Harter Knoten rechts am Hals

    Hallo, ich bin männlich und 21 Jahre alt. Vor zwei Wochen fiel mir ein Knoten auf meiner rechten Halsseite auf. Er befindet sich seitlich etwa zwischen rechtem Ohr und rechtem Auge. Ich denke, es ist ein Lymphknoten. Dieser fühlt sich an wie ein harter Kaugummi, ist etwa 1cm groß und meiner Meinung nach nicht oder kaum verschieblich (möchte allerdings nicht zu sehr darauf herumdrücken). Außerdem ist die Schwellung nicht schmerzhaft. Natürlich habe ich sogleich Dr. Google befragt und habe seitdem extreme Panik wegen Krebs. Vor zwei Wochen erschien mir der Knoten noch etwas größer und ich denke, dass er sich seitdem etwas zurückgebildet hat. Dennoch bleibt er da und ich habe keine Erklärung, wieso er da ist, da ich auch schon seit letztem Frühjahr nicht mehr krank war. Der Knoten bzw. die Schwellung ist nur sichtbar, wenn ich meinen Kopf nach links halte, sodass die Haut auf der rechten Halsseite spannt. Unterhalb konnte ich einen weiteren Knoten ertasten, welcher sich aber deutlich weicher anfühlt und viel mehr "wandert", sobald ich ihn anfasse. Deswegen bekomme ich extreme Panik, dass ich eventuell Lymphdrüsenkrebs haben könnte. Allerdings fühle ich mich an sich fit. Ich bin eine sportliche Person, betreibe regelmäßig Kraftsport im Fitnessstudio (zumindest solange es geöffnet ist :-)) und bin jetzt seit der Schließung wegen Corona auf Outdoor-Ausdauersport wie Wandern und Skifahren umgestiegen. Dabei wäre mir kein Leistungsknick oder dergleichen eingefallen, Nachtschweiß habe ich auch keinen, ebenso keine Fieberschübe oder unerklärlichen Gewichtsverlust (wiege immer noch gleich viel wie vor einem Jahr). Das einzige, was darauf hindeutet, dass ich krank sein könnte, ist dieser Knoten und genau das macht mir so Angst, weil das ja genau die Gefahr an Krebs ist oder nicht? Ich habe mich auch immer gesund ernährt, nie regelmäßig geraucht und könnte mir eine Krebserkrankung einfach nicht erklären. Aber bei dem Gedanken, eventuell schwer krank zu sein, bekomme ich extreme Panik und fange an zu zittern. Was denkt ihr darüber?

    Liebe Grüße

    Michi

  • 8 Antworten

    Hallo,

    ist bei mir ähnlich, mein Lymphknoten am Hals ist auch schon seit einem Jahr etwas größer und härter. Er schwillt an wenn ich krank bin und ab wenn ich es nicht bin, trotzdem spüre ich ihn immer, manchmal härter, manchmal weicher. Meine Ärztin hat ihn berührt und gemeint, dass Lymphknoten so anschwellen können und dass das normal ist. Es gibt zahlreiche Entzündungen im Zahnbereich oder kleinere Wunden durch die ein Lymphknoten anschwellen kann.

    Hast du deine Mandeln noch? Wenn nicht, kann es gut sein, dass ihre Aufgaben jetzt von Lymphknoten übernommen werden.

    Aber natürlich bin ich kein Arzt und kann nichts ausschließen oder beurteilen.

    Mir sind schon 2 Lymphknoten am Hals entfernt worden. Waren stets entzündich degeneriert. Man hat nicht immer gleich Krebs. Aber klar, wer Dr. Google befragt, bekommt stets solche Antwort.


    Das Forum ist voll mit solch vermeintlichen Diagnosen. Da macht man sich vor Angst in die Hose und wenn das nicht medizinisch bestätigt ist, schämt man sich und hört nie wieder was davon. Oder man hört, alles ok vom Arzt, harmlos und das wird nicht geglaubt und man findet dann die nächsten 30 eröffneten Themen zum gleichen Fall.

    Na ja, nicht mehr lange, med 1 macht dicht....

    Geh zum HNO Arzt, der macht Ultraschall, der schickt auch zum CT und dann wird weiter entschieden.

    Hier die Laien in die Glaskugel schauen zu lassen, wird dir nichts bringen.

    okay, ich habe meine Mandeln auch noch.

    Kannst dann gerne Bescheid sagen, was raus kam, natürlich nur, wenn du möchtest.

    zwischem rechtem Ohr und rechtem Auge?

    Da ist bei mir kein Hals.

    Klingt für mich eher nach einem Atherom oder einem verstopften Haarbalg.

    Smooo schrieb:

    Vor zwei Wochen erschien mir der Knoten noch etwas größer und ich denke, dass er sich seitdem etwas zurückgebildet hat.

    das spräche defintiv gegen Krebs. Ein bösartiger LK wird nicht wieder kleiner, sondermn größer! Also kannst du deinen Panikmodus wieder runterfahren. Dass er trotzdem noch da ist, kann auchn völlig normal sein. Bei manchen Entzündungen bleiben die auch gern viele Wochen vergrößert und manchmal bleiben sie sogar für immer so groß. Ich habe so einen verkapselten LK ´zwischen Hals und Schulter.


    Eine KOntrolle beim Arzt kann trotzdem nicht schaden, schon alleine um deine Angst zu beruhigen@:)

    • Neu

    Hallo alle zusammen, hier nochmal ein kurzes Update, bevor das Forum dichtmacht. :)

    Vergangene Woche habe ich mit einem Internisten telefoniert, der seit Jahren meinen Vater als Patienten hat und ihm alle meine Symptome geschildert. Er meinte, dass alles auf eine lokale Geschichte am Hals hinweist und dass es eventuell auf EBV oder eine andere Infektion hindeutet. Er hat empfohlen, damit zu einem HNO zu gehen. Bei diesem habe ich vergangenen Donnerstag einen Termin bekommen. Der HNO war mir leider weder als Person sonderlich sympathisch, noch hatte ich großes Vertrauen zu ihm, was mir bei einem Arzt immer sehr wichtig ist. Er hat auch rein gar nichts untersucht oder meine Ängste ernst genommen, sondern nur kurz für ein paar Sekunden den Knoten angefasst und meinte dann, ich solle nächste Woche wiederkommen und vorher beim Arzt gegenüber ein Ultraschall machen lassen. Somit kam ich überhaupt nicht weiter durch diesen Arzt. Deswegen habe ich heute kurzfristig einen Termin bei der Internistin bekommen, die meine Mutter jährlich untersucht. Sie hat zuerst nach meinem allgemeinen Gesundheitszustand gefragt und anschließend den Hals beidseitig sorgfältig abgetastet samt Schilddrüse und allem. Dann wurde mir Blut abgenommen und anschließend gab es noch ein Ultraschall von meinem Hals. Da sahen die Halslymphknoten sowie Schilddrüse und Ohrspeicheldrüsen unauffällig aus. Der Knoten, der mir so Sorgen bereitet, ist etwa 1.5 cm groß, aber sie meinte, das sei völlig normal und er wäre einfach nur normal vergrößert wegen einer Entzündung. Darüber hat sie noch einen gefunden mit einer Größe von 1.18 cm, der aber bereits "alt" sei, also da wäre die Entzündung wohl schon abgeklungen. Insgesamt hat sie etwas bösartiges durch die Tastuntersuchung und den Ultraschall sicher ausgeschlossen. Nun warte ich noch auf den Blutbefund, weil mich natürlich noch interessiert, wieso genau die Knoten geschwollen sind. Aber ich bin sicher, dass man Krebs bei der Sono entdeckt bzw. mich zu einem anderen Arzt für ein CT weitergeleitet hätte. Ich bin einfach extrem erleichtert, nicht schwer krank zu sein und kann jedem nur raten, niemals Google zu befragen, falls man irgendetwas seltsames an sich entdeckt. Geht zum Arzt eures Vertrauens und macht euch nicht selbst verrückt mit irgendwelchen "Diagnosen", die eh immer auf etwas bedrohliches hinauslaufen.

    Liebe Grüße

    Michi