• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Krebsvorsorge gibt es nicht. Es ist nur eine Früherkennung mit der man den Leuten suggerieren will, sie sorgten vor.


    Ernsthafte Krebsvorsorge findest du in der üblichen Medizin nirgends oder nur indirekt. Schau mal bei http://www.flair-flow.com rein. Da werden durch EU-Gelder Zusammenhänge erforscht, die eine echte Vorsorge bringen könnten. Musst dich halt durchwühlen.

    @Wanli:

    Ich betrachte die Entfernung eines Kolonadenoms als Vorsorge und nicht als Früherkennung. Ein Adenom ist zwar eine fakultative Präkanzerose, aber noch kein Tumor. Und wie ich auch gesagt habe, ist es nur eine FAKULTATIVE Präkanzerose, also daraus kann oder kann nicht ein Tumor entstehen.

    @Newbieposter

    Mag sein, mag sein beim Colonadenom und da auch wie du schreibst fakultativ.


    Sonst aber gibt es eben keine Vorsorge. Der Krebs ist schon da, auch wenn er früh erkannt wird. Hat sicher den Vorteil, das man dann u.U. mehr erreicht als wenn die Geschwulst schon sehr gross ist.


    Bei Darmkrebs z.B. weiss man, das da die Ernährung eine grosse Rolle spielt. Mehr Ballaststoffe, die den Stuhl ansäuern und weniger Fett und eine bessere Darmflora, können hier zur Verhinderung beitragen. Ist doch auch nichts Neues, das bestimmte Darmbakterien cangerogene Stoffe produzieren. EU-Forschungen kommen da auch so langsam dahinter, wenn es sich auch in der Lebenspraxis der Leute bisher wenig durchsetzt und bekannt ist.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Was heißt 'sehr schlimm' !? ...

    ... Kennst Du die alte chinesische Foltermethode mit dem steten Tropfen auf die geschorene Glatze?


    Der erste Tropfen ist überhaupt 'nicht schlimm' der letzte tödlich, und dazwischen erlebt man von Kitzeln bis Wahnsinn alle Abstufungen. Ähnlich ist es mit gestörter Verdauung auch. Wobei noch zu erwähnen wäre, dass heute kaum noch jemand weiß, wie wirklich gute Verdauung aussieht. Unsere Unmengen an verbrauchtem Klopapier, WC- Steinen und Deos sind nämlich bereits drastische Zeichen, wie sehr das im Argen liegt. 100%ige Rohkostkinder z.B. haben völlig geruchlose, nicht schmutzende Ausscheidungen.

    Ernährung

    Vorsorge heißt in diesem Zusammenhang doch nur Früherkennung. Die Vorsorge können keine Ärzte betreiben, das müssen wir schon selbst tun. Und zwar mit einer gesunden Ernährung mit viel (!!) frischem Obst und Gemüse. Die neue EPIC-Studie mit 520.000 Probanden hat ergeben, dass durch eine gesunde Ernährung Krebs im Schnitt zwischen 30 und 35 % vermeiden werden kann (manche nur 5 % andere dafür bis zu 70 %).


    Jeden Tag mind. 5 Portionen. Frankreich empfiehlt sogar 12 Portionen täglich, die USA 7 bis 9 Portionen. Deutschlands DGE hängt mal wieder hinterher.


    Wer das nicht kann, will oder schafft, sollte sich nach einer gesunden und natürlichen Nahrungsergänzung umsehen, sie ihn mit den Stoffen versorgt, die auch Obst und Gemüse bieten würden. Diese Wirkung sollte man sich durch Studien belegen lassen. Es gibt nämlich viele, die behaupten, ihr Produkt wirkt - können es aber nicht belegen.

    @Maren-Susanne

    Wenn sich aber doch schon jemand gesund ernährt, ist die Frage nach einer ärztlichen Vorsorge (oder besser Früherkennung) denn so verwerflich?


    Du schreibst ja selbst, dass man mit Ernährung nicht alles in den Griff bekommt. Viel frisches Obst und Gemüse ist natürlich klasse, wirkt sich auch immer positiv auf das Gewicht und die Gesundheit aus (Allergien mal aussen vor gelassen), aber letztendlich sollte die Ernährung ausgewogen sein: Ballaststoffe, Eiweiß und Fett gehören auch dazu. Ich esse auch ab und zu mal Fleisch, aber eher Fisch.

    @ silvi68

    Die Frage ist überhaupt nicht verwerflich. Trotz Vorsorge durch Ernährung gehe ich zu den Vorsorge- (Früherkennungsuntersuchungen). Man sollte sich nur nicht darauf alleine verlassen.


    Zu einer gesunden Ernährung gehört nicht nur Obst und Gemüse (wenn auch viel davon), sondern auch Vollkornprodukte und Fleisch und Fisch, sowie viel Wasser.

    @Wilhelm

    "100%ige Rohkostkinder z.B. haben völlig geruchlose, nicht schmutzende Ausscheidungen."


    Aber wieso riechen dann die Ausscheidungen von Neugeborenen und Kindern in den ersten Lebensmonaten? Scmutzend sind die auch.


    Die trinken ja nur Muttermilch... Das wäre ja sowas wie Rohkost.


    Komisch... :-)