Knotenbildung

    Hallo zusammen. Ich scheue mich leider vor den Ärzten da ich Angst vor Ihren Antworten habe. Ich hatte im Dezember erst Panikattakken und fas ein Burnout.


    Daher wollte ich mir erstmal eure Meinung einholen.


    Ich habe seit geraumer Zeit Magenprobleme. Ich kann euch nicht mal sagen seit wie lange aber ein paar Jahre bestimmt.


    Meist folgende Symptome:


    Durchfall


    Sodbrennen


    Aufstoßen


    Manchmal bläht sich mein Magen auf wie ein Luftballon und wird hart


    Allerdings sind diese Symptome vollkommen willkürlich in der Reihenfolge. Ich stehe z.b. morgens auf, habe normalen Stuhlgang, 3 Stunden später im Büro Durchfall.


    Durch den Tot meines Vaters habe ich mich leider nicht mehr um mich selbst gekümmert und auch etwas zugenommen. Zu meiner Person ist zu sagen ich bin männlich, 30 Jahre alt, 168 groß und wiege 95 Kilo aktuell.


    Seit einiger Zeit (mindestens 1 2 Jahre) habe ich festgestellt direkt über dem Bauchanfang zentral einen Knoten bzw. Knubbel zu haben. Praktisch eine fingerbreite unter den Rippen. In der Größe einer Murmel. Es lässt sich hin und her schieben und wenn ich darauf rumdrücke habe ich keinerlei schmerzen.


    Hinzukommt dass mir vor etwa 5 6 Jahren mal von einer Ärztin gesagt wurde ich hätte unter meiner linken Schulter eine Fettansammlung. Diese hatte ich damals entdeckt und ihr gezeigt. Sie ist schon etwas größer als das am Bauch hat aber auch nie geschmerzt.


    Meine Frage nun


    Meint ihr dass die Bauch bzw Verdauungsprobleme mit dem Knubbel zu tuhn haben könnten?


    Könnte es sich dabei um eine reine Fettandammlung handeln wie unter der Schulter


    Muss ich Angst haben dass es ein Tumor oder Magengeschwür sein könnte?


    Ich habe seit der Panikatakken solche zukunftsängste und davor was der Arzt sagen könnte.


    Kann den so ein Tumor überhaupt 4 5 6 Jahre symtomfrei einfach bestehen?


    Vielen Dank an alle schon mal.