Ich habe, seitdem ich mit 16 eine Rötelinfektion hatte, dauerhaft geschwollene Lymphknoten in der Halsseite, hintern Ohr, im Nacken und im Kiefer. Manche davon sind länglich, andere rund, in jedem Fall aber größer als normal. Ich habe sogar einige, die auch noch hart und relativ unbeweglich sind, aber mit denen ist zum Glück nichts los ;-). Wiederum andere verhärtete und nagelfeste Lymphknoten (rund) entpuppten sich als sehr fiese Verspannungen, die nur mit Physiotherapie gelöst werden konnten.


    Meine Lymphknoten im Halsbereich sind auch bei Infekten sehr groß, sie erreichen mehr als Golfballgröße, kehren dann aber immer wieder auf ein Niveau zurück, das eben doch über denen normaler Lymphknoten liegt :-) Manche sind mir sogar "im Weg", wenn ich den Kopf drehe. Ich habe mehr oder weniger akzeptiert, dass das bei mir so ist. Ich kenne aber ganz viele Leute, die ebenfalls meinen, sie hätten daherhaft riesige Lymphknoten, aber auch keinen Krebs haben.

    vielen vielen dank für eure antworten!


    dachte nicht das es auch andere leute mit meinen problemen gibt.


    war vorhin nochmal bei der ärztin die mir die LK untersucht hatte und sie meinte das man das einfach weiter beobachten sollte und wenns krebs wäre das die lymphknoten um einiges grösser wären!


    da ich die schon jahre hab schliesst sie das also aus.


    dann hab ich sie noch auf die langsam wachsenen angesprochen und da meinte sie das sowas in meinem alter so gut wie garnicht vorkommt..


    ich soll in 2-3 monaten nochmal hin und durchecken lassen!


    zu der leukemie geschichte:


    würde man auch an einem kleinen blutbild feststellen das da mit meinem blut was nicht stimmt?


    denn das hatte ich vor ca einem monat und dort wurde nichts weiter festgestellt!

    Zwack wie wurde bei dir festgestellt das deine lymphknoten befallen sind?


    man kann die beim rückrat doch garnicht spüren oder?


    oder hattest du erst welche am hals?


    wenn ja wie lange bevor das schlimme ergebnis bekannt wurde?

    Normalerweise fällt das auch beim kleinen Blutbild schon auf, im großen sind die ganzen Werte nur noch genauer, einzeln und ausführlich aufgelistet.


    Ich würde aber auch nicht nur wegen geschwollenen Lymphknoten von Leukämie ausgehen, bei mir gabs da damals noch etliche andere Symptome. Hatte zu der Zeit recht oft blaue Flecken, war total blass, hatte Schwäche- und Ohnmachtsanfälle und vor allem oft Nasenbluten ( manchmal 8 mal pro Nacht, manchmal aus einem, manchmal aus beiden Nasenlöchern... und manchmal so doll, dass man sich quasi nur noch über eine Schüssel hängen und es laufen lassen konnte %:| )


    Aber auch da hat sich der Verdacht nicht bestätigt, trotz mehrerer "passender" Symptome.

    Ich hab am Hals auch 2 geschwollene LK, zwar nicht riesig, aber dafür schon seit über 10 Jahren. Da haben die Ärzte auch nicht sehr viel Elan gezeigt, einer meinte da gäbe es 10.000 Gründe. Ein anderer machte dann schließlich mal ein großes Blutbild. Naja...ist wohl einfach nichts. Der Körper macht manchmal seltsame Dinge.

    @zwack wie gross war der am hals als du ihn entdeckt hast?


    war der hart und konnte man den sogar sehen?


    der ärztin von der sono meinte gestern das es bei mir pakete(sprich mehrere) wären und desshalb so gross!