Lymphknoten nicht verschiebbar... muss das immer Krebs sein?

    Hallo,


    Seit einiger Zeit ist mir ein Lymphknoten am Hals aufgefallen. Relativ nah am Haaransatz am Hinterkopf.


    Der Lymphknoten ist nun etwas größer geworden habe ich das Gefühl.


    Wenn man mit dem Finger über den Hals streicht merkt man sofort dass es da etwas dicker ist, also man muss gar nicht mal präzise tasten, deswegen ist mir das auch direkt aufgefallen.


    Der Lymphknoten lässt sich nicht verschieben und ist einfach nur hart.


    Dazu fühle ich mich in letzter Zeit ziemlich abgeschlagen und habe gehäuft Nachtschweiß, (was allerdings auch an einer leichten Erkältung liegen könnte.)


    Ich habe schon jahrelang 2 kleine geschwollene Lymphknoten am Hals, aber die lassen sich unter der Haut hin und her verschieben und haben sich nie verändert.


    Deswegen macht mir das wirklich Sorgen dass sich der neue absolut nicht verschieben lässt... Der ist auch etwas größer als die anderen.


    Muss das direkt was schlimmes/Krebs sein oder gibt es auch ungefährliche Lymphknoten die sich nicht verschieben lassen? Ich habe immer gehört solange die sich verschieben lassen ist alles gut...


    Ich will jetzt auch gar nicht groß weiter googeln, das machts eh nur schlimmer.


    Ich werde damit auch noch zum Arzt gehen aber bin echt einfach nur durch den Wind.


    Aber was mir noch einfällt. Im Juli dieses Jahr war ich wegen Kopfschmerzen bei einem Kopf MRT. Glücklicherweise ohne Befunde.


    Man kann auch etwas den Hals mit der Wirbelsäule sehen, wäre da der Lymphknoten schon aufgefallen wenn da wirklich was ist/oder da überhaupt schon war? Könnte mir vorstellen dass man dafür ein Hals MRT bräuchte, aber ist mir grad noch eingefallen.


    Danke für jede Antwort! *:)

  • 31 Antworten

    Die entsprechende Untersuchungskaskade umfaßt Tastbefund, Ultraschall, evtl. röntgen, CT oder MRT, Biopsie. Dabei geht man nur zur nächsten Stufe über, falls der vorherige Befund die Zweifel nicht ausräumen konnte. Laß Deinen Arzt mit Ultraschall ran, dann kennst Du schon einmal die Größe. Ich hatte 2009 eine Beule am Hals, die innerhalb von 10 Tagen von 5 auf 10 cm gewachsen ist - das war dann ein NHL.


    Lymphome sind recht selten und die Heilungsrate liegt bei mindestens 80 %. Ich habe an meiner Beule nie herumgefingert; geschwollene Lymphknoten quittieren das oft mit weiterem Anschwellen. Was man im Netz über Lymphome findet, fällt in meinen Augen zumeist in die Kategorien Panikmache und Quatsch. Ich hatte keinen Nachtschweiß, keine Schmerzen beim Trinken von Alkohol, keinen Gewichtsverlust, und mit der Frage, wo die Grenze zwischen "verschieblich" und "nicht verschieblich" liegt, habe ich mich gar nicht erst belastet. Nach der Chemo war der Fall gegessen, und bei den Nachuntersuchungen hat man nie ein Rezidiv entdeckt.

    Bin 20 Jahre alt.


    Also ich merke schon ein wenig Schmerzen und habe vor ca 2 Stunden ein Radler getrunken, aber das wars auch. Hängt wahrscheinlich nicht damit zusammen.


    Habe erstmal einem Termin beim Hausarzt gemacht in einer Woche. Hoffe der nimmt mich damit ernst.


    Wie wurde das bei dir denn dann überhaupt gefunden Zwack44, wenn du keine Symptome hattest?


    Kann man beim Ultraschall schon sehen ob das was unbedenkliche ist, oder nur um die Größe zu sehen?

    Zitat

    Eine derartige Beule am Hals fällt einem dann schon auch so auf.

    Richtig.

    Zitat

    Kann man beim Ultraschall schon sehen ob das was unbedenkliche ist, oder nur um die Größe zu sehen?

    Wann man beim Ultraschall keine Entwarnung gibt, weiß ich nicht genau. Form, Struktur? Bei Lymphomen "verbacken" einzelne LK miteinander. Es kommt auch immer darauf an, in welchem Krankheitsstadium die Untersuchung gemacht wird. Außerdem gibt es sehr viele unterschiedliche Lymphomarten. Am besten lassen sich die schnell wachsenden bekämpfen, weil sie den Chemie-Cocktail rasch aufschlürfen. Langsam wachsende Lymphome läßt man dagegen unbehandelt ("wait and see") und geht erst dann mit dem Skalpell ran, wenn die Raumforderung benachbarte Organe behindert.

    Ohman bin immer noch ziemlich beunruhigt. Die letzten Tage ist die spürbare Erhöhung am Hals sogar etwas dicker geworden befürchte ich. Hoffe ja darauf dass es einfach wieder abschwillt...


    Noch fast ne Woche aufn Hausarzttermin warten zu müssen macht mich ja schon wahnsinnig.

    Diese Frage mußt Du einem MRT-Spezialisten stellen und ihm dazu die MRT-CD in die Hand drücken. Mit einer allgemeinen Antwort ist Dir ja nicht gedient, denn Du willst ja wissen, ob man auf Deinem MRT-Bild den fraglichen LK sehen kann.

    Hab jetzt nächste Woche Freitag einem Termin beim HNO. Die Arzthelferin schien keinen Plan zu haben was ich meine. Habe erst gesagt einen Lymphknoten im Nacken. Sie nur total verwirrt "IM NACKEN?!" ich dann... "ja, halt hinten am Hals weiter oben." Mal gucken wies da wird, war noch nie in der Praxis. :-o


    Ah noch so lang warten ich hoffe ich krieg mich irgendwie beruhigt bis dahin. :-(


    Den ganzen Tag über schwirrt mir im Kopf rum dass dieser Lymphknoten da dick ist und ob ich vielleicht Krebs hab. Hab ihn auch schon 1-2 Tage gar net abgetastet, dann nochmal geguckt und tadaa immer noch dick. :-|

    Geschwollene LK zeigen durch ihre Volumenzunahme erst einmal an, dass sie für die Aufgabe arbeiten, für die sie vorgesehen sind, nämlich zur Bekämpfung von Infektionen. Nach Abschluß dieser Aktion geht das Volumen meistens wieder zurück, aber manchmal "vergessen" die LK das Abschwellen. Es gibt eine ganze Reihe von usern, die mit solchen vergessenen LK herumlaufen und sich bester Gesundheit erfreuen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Du LK-Krebs hast, ist also denkbar gering. Ein Hinweis noch zum eventuellen Vorschlag einer operativen LK-Entfernung: Mein Chirurg hat sich wegen des damit verbundenen "Flurschadens" geweigert, meinen LK zu entfernen, weil am Hals so viele wichtige Gefäße und Nerven verlaufen. Als dann das CT eher für einen Tumor sprach, wurde eine Stanzbiopsie durchgeführt, bei der der "Flurschaden" gering ist.

    Wenn sich der Lymphknoten verschieben lassen würde, würde ich mir gar keine Sorgen machen.


    Kenn das ja schon von einem anderen Lymphknoten am Hals, lässt sich verschieben, ist seit JAHREN unverändert da. Dass das fast immer was unbedenkliches ist weiß ich ja.


    Aber ich vergleich ich die Lymphknoten eben miteinander.


    Deswegen ja überhaupt die Sorgen. :(

    Also ich war eben schonmal beim Hausarzt, der hat alle Lymphknotenam Körper mal abgetastet (die komischerweise seitdem wehtun, aber das ist sicher die Reizung vom drauf rum Gedrücke denk ich).


    Zumindest meint er dass er sich gar nicht sicher ist ob das am Hals wirklich ein Lymphknoten ist, wohl eher "etwas" am Muskelstrang.


    Ich bin immer noch der Ansicht das ist ein Lymphknoten. ":/ ??? Ja rundrum ist es auch etwas dick vielleicht, aber ich finde der typische Lymphknoten Knubbel ist da zumindest da. Hab ja den Vergleich mit anderen Lymphknoten am Hals.


    Zumindest will der mal ein Blutbild machen aber dafür gibts erst nächste Woche Donnerstag einen Termin :-o .


    Weiß nicht ob ich jetzt eher beruhigt oder beunruhigt sein soll ":/

    Also ich habe im HWS Bereich viele Lymphknoten, die hart wie stein sind und sich auch nicht verschieben lassen. Sie kleben da felsenfest. Sind alle als harmlos befunden worden.


    Kenne viele Leute, die sowas haben.


    Umgekehrt ist auch nicht jeder verschiebbare Lymphknoten automatisch harmlos.

    Ja dass das Blutbild schlimmeres leider nicht ganz ausschließt weiß ich.


    Ich werde mal den Termin beim HNO in einer Woche abwarten müssen . :/


    Habe am Dienstag einen Zahnarzttermin wegen einer komischen Wölbung am Gaumen, habe schon Angst dass das mit dem Lymphknoten zusammenhängt und schlimmeres prophezeit. Aber das ist hoffentlich unnötige Angst.


    Und der Termin ist ja zum Glück schon bald.

    Ich würde vielleicht auch wirklich mal nach einem Ultraschall fragen vom Hals, wenn du arg beunruhigt bist.


    Habe auch viele tastbare LKs am Hals, einer davon war damals besonders deutlich tastbar und auch da hat mein Hausarzt gemeint, das wäre "irgendwas" am Muskelstrang. Es folgte ein Blutbild und dann im Anschluss aber auch eine Sonografie. Und siehe da, nix da mit Muskel... es war dann doch ein Lymphknoten. 8-(


    Der war damals am Anfang übrigens auch nicht verschiebbar, erst als er irgendwann ein bisschen geschrumpft is (allerdings hat das auch lang gedauert... ich habe den jetzt gut 12 Jahre und er is immer noch deutlich zu ertasten, bleibt wohl auch so), konnte man ihn dann doch verschieben... zwar nicht so sehr wie meine anderen tastbaren LKs, aber schon ein kleines bisschen.

    Zitat

    Ich würde vielleicht auch wirklich mal nach einem Ultraschall fragen vom Hals, wenn du arg beunruhigt bist.

    Ultraschall werde ich vom HNO auf jeden Fall gemacht haben wollen! Hoffe das kann der direkt machen und braucht nicht nochmal nen extra Termin dann, naja ":/


    Na dann hoff ich mal dass das genauso harmlos abläuft wie bei dir.