hautkrebs und sonnenbrand - hilfe!

    Hallo,


    ich habe eine frage zu sonnenbrand.


    meistens gelingt es mir, das zu vermeiden - manchmal trifft es einen dann aber doch!


    ich habe diesmal leider einen starken sonnenbrand bekommen. hinten am hals und war krebsrot {:( .


    es hat sehr weh getan und war natürlich sehr heiss. ich glaube es gab keine blasenbildung.


    habe dann anti sonnenbrand zeug drauf gemacht.


    beim liegen hat es aber unheimlich weh getan.


    man sieht immer noch eine leichte rötung nach vielen monaten.


    vermutlich aber nur, weil ich sonst sehr käsig bin. :)_


    ich mache mir jetzt riesen sorgen wegen hautkrebs!


    einen veränderten leberfleck habe ich schon.


    kann jemand hier seine erfahrungen mit sonnenbrand mitteilen?


    gibt es seriöse ärzte die online fragen beantworten?


    bei mir hat noch nie ein hautarzt die kopfhaut kontrolliert und da habe ich auch mindestens einen Huppel ":/


    was kann ich tun, um hautkrebs frühzeitig zu erkennen?


    sollte ich leberflecke entfernen lassen, wenn sie mich vor angst umbringen?


    ich kriege das nicht aus dem kopf.


    reuthy

  • 21 Antworten

    ganz nüchtern: jeder Sonnenbrand führt zu Zellschädigungen, jede Zellschädigung begünstigt Krebs. ABER das geht nicht innerhalb von ein paar Monaten nach dem Sonnenbrand.


    Menschen mit heller Haut, die häufiger einen Sonnenbrand hatten, sollten regelmäßig zum Hautarzt zur Vorsorge gehen, findet dieser ein Muttermal auffällig, wird er zur Entfernung raten.

    Zitat

    was kann ich tun, um hautkrebs frühzeitig zu erkennen?

    Regelmäßig zur Muttermalkontrolle gehen.

    Zitat

    sollte ich leberflecke entfernen lassen, wenn sie mich vor angst umbringen?

    Nein, denn es kann auch Narben geben, daher würde ich sie nur entfernen lassen wenn es der Arzt empfiehlt.

    Die Panikmache vor Hautkrebs in Zusammenhang mit Sonnenbrand ist unbegründet! Einerseits von der Kosmetikindustrie forciert, um immer schön Sonnenschutzmittel zu verkaufen, andererseits von der Pharmaindusttrie, um die körpereigene Herstellung von Vitamin D3 durch Sonnenlicht zu minimieren und so einen Mangel an Vitamin D3 in weiten Teilen der Bevölkerung zu erreichen, da Vitamin D3 vor sehr vielen Krankheiten schützt und somit Milliardeneinnahmen durch Medikamente für Krankheiten flöten gehen, welche durch D3-Mangel ausbrechen. Also keine Panik, nur weil man mal einen Sonnenbrand hatte, bekommt man nicht gleich Hautkrebs, selbst wenn man jährlich einen hat!


    Und nein, ich bin klein Verschwörungstheoretiker, man kann sich an vielen Stellen im Netz dazu belesen und mit gesundem Menschenverstand sollte man da auch selbst drauf kommen.

    Das sehe ich anders. den Zusamenhang von Sonnendisposition und Hautkrebs zu negieren, hat schon etwas von Verschwörungstheorie.


    Selbst im Tierreich ist es doch zu beobachten, dass die weißen/ wenig pigmentierten (Katzen, Pferde etc) schneller Sonnenbrand und später auch Krebs bekommen. Weiße Katzen im Mittelmeerraum z.B. haben ganz deutlich ofter Krebs an den Ohren--bzw ist mir kein Fall bekannt, dass es mal eine dunkle Katze getroffen hätte.

    Danke euch allen für eure Antworten!


    Ich frage mich nur, warum die Stelle aktuell wieder so weh tut, wo der Sonnenbrand war.


    Vermutlich ist kein Zusammenhang?

    @ Schwarz666:

    mich würden deine Quellen interessieren


    kannst mir gerne per PN senden

    @ schwarz666:

    Unsinn! Es ist nun mal erwiesen, dass Zellschädigungen, die durch Sonnenbrand entstanden sind, zu Krebs führen können.


    Und dann zu behaupten, dass die Pharmaindustrie mit Sonnencremes und Vitamin D3 nur Geld machen will, finde ich sowas von irrsinnig und unwahr...


    Die Menschheit kauft heutzutage so viel Mist, da wird man doch ein bisschen Geld übrig haben für eine Sonnencreme ein paar Vitamin D3 Tabletten.


    Aber muss jeder selbst wissen, ob man in der prallen Sonne ohne Sonnenschutz rumlaufen möchte und man dann anscheinend auch Lust auf eine Hautschädigung hat ;-)

    Zitat

    man kann sich an vielen Stellen im Netz dazu belesen und mit gesundem Menschenverstand sollte man da auch selbst drauf kommen.

    Dass im Internet auch viel dummes Zeug steht, sollte man aber auch nicht außer Acht lassen. Man sollte schon differenzieren können, welche Info aus dem Netz man für bare Münze nimmt, und was lieber ganz schnell wieder vergessen sollte.

    In Anbetracht der vielen korrigierenden Antworten verzichtet die Moderation auf die Löschung des Beitrages, der den Zusammenhang zwischen Sonnenlicht und der Entstehung von Hautkrebs verneint.


    Dieser Zusammenhang ist wissenschaftlich erwiesen und steht nicht zur Diskussion.

    Hallo,


    kann man sagen, dass wenn man alle 2 jahre beim hautarzt ein ganzkörper screening macht,


    wenn man kein pecht hat und der arzt was übersieht, eigentlich der Hautkrebs heilbar sein sollte.


    Sollte beim Screening der Kopf - Scheitel für Scheitel beobachtet werden?


    Sollten die Schleimhäute betrachtet werden?


    Das habe ich bei einem Screening nämlich noch nicht erlebt.


    Sind den Tumore in den Schleimhäuten häufig?


    LG


    reuthy

    reuthy ich glaube du machst dir einfach gerade zu viele Sorgen. :)_ Eine Garantie gibt es eh nie. Aber wenn du regelmäßig zum Kontrollieren gehst, hast du gute Chancen, dass nichts schlimmes passiert. Habe übrigens noch nie gehört, dass die Schleimhäute angesehen werden, aber ich habe auch keine Ahnung davon. ":/


    Übrigens nehme ich sei ein paar Jahren Vitamin D ein, meine Haut ist seitdem sehr viel weniger für Sonnenbrand anfällig, das ist sehr erstaunlich. Ich habe nämlich immer sehr schnell trotz Aufpassen und Eincremen einen Sonnenbrand bekommen. Nun bräune ich leichter und werde wesentlich weniger schnell rot. Ich kann im Hochsommer auch mal ohne Sonnenschutz einen Stadtdummel machen, das war noch vor ein paar Jahren undenkbar.

    Bitte. :-)


    Vielleicht hast du Lust zu dem Thema mal ein Buch zu lesen? http://www.amazon.de/Heilkraft-Sonnenvitamin-Herzinfarkt-anderen-Krankheiten/dp/3927372471/ref=sr_1_sc_1?ie=UTF8&qid=1455232480&sr=8-1-spell&keywords=vitamin+d+nikolai+worm


    Es geht darin zwar nicht primär um Hautkrebs, wird aber in einem umfangreichen Kapitel auch besprochen. Mir hat das Buch geholfen meine Angst vor der Sonne wieder los zu werden und mich zu einem vernünftigem Umgang damit bestärkt. Es wird darin auch erklärt, wie die Haut sich selbst schützt gegen UV-Strahlen, wann das nicht mehr reicht und was generell beachtet werden muss bei Sonnenbädern. Wirklich sehr ausführlich und informativ. Ich hatte nämlich leider sehr sehr oft in meinem Leben Sonnenbrand, eigentlich mindestens einmal pro Sommer trotz großer Vorsicht. Das hat dann leider dazu geführt, dass ich versucht habe die Sonne zu meiden oder mich immer stärker eincremte. Ein Teufelskreis. Die Haut wird auf die Art natürlich nie richtig braun und kann sich dementsprechend nicht richtig selbst schützen. Außerdem hatte ich dann irgendwann so einen schlimmen Vitamin D Mangel, dass ich auch deswegen nicht richtig bräunte. Der Körper will seine Bräune gar nicht halten, wenn es an Vitamin D fehlt, denn er bildet bei heller Haut ja besser. Dank diesem Buch sind mir da viele Zusammenhänge bewusst geworden. genauso habe ich begriffen, dass die Sonne nicht mein Feind ist. Ich kann heute wirklich bedenkenlos im Hochsommer nach draußen ohne Sonnencreme. Undenkbar noch vor wenigen Jahren. Natürlich nicht ewig lange, aber für einen Sadtbummel reicht es gut. Beim Schwimmen creme ich mich natürlich ein. Das will ich nicht riskieren.

    Zitat

    Sollten die Schleimhäute betrachtet werden?

    Die Schleimhäute werden in der Regel im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen vom Männerarzt bzw. vom Frauenarzt untersucht und zwar nicht nur auf Hautkrebs sondern auf alle dort möglichen Erkrankungen. Hautärzte sparen daher diesen Bereich bei der Hautkrebsuntersuchung meist aus, sofern der Patient eine dortige Untersuchung nicht ausdrücklich wünscht.

    Mich hat mein Hausarzt auch mal dringend zum Hautarzt geschickt mit den Worten "Das Muttermal muss noch diese Woche weg!" Beim Termin Machen habe ich dann so Fragen gestellt bekommen wie "Blutet es? Ist es schnell gewachsen?" Am Ende war alles ok und es durfte dran bleiben. Ich glaub Muttermale per se sind nicht gefährlich (aber keine Garantie), aber wenn sie Veränderungen zeigen wie wachsen oder dunkler werden oder gar bluten sollte man zu einem Arzt. Wegen einem 1mm Muttermal würde ich mir nicht einmal Gedanken machen, solang es nix macht. Bzw. ggf. halt mal alles checken lassen ob die so ok sind. Ich habe den ganzen Körper voller Muttermale und bisher haben die nix gemacht. Am Rücken habe ich auch seit Jahren ein großes und richtig hervorstehendes. Meinem Freund wurden schon viele entfernt, weil sie gewachsen sind, aber nicht eines davon war bösartig. Aber reine Vorsichtsmaßnahme halt.


    Mach dich jetzt nicht verrückt wegen dem Sonnenbrand. :)_