Hirntumor

    Hallo,


    ich bin 20 Jahre alt.


    Ich habe vor kurzem beim duschen etwas erfühlt.


    Ich habe offenbar einen Zeigefingerlangen Hügel, der etwa zwei Finger breit ist auf dem Hinterkopf. Die Ausrichtung ist dabei vom Hinterkopf in Richtung der Nase... also länglich auf Schädel.


    Dabei ist dieser Kügel steinhart, als wäre es ein Knochen oder so... schieben kann ich nichts. Es scheint aber so, als wäre der leicht Durckempfindlich, also wenn ich von verschiedenen Seiten drücke schmerzt es dort schneller als an anderen Stellen des Schädels.


    Kann sich dahinter ein Tumor verbergen? Kann ein Hirntumor die Schädeldecke anheben oder durchdringen?Kann es, wenn es kein Hirntumor ist eine andere Form von Tumor sein?


    Bin sehr verzweifelt! :°(


    Lg


    BlackPanda

  • 14 Antworten

    Zur Lokalisation: Der Hügel ist genau diese "Fontanelle" zwischen der Hinteren und vorderen. Anstatt eines solchen Grabens ist dort bei mir entlang ein Hügel.


    Aber ich dachte diese Fontanellen schließen sich im Kleinkindsalter. (steht in dem Beitrag) Kann es nicht sein, dass der Tumor direkt diese Naht "aufreißt" bzw. anhebt, weil dort der Knochen dünner ist?


    Oder scheint es so, als wäre das eine Fehlbildung, die damals beim Schließen bei mir entstand? Die ich halt nie bemerkt habe?


    Der Hügel ist ja auch "knochenhart".


    Kann ich damit zum Arzt gehen? Habe etwas angst, dass der mich für bescheuert hält :/

    @ agnes

    Darum geht es doch! Ich frage mich ob diese Erhebung, Beule oder was auch immer normal sein kann.


    Ich will also wissen ob ein Tumor die Schädeldecke anheben kann oder durchdringen kann :(


    Und das mit dem Arzt kommt weil: Man muss das doch sicher abklären!

    Geh mal davon aus, dass das normal ist. Ich hab noch nie von einem sprengendem Tumor gelesen.

    Zitat

    Oder scheint es so, als wäre das eine Fehlbildung, die damals beim Schließen bei mir entstand? Die ich halt nie bemerkt habe?

    so würde ich mir das erklären.

    Ich glaube nicht, dass ein Tumor deinen Schädelknochen 'anheben' könnte oder derartiges. Der Schädelknochen ist sehr sehr hart, er soll ja dein Gehirn schützen.


    Dieses befindet sich in einer Flüssigkeit, wenn dein Hirn an die Schädeldecke drücken würde, hättest du massive Beschwerden wie starke Schmerzen und Erbrechen.


    Also mach dir keine Sorgen, das wird ganz normal die Fontanelle sein, der Kopf ist nicht gleichmäßig. Ein Tumor kann niemals deine Schädeldecke verformen!

    WEnn ein Tumor den SChädelknochen heben würde, wäre er so groß, dass lebenswichtige Funktionen total gestört wären. Lähmungen, Sprachverlust, Blindheit usw.....


    Das Gehirn ist weich und hat keine Eisennägel, um Knochen wegzuwölben.....