Geschwollener Lymphknoten - hab ich Krebs?

    Hallo,


    seit Montag ist mein Hals an der rechten Seite empfindlich und schmerzt bei Berührung. Dort, wo der Lymphknoten sitzt. Er kam mir auch dicker vor als sonst.


    Erst dachte ich, ich werd krank. Sah auch zunächst wirklich so aus, da ich mich an dem Tag auch irgendwie kränklich fühlte und abends im Bett sogar leichtes Schüttelfrost hatte. Allerdings kein Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen.


    Am nächsten Tag ging es mir dann wieder gut. Bis heute bin ich nicht krank geworden. Aber der Lymphknoten tut immer noch weh. Also ging ich heute zu meiner Ärztin, und die stellte fest, dass er tatsächlich geschwollen ist. Der rechte. Der linke ist normal. Sie macht sich allerdings keine Sorgen darüber, da er 1) wehtut, was angeblich ein gutes Zeichen ist, und 2) ist meine rechte Mandel mit irgendwas belegt und sie ist auch größer als die andere. Sie meinte, auch wenn ich keinen Schnupfen oder Halsschmerzen habe, kann ich also mit irgendeinem Virus kämpfen. Außerdem geht die Erkältung momentan in der Gegend herum. Sorgen würde sie sich höchstens machen, wenn ich bspw. mitten im Sommer zu ihr kommen würde, ohne irgendwelche Erkältungssymptome, und mit schmerzloser Schwellung. Und selbst dann, meinte sie, muss das nicht Lymphdrüsenkrebs sein. Dann kam sie wieder mit ihrem üblichen Spruch: "Was häufig ist, ist häufig. Und was selten ist, ist selten." Und Krebs ist selten.


    Allerdings bin ich ein Hypochonder und mache mir trotzdem Sorgen und habe schon diverse Krebs-Fantasien. Geschwollene Lymphknoten ohne Erkältung halte ich für ein ganz schlechtes Zeichen. Außerdem ist meine rechte Mandel immer schon größer gewesen als die andere, von Natur aus. Das sagt meiner Meinung nach nichts aus. Und zweitens glaube ich manchmal, dass die Stelle, die wehtut, gar nicht der Knoten selbst ist, sondern ein paar Milimeter daneben. Womöglich ist das gar nicht der Knoten, es ist also tatsächlich eine schmerzlose Schwellung.


    Deshalb frage ich hier noch einmal nach: denken Sie, ich muss mir tatsächlich keine Sorgen machen? Oder sollte ich lieber noch eine zweite Meinung einholen? Oder gar ins Krankenhaus fahre und den Knoten so schnell wie möglich untersuchen lassen?

  • 16 Antworten

    Und selbst wenn der Knoten 4,5 cm hat muß es noch kein Krebs sein. Diese Erfahrung durfte ich zu Jahresanfang machen ;-)


    Grundsätzlich denke ich, daß deine Ärztin recht hat. Es spricht nichts wirklich dafür, daß der Knoten bösartig sein sollte. Drück aber bitte nicht drauf herum, sonst hat er auch keine Chance wieder kleiner zu werden.

    Zitat

    Und selbst wenn der Knoten 4,5 cm hat muß es noch kein Krebs sein

    ja klar, hab ich mich vielleicht doof ausgedrückt. Ich meinte halt, solange der LK so klein ist, muss er sich überhaupt keine Sorgen machen. Muss da nix untersucht werden. War nur etwas zu schreibfaul in dem Moment.

    Im Prinzip kann der so groß werden wie er will. So lange er schmerzt und da sogar noch ne leicht eitrige Mandel im Hintergrund ist, ist es kein Krebs. Außerdem schreibt die TE ja auch, dass sie einen Abend Erkältungssymptome hatte. Also ist es ein Virus.


    Es ist nur so, dass er nicht abschwellen wird, solang man dran rum drückt.


    Ich kenne Kinder, die hatten bei einer EBV Infektion plötzlich einen riesen Lymphknoten am Hals, der sie sogar schon in der Bewegung eingeschränkt hat.

    Seit heute tut mein rechter Lymphknoten wieder weh bei Berührung. Genau so wie vor 2 einhalb Monaten. Ob er geschwollen ist, kann ich jedoch nicht genau sagen.


    Auch wenn meine Ärztin mir damals sagte, es ist ein gutes Zeichen, wenn er wehtut, mache ich mir trotzdem Sorgen.


    Wieso zur Hölle habe ich schon wieder mit genau dem gleichen Lymphknoten Probleme? Da muss doch irgendwas sein.

    Mein Gott, es ist ein Zeichen dafür, dass der Lymphknoten seine Arbeit tut. Nix anderes, Polizei im Körper.


    Kann auch sein, dass ein Zahn nicht in Ordnung ist, ein Schnupfen im Anmarsch ist. Und bei Krebs ist der Körper meist überschwemmt mit großen Eiern. Nicht nur mit einem Lymphknoten.


    Was tust Du gegen die Krebsängste, das wäre viel wichtiger. Sich tief und noch tiefer reinknien bei Doktor Google in Angstkrankheiten und sich schlau machen, was man dagegen tun kann - und sich damit auseinandersetzen. Sofort einen Termin bei einem Therapeuten machen, damit man dann auch mal ab Sommer davon profitiert.... Die Wartezeiten sind nämlich so lang....


    Der Lymphknoten wird von ganz allein abschwellen, sofern man ihn nicht täglich wieder tastend kneift.

    Wenn er wehtut (was er heute übrigens nicht mehr tut), dann ist es scheinbar nicht bösartig, aber es zeigt doch, dass mein Körper scheinbar gegen irgendwas kämpft. Also muss da doch IRGENDWAS sein.


    Denkt ihr, ich sollte nochmal zu meiner Ärztin gehen? Es ist mir ehrlich gesagt langsam peinlich, immer bei ihr wegen den Lymphknoten aufzutauchen. Ich hab Angst, dass sie mich irgendwann nicht mehr ernst nimmt.