Das Problem ist ja so ein bisschen, dass, egal was wir hier schreiben - wenn die Angst schon so tief sitzt und so präsent ist, dann können wir schreiben was wir wollen. Das kommt bei dir gar nicht an. Der beste Anhaltspunkt, dass es sich um Angst handelt, ist ja der, dass die Situation mit der Tavor besser wurde.

    Ich mache ja schon länger mit dieser Angst rum. Wohl ein Kindheitstrauma.


    Was mir dieses mal nur richtig Angst macht ist dieser punktuelle Kopfschmerz links. Das Gefühl dass es aufs Auge drückt und eben dass es im Liegen eher zunimmt und ich definitiv früh davon wach werde.


    Heute Nacht hat es leider nicht geklappt mit der Tavor.


    Ich nehme jetzt seit 3 Tagen Antidepressiva und hoffe dass es hilft.


    Ich würde so gerne einfach dem Neurologen vertrauen. Doch dann kommen mir Berichte in den Sinn von Leuten mit Hirntumor wo das EEG usw auch normal waren.

    Leider ist es wirklich völlig egal, was wir dir hier schreiben, du wirst immer wieder deine Begründungen anführen, dass es doch ein Hirntumor sein könnte. Nur wenn du dich deiner Angstkrankheit stellst, gibts aus meiner Sicht eine Chance …


    :)*

    Linksseitiger Kopfschmerz oder auch Schmerz hinter den Augen - das kommt bei Migräne z. B. häufig vor und entstehen in dem Zusammenhang durch krampfartige Zustände der Blutgefäße, soweit mir bekannt.

    was du definitiv hast ist tumorangst.


    natürlich kann es auch sein, dass da was organisches dahinter steck, aber eben kein hirntumor, sonst hätte man den im MRT gesehen.


    die beschwerden die du beschreibst können auch von einer systemischen erkrankung herkommen.


    was man machen kann ist z.b.eine lumbalpunktion und ein differentialblutbild falls nicht geschehen.

    Hallo Kössi,


    wollte auch mal was beitragen; ich habe schon mein ganzes Leben diverse Krankheitsängste und bei jedem Mal bin ich fest davon überzeugt, dass es jetzt ganz bestimmt das Schlimmste ist. Momentan habe ich Angst vor einem Glioblastom............meine Symptome sind Augenzucken und leichte Gefühlsstörungen im Gesicht. Ein anderes Symptom lässt mich vor einem Aneurysma schwer füchten: Der puslsynchrone Tinitus und da wollte ich dich mal fragen, welchen Grund du bei dir dafür vermutest bzw. hast du das öfters und wann?


    Wenn du mit der Gehirntumorangst abschließen willst, hilft nur die neue MRT.............dann musst du eben zu einem anderen Arzt gehen und notfalls ein bisschen übertreiben mit den Symptomen oder aber die Wahrheit sagen, dass du eben große Angst hast. Was Besseres fällt mir dazu nicht ein............


    viele Grüße