Ich schließe mich meinen Vorschreibern an: das ist psychosomatisch. Ich bin mir sicher, dass beim Arzt Auffälligkeiten festgestellt worden wären. Ängste können sich im Übrigen auch körperlich manifestieren. Ich glaube, da hat jeder eine andere Körperregion, die dafür empfänglich ist. Bei mir ist es auch der Magen-Bereich, den ich sofort spüre, wenn ich zu sehr angespannt bin.


    Wie verträgst du das Oprazol? Und wofür nimmst du es? Wenn es wegen Reflux ist, würde ich dir empfehlen, dass über deine Ernährung zu regeln und ggfs zusätzlich Heilerde zu nehmen. Ich habe Oprazol nur mal kurzzeitig genommen, weil ich davon massive Nebenwirkungen hatte. Veränderter Stuhlgang, Magendruck, Brennen, etc. Hab das Zeug eigenmächtig abgesetzt und es wie oben beschrieben geregelt.


    Ansonsten finde ich die Gewichtsabnahme bei deinem Gewicht nicht bedenklich, das können Wassereinlagerungen gewesen sein oder dass du doch aufgrund deiner Ängste anders gegessen hast, oder, oder. Aber harmlos.


    Eine Psychotherapie ist sicher sinnvoll, um deine Ängste zu bewältigen. Abgesehen davon wäre ein Gewichtsverlust bzw eine Ernährungsumstellung auch nicht ganz verkehrt, weil es nahe liegt, dass du dich nicht ganz so ideal ernährst, wie es deinem Verdauungstrakt bekommt. Und Yoga, Achtsamkeitsübungen, Meditation etc., um aus dieser Gedankespirale rauszukommen. Und natürlich Bewegung ganz allgemein, um Blockaden zu lösen.

    Aber gibt es den sicheren Anhalt ob Psyche oder wirklich was ernstes? Wenn mir jemand sagen könnte ob man mit den Beschwerden schon längst veränderte Blutwerte hat und aufm Sono was gesehen hätte wäre ich ja beruhigt und wüsste es kann nur von der Psyche kommen. So bin ich mir aber nicht sicher und mach mir Gedanken, ob ich wirklich diese schreckliche Krankheit haben könnte oder nicht! Versteht ihr das?

    Du antwortest leider kaum auf gestellte Fragen!


    Wie sieht dein soziales Umfeld aus? Gehst Du arbeiten?


    Du nimmst leider garkeinen Rad an.


    Wenn Du nochmehr ärztlichere Absicherung haben willst, geh direkt Dienstag zum Arzt.


    Ja, die Psyche kann sehr krasse körperliche Reaktionen hervorrufen und man denkt man ist schwer krank.


    Niemand, ausser Du selbst, hat bisher was von Bauchspeicheldrüsenkrebs erzählt. Du redest es dir so krass ein.

    Ja, ich geh arbeiten. Bin Schichtarbeiter und habe nebenbei einen gut laufenden Nebenjob als selbständiger. Bin verheiratet und habe zwei süße und tolle Kinder! Eigentlich alles perfekt! Außer meiner Angststörung!

    @ Wildkater:

    das verunsichert mich bisschen. Ich war ja nun schon beim Arzt. Meinst du ich sollte es lieber nochmal abklären lassen, weil die Symptome doch da sind???

    Wildkater meinte sicher eher, dass Du zum Arzt gehen sollst, der dir dann nochmal bestätigt, dass organisch alles gut ist.


    War deine Unsicherheit und Angst immer schon so ausgeprägt?


    Dieses Forum ist der falsche Platz, als dass dir irgendjemand sagen könnte, was Du genau hast.


    Fast alle sagen Psyhosomathik und das wird es wohl auch sein. Aber niemand wird hier sagen "Du hast BSDK und wirst bald sterben!" - wie soll man das aus der Ferne diagnostizieren?


    Aber da du einen total ängstlichen und unsicheren Eindruck machst, wird wohl der Weg zum Psychologen und morgen direkt zum Hausarzt helfen!!

    Habe und hatte die gleichen Symptome schon sehr oft. Bei mir kommt das vom Rücken bzw einer Skoliose in der Brustwirbelsäule. Wurde das schon mal gecheckt? Machst Du Sport? Versuche auch Dein Gewicht zu reduzieren, das könnte viel helfen.

    Dein Hauptproblem ist Deine Angststörung, die Du mit professioneller Unterstützung in den Griff bekommen solltest.


    Auch mit psychosomatischen Problemen kann man massiv abnehmen. Ist man in extrem großer Sorge, arbeitet der gesamte Organismus auf Hochtouren und verbraucht entsprechend mehr Kalorien. Isst man in solchen Zeiten normal weiter, nimmt man zwangsläufig ab.

    Aber es wird nicht besser! Sondern eher schlimmer! Und kurz vor dem Aufstehen und in der Nacht am schlimmsten! Das geht jetzt schon fast 3 Wochen! Ich werde heut morgen nochmal zum Arzt fahren! Mich beunruhigt das schon! Gerade weil es gürtelförmig ist und nicht besser wird mit Oprazol und Co.

    Natürlich wird es nicht besser, je mehr du dich reinsteigerst.


    Du nimmst den Gedanken, dass es etwas psychisches sein könnte, kein Stück an.


    Du bestehst dauf, dass es was organisches ist.


    Was sagt der Arzt? Wie geht es weiter?

    Der Arzt geht davon aus das es vom Rücken kommt. Da sämtliche andere Untersuchungen unauffällig waren. Da ich Ihn meine Unsicherheit aber erzählte schickt er mich zum MRT des oberbauches! Die haben aber erst nen Termin in sechs Wochen! Sollte ich wirklich was ernstes haben auch Quatsch ist! Nu denn


    Ich würde mal behaupten ich vertrage gut Oprazol. Denn die Beschwerden hatte ich schon vor der Einnahme!