Lymphknoten an der rechten Halsseite!!!

    Hallo zusammen,


    hatte vor ein paar Tagen eine leichte Erkältung bzw einen Reizhusten. habe mir dann mal ein Bad gegönnt und beim einseifen ist mir aufgefallen, dass ein Lymphknoten in der Halsmitte rechts etwas geschwollen ist und auch etwas weh tut. Von aussen sieht man aber nix. links fühlt sich alles normal an. Ist das normal, dass man bei Erkältungen nur einseitige Lymphknotenschwellungen hat?


    Der Lymphknoten ist etwa Stecknadelkopf-Erbsengross, rundlich und hart.


    Hatte eine Blutuntersuchung vor zwei Monaten beim Frauenarzt- alles unauffällig


    Wäre froh wenn mir jemand einen Rat geben könnte


    Liebe Grüsse


    Anna

  • 10 Antworten

    Völlig normal, dass bei einer Erkältug die Halslymohknoten anschwellen. – Auch dass es nur einer ist, ist nicht weiter bedenklich, zumal die von dir beschriebene Größe ohnehin absolut nicht auffällig ist. Die liegt nämlich sogar in der Norm für gesunde, gerade "arbeitslose" Lymphknoten. ;-)

    Hallo @:)


    Danke für eure Antworten!


    Ok da bin ich mal beruhigt. Ich habe mich auch schon gefragt, ob ich diesen Knoten vielleicht immer habe bzw dass es auch was ganz anderes ist. der hals hat ja lauter knubbelchen und etc. ;-)


    Nur fällt mir halt auf, dass er rechts grösser ist als links..

    Hallo anne,mein großer sohn (22jahre)hat so einen knoten schon seit jahren!Der ist sogar ca.trauben groß und vor allem, wenn eine erkältung im anmarsch ist, gut sichtbar!Bei samtlichen untersuchungen war aber immer alles ok! Sollte sich der knoten aber in den nächsten 1 bis 2 wochen doch nicht zurück bilden, kannst du ja doch noch mal zum arzt gehen!Du bist dann auf der sicheren seite und nicht mehr so beunruhigt!Lg Sanne :-)

    Als ich im letzten Jahr zum Arzt ging, war einer meiner Hals-LK etwa 2.5 cm groß und beim Wachsen konnte man beinahe zuschauen. Das war dann ein NHL, aber stecknadelkopf- bis erbsengroß würde mich niemals aus der Ruhe bringen.

    Stimmt schon, lalala100. – Aber wenn man mal Krebs hatte (wovon die TE übrigens sowieso nichts schreibt), sollte man sich sowieso um eine anständige Nachsorge bemühen, bei der man nicht mit Laienfingern an sich selbst herum drückt und letztlich überall Gespenster sieht, sondern bei der man regelmäßig von einem (hoffentlich) kompetenten Arzt untersucht wird. ;-)


    Und generell finde ich es ziemlich befremdlich, dass die allerwenigsten Leute zu wissen scheinen, wozu Lymphknoten überhaupt da sind und wie sie funktionieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Lymphknoten einfach nur anschwillt, weil er seine Arbeit macht, ist sooo bedeutend größer als die, dass etwas Bösartiges dahinter steckt. Dennoch denken unheimlich viele Menschen sofort an Krebs, wenn sie mal irgendwo einen "Knubbel" ertasten.

    Naja... in meiner Verwandschaft gibt es 3 Fälle, alle 3 hatten Krebs, die Lymphknoten waren mehrere Monate angeschwollen, sie waren alle 3 Monaten zur Nachsorge, die Ärzte haben zwar am Hals rumgedrückt, aber nix gemerkt.... die 3 haben sich also das Leben selbst gerettet!


    Dennoch denken unheimlich viele Menschen sofort an Krebs, wenn sie mal irgendwo einen "Knubbel" ertasten.


    Allerdings! :)^