Hirntumor mit 19

    Die letzte Woche war sehr anstrengend für mich. Es hat am Mittwoch angefangen; starke einseitige Kopfschmerzen sowie das Gefühl einer rechten Sehverminderung. Auch Abgeschlagenheit und leichtes Kribbeln in beiden Beinen kam dazu. Und das schlimmste ist die morgendliche Übelkeit. Heute war mir den ganzen Tag schlecht, sogar die Fahrstunde habe ich abgesagt. Bin in der Nacht etwa 3 Mal erwacht mit pochendem Kopf, Hitzewallungen, Herzpochen und einer extremen Übelkeit. Ich wusste nicht mehr was tun. So etwas Schlimmes hatte ich noch nie in der Nacht. Auch beschäftigt mich das mein Kopf beim Hinterhauptsloch erhöht ist, habe ich das Gefühl. Jedenfalls habe ich die Schmerzen im Liegen rechtsbetont. Vor einem Jahr habe ich eine Brille bekommen, weil ich rechts -0.5 und links -1.5 habe. Nun habe ich aber das Gefühl, dass sich das rechte Auge wieder verschlechter hat.


    Ich finde es einfach komisch wegen diesem komischen Druckgefühl im Kopf, der Übelkeit und dem Kribbeln sowie dem Müdegefühl. Ich war 5 Wochen in den Ferien, dort ging es mir bestens und ich hatte keine Probleme.


    Desweiteren habe ich seit 2 Jahren vor Prüfungen oder sonstigen wichtigen Sachen immer starke Übelkeit.


    Ich habe jetzt einfach Angst, meine Tante ist mit 30 an einem Hirntumor erkrankt. Und vor einem Arztbesuch habe ich auch Angst, ich kann diese Diagnose jetzt nicht gebrauchen, fange mit einer wichtigen Ausbildung an!

  • 24 Antworten

    Könnte auch von der halswirbelsäule kommen.


    Also spricht jetzt nicht zwingend für einen tumor.


    Übrigens ist es ganz normal, dass sich augen bei der ersten brille noch verschlechtern. Plötzlich sind sie entspannt wodurch man dann mehr dioptren bekommt.


    Bei mir hatte ich mir 14/15 erste brille mit -2,25 dioptren.


    Was sich innerhalb eines jahres auf -4 verschlechterte.


    Inzwischen 27 jahre alt bin ich bei mehr oder weniger stabilen -5/-6 gelandet.

    Mir ist morgens flau im magen auch oft übel. Oder von süssem morgens wird mir übel.


    Stress begünsigt übelkeit (magenschleimhautreizung).


    Ich würde schon wegen der kopfschmerzen zum hausarzt, wenn sie länger als 4-5 tage anhalten.


    Eben zur ursachenabklärung.


    Wie sagt die werbung so schön:


    Es gibt über 400 ursachen für kopfschmerzen

    Es gibt allerlei Migräne-Ausprägungen.


    Was du schreibst klingt nach einer Mischung davon, Nackenverspannungen und ausgeprägten Panikattacken. Du hast Angst und stehst vor einem neuen Lebensabschnitt, was durch die Angst noch stressiger wird. Da passiert es vielen, dass genau das, was du gerade erlebst, hochkocht.

    Hatte die selben Symptome - war massiv verspannt im bereich der hws und die Übelkeit Kam vermutlich daher das mein Kreislauf einfach mies war zu der Zeit durch die schmerzen etc.


    Geh mal zum Hausarzt oder ev Orthopäden... ;-) alles gute

    Letztlich kann alles Zeichen für irgendwas sein. Wahrscheinlichkeit geht bei den meisten Sachen gegen Null.


    Du solltest das einfach nicht alles so sehr beobachten und hinterfragen.


    "Normale" Menschen wissen wahrscheinlich nichtmal, wie oft sie bei Schluckauf hicksen. Hatte das sogar mal über mehrere Stunden.


    Grund: Keine Ahnung, hat sich von allein erledigt.

    Also erstmal: ein Hirntumor ist nicht altersgebunden. Er ist sogar im Jugendalter sehr häufig. Insofern kannst du eine Abschätzung/Diagnose nicht vom Alter abhängig machen.


    Aber: wie hier mehrfach erwähnt, kannn das auch eine Migräne sein.


    Bitte geh zu einem Neurologen. Alles andere wären Ratespiele.

    Hallo! Als Patient mit Hirntumor (seit 17 Jahren) schreibe ich Dir mal Folgendes:


    Wenn Du Deinen Hals frei bewegen kannst, mit dem Kinn genauso weit auf die rechte Schulter kommst, wie auf die Linke Schulter und nichts dabei weh tut, ist eine Nackenverspannung unwahrscheinlich.


    Von Kopfweh kann Übelkeit bis zu Erbrechen und Empfindungsstörung in den Beinen sowie unscharfes Sehen kommen.


    Dein Kopfweh liest sich für mich wie eine Nasennebenhöhlenentzündung, die nicht auskuriert wurde. Dazu empfehle ich Dir ein rezeptfreies Nasenspray und auch mal ne Kopfschmerztablette aus der Apotheke.


    Obwohl ich nicht auf dem Psychotrip bin, könnte es auch ein Spannungskopfschmerz durch Stress, Schule und Prüfungen sein. Und dann eben die Angst vor einer Krankheit. Ein ganzes Stück weit kannst Du das selbst therapieren, in dem Du ehrlich zu Dir selbst bist (und erst einmal nur zu Dir selbst) und Dir klar machst, dass Deine Erkrankung von Angst und Stress kommen kann und welche Angst und Stress das genau ist. Versuche dann bitte in einem zweiten Schritt, diese Situationen zu meiden, oder Dir klar zu machen, dass diese Situationen gar nicht so schlimm sind, weil Du das bewältigen und meistern kannst. Du kannst dann auch mal mit einer Person Deines Vertrauens darüber reden und erst im nächsten Schritt, wenn nichts geholfen hat, einen Psychologen aufsuchen. Gute Besserung!

    Zitat

    Wenn Du Deinen Hals frei bewegen kannst, mit dem Kinn genauso weit auf die rechte Schulter kommst, wie auf die Linke Schulter und nichts dabei weh tut, ist eine Nackenverspannung unwahrscheinlich.

    Kann ich jetzt nicht bestätigen. Ich kann das auch alles schmerzfrei, aber meine Hals- und Nackenmuskulatur ist derzeit steinhart verspannt.

    Weil man von Nasenspray abhängig werden kann, sodass die Nase dann ständig (durch Anschwellen der Schleimhäute) dicht geht und man nur durch weiteres Sprühen wieder durchatmen kann. Deshalb nicht zu lange nehmen und die Schleimhäute parallel pflegen, dann passiert das nicht so schnell.