• Hilfe wegen Tumormarker und Bauchschmerzen

    Brauche mal hilfe. Vor einigen tagen hatte ich hier schon eine frage bezüglich bauchschmerzen und einen erhöhten tumormarker m2-pk (22,3 norm <15) gestellt. Zur info: angefangen haben die bauchschmerzen links unter dem rippenbogen ( brennend und bohrend) . Ich selber habe sämtliche blutwerte getestet. CEA 0,6 norm kleiner 5 CA 19-9 7,2 norm kleiner 37 …
  • 93 Antworten
    Zitat

    Weißte, ich würd gern nur einen kleinen Teil meiner Schmerzen an dich abtreten. Nur einen klitzekleinen Teil.... mmmh, vielleicht den Morbus Crohn? Oder doch eher den Bechterew*denk*?

    Ich finds ja so toll, erst auf die Hypochonderschiene geschoben zu werden – bis irgendwann mal einer auf die Idee kommt, einem eine Überweisung zum Rheumatologen auszustellen^^

    Natürlich kann man immer weitersuchen, weil ja die Beschwerden da sind, und wenn man "Glück" hat, stellt sich manchmal dann auch tatsächlich ein Leiden heraus.


    Es ist wirklich dramatisch. X Untersuchungen, immer wieder der schlimmste Verdacht und – nichts!


    Nur – was sucht man dann in einem Forum, wenn man schon den Ärzten nicht glaubt? Kann man in so einer Lage einem anonymen Forum, Menschen, die einen nicht mal kennen, mehr glauben als den Ärzten?

    Zitat

    nur weil ein (oder mehrere ärzte) arzt nichts pathologisches findet, heisst das nicht gleich, dass nichts vorliegt!

    Zitat

    geh ins krankenhaus zu einem chefarzt und sprich ihn auf galle an. lass dich im KH welches auf gastro und innere spezialisiert ist untersuchen. und das mit allen mitteln.

    Es gibt mindestens zwei in Anspruch genommenen Gastroenterologen, zwei MRTs vom Bauch, mehrere Ultraschalluntersuchungen, reihenweise Blutuntersuchungen ; alles ohne krankhaften Befund.


    Was soll denn noch untersucht werden?

    Nicht zu vergessen, dass alle Hinweise auf einen möglichen psychischen Hintergrund geflissentlich ignoriert werden. Und genau DAS ist ein Anzeichen für Hypochondrie!

    Zitat

    Wie sicher ist den der Ausschluss eines Karzinoms an der Niere mittels MRT??

    Wenn Du an einen Krebs glauben möchtest, such Dir einen aus, der schwerer zu finden ist.


    WAs machst Du eigentlich so für Deine Gesundheit? Welchen Sport? Wie ernährst Du Dich? Welche Risikofaktoren hast Du für Krebs?

    Hallo,


    Wieder ein neuer Bluttest.


    Heute ist der wert sogar auf 24,1 gestiegen. Was soll ich nur machen. Meint ihr ich habe jetzt Krebs doch ?? Hat wohl doch nichts mit Hypochonder zu tun!

    Trägst du Jeans? Ich hatte Schmerzen von zu engen Hosen. Eine Nummer größer und die Schmerzen waren weg.


    Versuch es mal.... :)^

    Nochmal: Tumormarker dienen einer Verlaufskontrolle, nicht dem Aufspüren von Tumoren!

    Zitat

    Tumormarker sind Substanzen, deren Vorkommen im Blut häufig mit dem Vorkommen von Tumoren verbunden ist. Sie eignen sich nicht zur Diagnosestellung bzw. zur Tumorsuche, da sie nicht nur im Zusammenhang mit Tumoren auftauchen, sondern auch bei anderen Krankheiten oder sogar, in seltenen Situationen, bei völlig Gesunden.

    Quelle

    Jetzt ist nur die Frage, was ist seltener. Ein Tumor aufgrund des Markers oder eine seltene Erhöhung bei Gesunden, den eine andre Krankheit habe ich eigentlich nicht!

    Darmspiegelung gemacht? Vllt. Morbus Crohn und deine Schmerzen waren ein schlimmer Schub. Jetzt hast du wieder ruhe. Typisch eig... Ich glaube dir übrigends, dass deine Schmerzen nicht psychisch sind. Sschmerzen, die wirklich richtig stark sind, sind nicht psychisch, aber werden gerne auf eine solche Schiene gestellt, wenn nichts gefunden wird. Aber Krebs hast du ganz sicher nicht. Hast du solche Schmerzen, dann muss der Krebs schon groß sein und dann hätte man ihn auf jeden Fall im MRT gesehen. Kleine Tumore verursachen meist keine Schmerzen. Ich wäre an deiner Stelle so glücklich, wenn ich ein MRT hätte und wüsste, dass ich keinen Krebs habe...

    @ WC-Customs,

    der Schreiber diese Fadens hat an Diagnostik so ziemlich alles durch, auch die Darmspiegelung (kannst du in diesem Faden finden).


    Es fehlt die psychotherapeutische/psychosomatische Anbindung.

    Zitat

    Sschmerzen, die wirklich richtig stark sind, sind nicht psychisch

    Dies ist falsch. Auch eine psychische Problematik kann über Verknüpfung mit dem Körper (Psycho-Somatik) zu Beschwerden führen.


    Vielleicht magst du den ganzen Faden lesen? ;-)