Sandrina .. Du hast eine gesicherte Diagnose, nämlich die, dass Du keinen Krebs hast sondern eine Erkältung und Deine Eisenwerte sind etwas aus dem Ruder...

    Zitat

    etwas das eintreffen könnte

    Mensch Mädchen... es könnte auch ein Asteroid einschlagen und die Welt könnte untergehen.


    Willst Du den Rest Deines Lebens wirklich im Konjunktiv verbringen ??

    Nein wurde nicht gemacht. Mein Hausarzt hält das nicht für nötig. Er hat heute gemeint, dass ich einfach noch von den Infekten geschwächt sei. Und hinter seinem Rücken möchte ich das eigentlich nicht machen.

    Hinter seinem Rücken hin oder her, da würde ich aber nix drauf geben. Wenn ich glaube Lungenkrebs zu haben is mir doch lachs was mein Hausarzt sagt, für ihn bist Du nur eine von vielen.


    Du kannst einfach einen unabhängigen Pneumologen anschreiben und einen Termin fordern. Davon muss Dein Hausarzt nichtmal was mitbekommen. Sag halt Du warst jahrelang Raucher und willst checken lassen. Dann musst Du es nicht mal bezahlen aber hast Gewissheit.

    Ja vmtl. hat er Recht...


    Aber ich persönlich würde wenn ich seit Jahren Krebsangst habe alles durchchecken lassen und wenn dann nix ist, kann ich doch sicher sein, es ist Psyche. Und dann ab zur Therapie.

    Dich verrückt zu machen mit Diagnosen die du nicht hast vermiest dir deine ganze Lebensqualität. Geniese dein Leben freu dich über jeden guten Tag, du hast nur diese eine Leben und es sich selber schwer zu machen mit solchen Gedanken ist absoluter Blödsinn.


    Was interessiert mich das morgen, ich lebe heute im hier und jetzt, morgen kann ich tot sein. Ich lebe mit der Diagnose Brustkrebs seit jetzt mittlerweile 3 Jahren und befinde mich in Remission, wozu soll ich mir Gedanken machen ob ich es morgen wieder habe und vermiese mir so meine Lebenszeit. Nein ich geniese jeden Tag den es mir gut geht, freue mich das ich wieder arbeiten kann und ja es kann dich, mich oder jeden anderen jeden Tag erwischen, dann ist es ebenso, dann muss man kämpfen und das beste daraus machen. Das Leben ist einfach zuschön um sich verrückt zu machen über ungelegte Eier.

    Du kannst morgen deine Lunge röntgen lassen (müssen die Strahlen wirklich sein?) Und kannst sämtliche Organe mit Ultraschall checken lassen und und und....tja...dann weisst du: für den Augenblick bin ich gesund. Denn genau das kann der Moment sein, wo sich eine Zelle entschließt zu entarten...


    Weisst du was ich meine?


    Ich bin angstpatient und hypochonder. Und wenn es irgendwo zwickt dann denke ich nur an das schlimmste.


    Beim Arzt war ich wegen einem zipperlein dieses Jahr noch nicht. (Nur im Januar wegen jährlichem blutbild...bin marcumar Patient)


    Ich warte jetzt immer erst ne Weile ab und in diesem Jahr hat sich immer alles von selbst erledigt.

    Zitat

    dann weisst du: für den Augenblick bin ich gesund.

    Vielleicht hilft ihr das ja schon. Immerhin hat sie es doch noch nie gemacht.


    Falls es nicht hilft, kann sie sich immer noch auf ihre Psyche berufen und eine Therapie machen.

    Sie leidet seit Jahren unter krebsangst und hat mehrere Therapien durch.


    Da gehe ich mal davon aus, dass sie häufig genug beim Arzt war, dass Untersuchungen gemacht wurden.


    Wenn sie jetzt die Lunge checken lässt, weil sie nach 3 Wochen Erkältung mit dem eisenwert und vitamin d wert sich noch platt fühlt, dann wird sie bei dem Ergebnis "ohne befund" sich auf den nächsten krebsverdacht stürzen.

    Zitat

    Aber ich persönlich würde wenn ich seit Jahren Krebsangst habe alles durchchecken lassen und wenn dann nix ist, kann ich doch sicher sein, es ist Psyche. Und dann ab zur Therapie.

    Mh, alles durchchecken zu lassen, halte ich für sehr schwierig bis unmöglich. Zudem kostet das alles immens viel, was dann vor allem die Solidargemeinschaft berappen muss. Hierunter sind eine Menge schwerkranker Menschen, die um ihre Therapien kämpfen müssen, weil Ärzte und Krankenkassen sparen, wo es nur geht.

    @ Sandrina

    Bei Dir wurde schon ziemlich viel untersucht - ohne besondere Ergebnisse, soweit ich das überblicke. Gewisse Abweichungen von den Referenzwerten sind vollkommen normal. Mit Vitamin-D-Mangel solltest Du Dich viel im Freien bzw. in der Sonne bewegen.


    Krebs macht sich im Anfangsstadium fast nie bemerkbar. Hat man erst deutliche Beschwerden, bedeutet dies, dass der Krebs bereits fortgeschritten ist. Dann aber läuft auch das Blutbild und einiges anderes aus dem Ruder. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe Krebs. Meine Lebensfreude lasse ich mir trotzdem nicht nehmen. So oft es nur geht, suche ich mir Genussmomente. Und diese gibt es unzählige Male am Tag. Sterben müssen wir irgendwann alle, evtl. schon morgen, weil man beim Überqueren der Straße für ein paar Sekunden unachtsam war, weil man von einer Leiter flog und sich das Genick brach, weil man einem Jäger in die Quere kam, der eigentlich ein Reh schießen wollte, weil man einen plötzlichen Herztod erleidet, weil, weil, weil ...


    M.E. solltest Du vor allem an Deiner Angst arbeiten, die Deine Lebensqualität offensichtlich ganz massiv beeinträchtigt und die Deiner Familie gleich mit. Schafft es Deine jetzige Therapie nicht, daran etwas zu ändern, solltest Du über eine Alternative nachdenken, evtl auch stationär. Zudem kann eine Therapie immer nur Unterstützung sein. Die Hauptarbeit musst Du stets selbst erledigen.

    Vielen Dank für alle eure Beiträge.


    Monsti, es tut mir sehr leid, dass du an Krebs erkrankt bist. Für dich müssen sich meine Sorgen lächerlich anhören.


    Zur kurzen Erklärung. Ich habe die Angststörung seit Jahren. Schon als Kind hatte ich sehr viel Angst davor meine Eltern zu verlieren. Als ich 11 Jahre alt war, hat sich mein Vater aufgrund starker Depressionen das Leben genommen. Leider kommen Depressionen stark in unserer Familie vor, ich hatte selber eine vor 2 Jahren. Das ist auch der Grund, wieso ich solche Angst habe meine Kinder zu verlassen. Weil ich es selber erlebt habe.


    Ich kämpfe darum auch psychisch gesund zu sein - eben für meine Kinder. Daher bin ich ja auch seit 4 Jahren in Therapie. Die Psychologin meinte zu mir, dass es noch Jahre dauern könnte, bis ich nicht mehr so tief in der Angst sitze. Eben weil ich schon das ganze Leben ängstlich bin. Die starke Angsterkrankung habe ich jedoch erst seit 10, 12 Jahren, seit die Kinder auf der Welt sind.