwas auf? Weder Kehlkopf- noch Schilddrüsenkrebse tauchen in dieser CEA-Liste auf. Und selbst wenn, dann wäre der Tumormarker dennoch kein geeignetes diagnostisches Mittel wegen der extrem hohen Rate an falschen Positiven und falschen Negativen, die sie so mit sich bringen.

    Aufgrund von teils privat guter Nachrichten und dem Willen positiver zu denken, ging es mir die letzten 2 Tage eigentlich ganz gut. Was mir aber wieder Angst macht, ist die recht starke und harte Schwellung im Hals Rechts, so ziemlich genau da, wo ich vor wenigen Tagen extremes (wenn mit 10 Minuten nicht allzulanges) heftiges Stechen/Ziehen gespürt habe :(

    Mach dich nicht verrückt.kann Juliana nur zustimmen.hab eigene Erfahrung.tumormarker sind keine Suchmaschine.dienen nur der nachsorge.werden von Ärzten gern bestimmt,einfach so.bringt Geld.tumormarker sind kein screening.wenn das so einfach wäre,wäre man in der krebsdiagnose weiter.