Knubbel an meiner linken Halsseite

    Hallihallo :)


    Also eig habe ich nicht so unbedingt Panik davor Krebs zu haben, da ich ja nicht wirklich irgendwelche Symptome dafür zeige, aber dennoch macht man sich manchmal so seine Sorgen xD


    Also zu meinem Problem: Habe am letzten Mittwoch einen Knubbel an meiner linken Halsseite entdeckt, von dem ich leider nicht weiß wie lange der schon da ist.


    Zeitgleich hatte ich auch Juckreiz gehabt an der Brust, am Rücken und am Hals – wobei mir schließlich dann auch ein Pickel aufgefallen ist den ich leider aufgekratzt habe xD Naja egal.


    Aufjedenfall habe ich dann nachdem ich am Knubbel rumgetastet habe, am nächsten Tag eine schmerzhafte Schwellung an der Stelle des Knubbels bekommen (der Pickel ist aber nicht an der Schwelungs/Knubbel Stelle sondern weiter drunter).


    Naja dachte ich warte erst mal 1, 2 Tage ab, vielleicht wird es ja dann wieder weg gehen, ging es aber nicht & anschließend bin ich am 3. Tag, also am Freitag, vor Schmerzen ins KH (da Ärzte nicht mehr aufhatten Freitagnachmittags) & da wurde ich dann zuerst an den Zähnen & am Kiefer durchgecheckt, auch plus röntgen. Ist aber alles in Ordnung gewesen. Schließlich wurde am Knubbel rumgedrückt (aua!), aber der Arzt meinte für einen Lympfknoten wäre es zu weit "oben". Der nächste Arzt bestätigte dies und ich wurde schließlich zum Ultraschall geschickt, da ich den Ärzten, wie sie sagten, Bauchschmerzen bereiten würde xD


    Also ab zum Ultraschall, dort meinte die Ärztin es wäre ein Abszess & gab mir schließlich das Ultraschallbild mit, damit ich dieses wieder den Ärzten von vorhin zeigen konnte.


    Gesagt, getan & ich hörte wie die Ärzte darüber diskutierten – verstand aber nicht alles, nur das sie sich mit dem Abszess-Ergebniss nicht sonderlich sicher bzw. einig waren.


    5. Ärzte kamen dann zu mir (o.o) und meinten sie wären sich nicht sicher was ich hätte und ich sollte mal zum HNO gehen .


    Machte ich dann auch. :D


    Beim HNO wurde Hals/rachen & Nase untersucht, Routinemäßig eben & laut des Ärzteberichts, ohne pathologischen Befunds :-DAlso alles in Ordnung.


    Dann wurde der Knubbel bzw. die Schwellung erneut abgetastet, nur doller (aua !!) und anschließend erneut ein Ultraschall gemacht, der diesmal länger war und die Ärztin meinte erst einmal "Das gefällt mir gar nicht" (Was mir Angst machte o.o) und anschließend kam der Oberarzt noch und schaute sich das auch an, gesagt wurde mir aber nix wirklich weiteres ^^'


    Am Ende der Behandlung bekam ich schließlich den Bericht & ein Antibiotikum verschrieben gegen die Entzündung die da scheinbar bei mir im Gange war. Ich fragte nach, was ich denn nun habe, aber die Ärztin meinte nur das wissen wir auch nicht, aber es müsste auf jeden fall heraus operiert werden und sie zeigte mir nur kurz noch das Ultraschallbild wo eine schwarze, "böhnenförmige" Raumforderung zu sehen war . Naja anschließend sagte sie mir ich solle am 27.12 jetzt zur erneuten Untersuchung vorbeikommen. Ja, aufjedenfall bin ich jetzt irgendwie total verunsichert & das ahnungslose warten macht einen auch total kirre. Will wissen was Sache ist, egal was es ist. ^^


    Naja hab aufjedenfall angefangen die Antiniotika zu nehmen, am selben Abend noch nach dem KH Besuch & am nächsten Tag waren die Schmerzen verschwunden – bis heute . :) Bis auf wenn ich mein Kopf zu sehr drehe oder rucke. Die Schwellung ist aber weiterhin vorhanden & der Knubbel natürlich auch.


    Der Pickel im übrigen auch o.o und er sondert immer sone eklige kleine Flüssigkeit ab xD


    Naja bin ziemlich ratlos momentan was ich haben könnte. Könnte es ein Abszess sein ? Oder eine Halszyste / Fistel ? (habe ich in Google gefunden xD) oder vlt. was viel schlimmeres wie zb Krebs ? :S


    Hoffe ihr seit von meinem langen Wirrwarr Text nicht all zu verwirrt . Hier noch einige Begriffe die ich inziffern konnte im Diagnose Bericht standen den die HNO Ärztin mir noch mit gegeben hatte. ^^ Ist nicht alles, aber wenigstens etwas.


    Diagnose:


    - Halsschwellung unklar (links)


    - DD (Dialysedifferenzierung?) Lympfknoten Abzess


    Befund:


    Echoleere Raumforderung, glatt begrenzt


    Mehr konnte ich leider nicht entziffern. :< Naja meine Frage an euch lautet eig. jetzt nur, ob jem. Erfahrungen damit hat und mir vlt. dazu was sagen kann? Klar, Ferndiagnosen gehen nicht, aber vlt. hat jemand ja selber sowas ähnliches schonmal gehabt oder kann mir sonst irgendwas raten oder wenigstens sagen, ob es denn überhaupt irgendein Krebs sein KÖNNTE eventuell ? :S


    Ganz Liebe grüße schonmal & frohe weinachten :))


    eure Kimmy

  • 28 Antworten

    Oftmals sind das Lymphknoten bzw. auch Zysten. Lass es entfernen, dann kann man es untersuchen.


    Aber das es ein bösartiger Tumor ist, darüber würde ich mir momentan keine Gedanken machen.

    Zitat

    DD (Dialysedifferenzierung?)

    Differnzialdiagnose, also was es statt des ersten auch sein könnte.


    Dass ein Lymphknoten am Hals ausgeschlossen wird, find ich aber seltsam :-/ Oder wo genau befindet sich der Knubbel?

    Achso stimmt, danke für die Verbesserung :D


    Also das mit dem Lympfknoten ausschließen haben die Zahn & Kieferärzte da im KH gemeint, der HNO hat erst mal so gut wie gar nix dazu gemeint zu dem was ich habe, hat aber auch nix vom Lympf gefaselt.


    Hm am besten ich füge ma n kurzen Schnappschuss an wo der Knubbel liegt, also ich zeig mitm finger auf die Knubbel-Stelle. Btw die Schwellung sieht man gar nicht mehr, man fühlt sie nur ein bisschen noch :-D!


    http://www.pic-upload.de/view-17450040/Foto5216.jpg.html


    & Sry is ein bisschen überlichtet & unscharf geworden |-o aber ich meine trotzdem man müsste erkennen wo ich mein xD

    Hm, vielleicht konnten sie erkennen, dass es keine ist? Aber rein von der Lage könnte das schon ein Lymphknoten sein.


    Dass die Schwellung durchs Antibiotika besser wird, ist schonmal gut :)z


    Sollte es doch ein Lymphknoten sein, zieht der vielleicht noch nach, die Dinger brauchen manchmal ewig

    Danke nochmal für die Anwtort :)_


    Ich werde jetz morgen den Termin erstmal abwarten, dann weiß ich mehr & kann ja auch hier berichten dann :) .


    Aber zu meiner Angst vor Krebs; ist das denn jetzt so gut wie ausgeschlossen das das was bösartiges sein könnte ?


    Normal habe ich ja gelesen tun die meisten Tumore ja nicht weh, erst wenn sie riesiger werden und auf Nerven oder so drücken ?


    Die Schwellung bleibt jetzt eig. auf so ner gewissen Größe habe ich das Gefühl. Man sieht sie eig. so nich, aber man fühlt sie sehr deutlich ! ^^

    Hallihallo,


    komme grade frisch vom Doc und bin etwas durch den Wind jetzt :S


    Der Knubbel hat sich beim 2. Ultraschall eines erfahrenen Arztes doch als "Knoten" herausgestellt, also kein Abszess oder ähnliches. Und zwar befindet er sich an der Ohrspeicheldrüse, so wie ich das verstanden habe. ??? Jedoch wissen die Docs noch nicht, ob es gutartig, sprich "nur" Entzündet ist oder doch was bösartiges ?! O.O


    Deshalb soll ich in 2. Wochen noch mal zur Kontrolle kommen & dann wird nachgeguckt, ob der Knoten noch da ist – wenn ja, muss operiert werden um zu gucken ob es sich um was gut oder bösartiges handelt. 2 Wochen noch unwissend warten ! :(( Keine Ahnung wie ich die Zeit bis zum 10. Januar rumkriegen soll :(


    Der Doc hat auch was vom Tumor gefaselt, also das er insgesamt "nur" 3. Fälle hatte, wo so ein Tumor bei Patienten in meinem Alter, bösartig war – irgendwie habe ich aber jetzt trotzdem total muffesausen das es tatsächlich Krebs sein könnte ! :(


    Müsste ich dann nicht auch noch andere Symptome haben und so ??? Bin etwas verzweifelt grad :S


    Naja liebe Grüße trotzdem !

    Hallo Kimmy,


    oh Mann, du Ärmste. :°_


    Ja, dort liegt die Ohrspeicheldrüse. Gut- und Bösartigkeit von Tumoren können eigentlich immer erst durch eine Biopsie festgestellt werden.


    Mich irritiert nun die Abwartetaktik deiner Ärzte – bei mir hieß es damals "Zeit ist jetzt essentiell" und es ging alles extremst rasch.


    Bist du damit an einer Uniklinik? Wenn nicht, dann wechsele so rasch wie möglich zu ener. Mit Sachen, die möglicherweise Krebs sein könnten, würde ich immer an eine Uniklinik gehen, denn die kennen sich mit so etwas aus. Wenn dein Arzt da von "3 Fällen" redet, dann hat er ja nicht unbedingt Erfahrung auf dem Gebiet.


    Wurde wenigstens ein CT oder MRT anberaumt?

    Hey :(


    Nein ich bin im Städtischen Krankenhaus in Solingen, also keine Uniklinik. CT & MRT wurden auch nicht gemacht, weder noch Blut abgenommen, hat mich alles schon etwas gewundert O:


    Nur Ultraschall hatte ich. Und ja, warten finde ich auch nicht so angebracht bei Krebs-Geschichten, vor allem wird man selber doch verrückt bei der ganzen Warterei :(

    Urgs... nee! Das mag zwar ein Lehrklinikum sein, aber die haben aber (laut ihrer Website) nicht einmal eine Strahlentherapeutische Abteilung. Und keine MKGs (Mund- Kiefer- Gesichtschirurgen). Ohrspeicheldrüsen sind meiner Meinung nach auch wieder so was, wo man sowohl HNOs wie auch MKGs dran lassen könnte, und ich tendiere grundsätzlich zu MKGs, vor allem wenn man im Gesicht herumschneiden muß! An einer jungen Frau auch noch.


    Kannst du eventuell etwas weiter fahren? Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) hat eine Kliniksuche


    Aus meiner Reha in der Krebsrehaklinik Bad Münder kenne ich 2 Leute, die mit Krebs an der Uniklinik Wuppertal waren. Wie gut die dort sind, weiß ich nicht, aber die beiden waren recht gut drauf und nicht halbtot (obwohl der eine zur Anschlußheilbehandlung war, also direkt nach den Bestrahlungen). Uniklinik Köln ist wohl noch weiter weg aber die sind wirklich erfahren.


    Im Dorfkrankenhaus von Solingen (sorry) würde ich damit auf gar keinen Fall bleiben.

    Daß kein Blut abgenommen wurde, muß noch nichts heißen. HNOs und MKGs (und Strahlentherapeuten) machen das eigentlich nie. Blutentnahmen passieren bei mir grundsätzlich nur im Notfallzentrum und in der Onkologie, und halt bei stationären Aufenthalten in egal welcher Abteilung.

    Kann dich verstehen mit Dorfkrankenhaus haha, das passt ganz gut zu Solingen ^^


    Nun ja ich habe kein Auto, also selber weiter wohin fahren ist da schwieriger. Allerdings könnte ich ja meine Eltern fragen.


    Danke aufjedenfall für deine Tips ! :)_ Wuppertal ist ja um die Ecke, da dürfte ich auch mit dem Zug hinkommen.


    Allerdings hatte ich auch die Uniklinik in Düsseldorf im Kopf gehabt, da zur Zeit mein Freund (der seit Sommer dort wegen einem Osteosarkom behandelt wird :°( ) auch ziemlich gut aufgehoben ist / war. Auch die OP hat er gut überstanden ect., auch wenn nun viel vom Bein fehlt könnte man sagen. Aber musste ja sein.


    Und ich wollte noch fragen ob man eine Überweisung zu ner Uniklinik brauch oder ob man einfach so da hin maschieren kann & dann auch direkt behandelt wird oder ob man wieder auf die Warteliste gesetzt wird, weißt du das vielleicht ? ???


    Und hattest du auch einen Tumor an der Ohrspeicheldrüse ? o:


    Ich hoffe du bist wieder voll gesund jetzt & dir geht es gut. :)_

    Wenn du ein gutes Gefühl bezüglich der Uniklinik Düsseldorf hast und du dort problemlos hinreisen kannst, dann wähle diese Klinik.


    Ich brauche grundsätzlich in jedem Quartal eine Überweisung von einem niedergelassenen MKG für die MKG-Ambulanz, einem niedergelassenen Onkologen für die onkologische Ambulanz, und Überweisungen für Strahlentherapie/Radiologie durch die Hausärztin. Bei den HNOs bin ich glücklicherweise nur zu Konsilen, und ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich dafür überhaupt eine weitere Überweisung brauchte oder nicht. Wenn, dann reichte eine Überweisung HNO durch Hausärztin aus.


    Ist immer ein ziemliches Überweisungsgefummele am Start des Quartals. %-|


    Nein, ich hatte den Krebs am Zungenrand, nicht an der Ohrspeicheldrüse.

    Noch was zu deiner Stimmungslage: Denke erstmal bitte immer daran, daß die Gutartigkeit/Bösartigkeit noch nicht festgestellt wurde. Es muß also durchaus immer noch kein Krebs sein. Also nicht verzweifeln. :)*


    Der eine der beiden Herren aus Wuppertal in meiner Reha hatte einen Krebs in der Ohrspeicheldrüse. Der war zu seiner 2. Reha dort (also 1 Jahr nach den Therapien) und dem ging es ganz eindeutig wieder gut.

    Hei danke fürs Kraftsternchen :)* :'))


    Huh das hört sich ja wirklich nach einem total Überweisungswussele an :-o Jetzt fällt mir aber auch wieder ein, das es bei meinem Freund ja vor ein paar Monaten nicht anders war eig. ^^° Und wir mussten von A nach Z rennen bis wir auch mal die Diagnose hatten. Bis dahin war der Unterschenkel schon ein halben Fussball dick o.o


    Naja da er jetzt fast wieder gesund ist, hatten wir uns eig. gewünscht in nächster Zeit nixmehr mit diesem verfluchten Krebs zutun haben zu müssen . :(


    Übrigens habe ich (leider!) ein wenig über gut & bösartige Ohrspeicheltumore gegoogelt und da sind mir einige erschreckende Dinge aufgefallen o: zB 1. das nach der OP (also Entfernen des Tumors) das Gesicht einseitig gelähmt sein kann wegen des Gesichtsnervs :-o & der Tumor muss ja ob bös oder gutartig, so oder so entfernt werden, vorsichtssalber eben.


    2. das bei einem bösartigen Tumor eine Bestrahlung gemacht wird, und in Folge dessen der Geschmack verloren gehen kann, gegebenfalls auch für immer ? + Enorme Mundtrockenheit . Hört sich ziemlich übel an finde ich :S


    Und ich habe auch noch die Frage ob bei einem bösartigen Tumor "nur" eine Strahlenteraphie gemacht wird oder auch zusätzlich noch eine Chemotherapie ? Weil von Chemo habe ich bei Ohrspeicheldrüsenkrebs vorerst nix lesen können. ??? Mich interessiert das einfach grade so – weils FALLS es so wäre, will man ja vorbereitet sein. Auch wenn ich zu Gott bete das es bitte nicht so ist :( Ahja, kann man eig. noch irgendwie anders herausfinden, ob man da nen gutartigen oder nen bösartigen Knoten hat ? Irgendwelche Symptome für Ohrspeicheldrüsenkrebs vlt. ?? Ich weiß, Fragen über Fragen, aber vlt hat jemand ja eine Antwort :')


    Grüssle @:)

    Hei du,


    ja, auch wegen des Nervs solltest du MKGs und nicht die HNOs aus Solingen an dir herumschnippeln lassen. Die MKGs hocken während OPs wirklich mit ihrem Vergrößerungsglas um dich herum und machen Feinstmechanik, und säbeln also sofern es irgendwie möglich ist um die Nerven herum statt mitten durch sie hindurch. Genau für solche Feinstmechanik sind sie gut.


    Bei mir fand bei der 2. OP eine umfangreichere Ausräumung des Halses links statt und die Physiotherapeutin des Krankenhauses sagte mir später etwas im Sinne von: "Gut, daß Sie bei den MKGs sind. Bei den HNOs wäre Ihr linker Arm nun wahrscheinlich behindert."


    Und selbst falls der Nerv beschädigt würde – bei einem meiner Aufenthalte in der MKG lernte ich eine Mitpatientin kennen, die von den MKGs den Nerven langsam aber sicher repariert bekam. Sie hatte offenbar zunächst mal nach einer OP eine total hängende und gelähmte linke Gesichtsseite gehabt und die bauten ihr nun Stückchen von einem Nerv im Bein oder aus dem Popo dort ein und sie sah aus meiner Sicht schon wieder sehr symmetrisch aus.


    -


    So... Nebenwirkungen den Strahlentherapie im Hals/Kopf/Mund Bereich sind Scheiße, das ist völlig korrekt. ABER: Ohrspeicheldrüse liegt weit genug von der Zunge und der Nase entfernt, also wird Geschmack und Geruch nicht total verschwinden. Ich kenne zum Beispiel jemanden mit Tonsillenkarzinom, der in unserer Internetselbsthilfegruppe für Zungenkrebs kürzlich mal ziemlich herumgetönt hat, daß das doch alles nicht so schlimm ist und er wieder Spaghetti essen kann und alles sooo tollllll schmeeeeeeeckkkkkkt und wir alle Heulsusen seien. (

    .) Tonsillen liegen näher an der Zunge als die Ohrspeicheldrüse, also mach dir da mal eher Hoffnung statt Sorgen.


    Mundtrockenheit... ja. Aber die andere Ohrspeicheldrüse sollte nicht allzusehr mißhandelt werden.


    Falls es Krebs sein sollte und falls bestrahlt werden soll, dann achte darauf, daß du IMRT oder Tomotherapie bekommst statt einfach platt "wir schieben Sie einfach in unser ausgemustertes Röntgengerät und bratzen drauf los". Das ist noch so ein Grund für Unikliniken, denn normale Krankenhäuser haben nicht das Budget für diese Geräte.


    Chemotherapie und Ohrspeicheldrüsenkrebs weiß ich nichts zu.


    .


    Bevor du dir über diese Nebenwirkungen den Kopf zerbrichst, solltest du erstmal das Ergebnis der Biopsie abwarten. Hast du heute schonmal herumtelefoniert? Hausarzt gefragt oder so?