Lymphknotenschwellung am Hals

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade völlig in Panik. Seit dem 01.08.2015 habe ich einen dicken Lymphknoten links am Hals. Er schmerzt nicht und bleibt unverändert groß. Ich spüre lediglich das da etwas ist, beim Essen usw. Einen Infekt habe ich nicht und auch das Blutbild ist normal.


    Mein Hausarzt hat keine Ahnung wo das herkommt. Der sagt nur als "Abwarten". Ein HNO Arzt hat Antibiotika verschrieben, die waren aber wirkungslos. Ein anderer HNO Arzt meint das könnte von der Speicheldrüse kommen.


    Da ich ohnehin unter einer Angststörung leide und deswegen bereits seit längerem Krankgeschrieben bin, habe ich totale Panik vor Krebs. Ich kann nicht mehr schlafen und habe den ganzen Tag Herzrasen und bin sehr unruhig.


    Was kann das sein? Ich habe eht schlimme Angst. :°(

  • 22 Antworten

    Ja, er hat Ultraschall gemacht. Dabei meinte er das der LK Oval und weich sei.


    Ich habe eine abgelaufene EBV Infektion im Blutbild. Der Arzr sagt das hat damit nichts zu tun. Könnte es da trotzdem einen Zusammenhang geben?

    Hi,


    ist ja witzig ;-D


    Ich habe genau das gleiche Problem!!!


    Knötchen (erbsengroß) auf der linken Seite vom Hals, aber eher seitlich Richtung Nacken...


    Dann habe ich auch eine Angststörung / Hypochondrie & natürlich Angst vor Krebs!


    Von einer Erkältung nichts in Sicht - mir gehts bestens...


    Du bist mir allerdings schon einen Schritt weiter mit Blutbild & Arztbesuch!


    Ich wehre mich konstant dagegen... Ich sitze die ganze Sache jetzt aus...


    Wenn der Knoten nicht größer wird; ich taste nur 1x morgens... und er in 3


    Monaten nicht weg ist, werde ich vielleicht mal zum Arzt gehen, eher nicht...


    Ich sage Dir; wenn es Krebs wäre; in dem Fall hast Du -wie ich- ja sicherlich


    Angst vor Lymphdrüsenkrebs hätte Dein Arzt Dich sicherlich schon zur


    Biopsie geschickt... Wenn Dein Blutbild auch i.O. war?!


    Warte einfach noch ab: UND... lass die Finger davon! Vom ständigen dran rum drücken


    wird es nicht besser... und lenk Dich ab! Ich weiss, es ist schwer... Ich bin selbst


    eine Angstpatientin... Du bist nicht alleine!!! Alles wird gut!

    Naja, bei "erbsengroß" würde ich keine Sekunde mit Nachdenken verschwenden. Manche angeschwollenen LK "vergessen" einfach das Abschwellen. Wir haben eine Menge user, die sich daran gewöhnt haben und mit nicht abgeschwollenen LK fröhlich durchs Leben marschieren. Ich selbst hatte 2009 einen sichtbar vergrößerten LK am Hals (habe NIE danach gefühlt), bei der Vorstellung beim Chirurgen 5 cm, 3 Wochen später bei der Biopsie geschätzte 10 cm - das war dann ein aggressives Non-Hodgkin-Lymphom > also Chemo. Ich schätze 99 % der user, die ein Lymphom befürchten, sorgen sich umsonst. In den 6.5 Jahren, die ich mich hier im Forum herumtreibe, ist mir maximal 1 mögliches Lymphom begegnet. Sie sind sehr selten, und die Heilungsrate liegt bei 80-90 %. Wenn man sich schon ein Krebschen aussucht, kann man damit also noch ziemlich optimistisch in die Zukunft blicken.


    EB-Viren verstecken sich ja an den unmöglichsten Stellen im Körper. Ich halte die Antwort Deines Arztes, Justin3000, nicht für belastungsfähig.

    Hallo Zwack44,


    Es tut mir leid das Du diese Dache 2009 durchmachen musstest. Heute geht es Dir wieder gut?


    Kommt es denn nur auf die Größe des LK an? Ich hörte die bösartigen LK sind rund, hart und mit dem Gewebe verwachsen? Ist das immer so? Es muss ja nicht direkt ein Lymphom sein, auch Metastasen eines anderen Tumores wären möglich. Gibt es da einen Unterschied?


    Ich späteste Schwellung schon am Hals und es stört beim Essen usw...

    Ich finde, was im Netz über Lymphome steht, ist oft mißverständlich oder falsch. Versuch mal, "rund" und "beinahe rund" zu unterscheiden. Ich habe an meinem LK nicht herumgefingert; deswegen weiß ich auch nicht, ob er verschiebbar war. Kommt wahrscheinlich doch sehr darauf an, wo er sitzt (auf welchem Untergrund). Jedenfalls habe ich gesehen, dass "das Ding" da nicht hingehört. Ich habe es für ein Lipom gehalten, weil ich von denen schon mehrere hatte. Das spezielle bei Lymphomen ist, dass die befallenen LK durch die Krankheit ihre innere Struktur verlieren und verbacken. Wenn es Metastasen wären, die sich in den LK angesiedelt haben, würde man das bei der histologischen Untersuchung nach der Biopsie entdecken. Lungenkrebs bleibt ja Lungenkrebs, auch wenn er sich als Metastase in einen LK verirrt hat.


    Ja, sobald ich die Chemo verdaut hatte, ging es mir wieder gut. Es ging mir aber vorher auch nicht schlecht. Nur zum Schluß, als das Biest unter dem Schlüsselbein durchwachsen wollte, hatte ich etwas Schmerzen.

    Mein Hausarzt hat heute morgen nochmal Ultraschall gemacht. Es sind mehrere LK's vergrößert. Die größten sind über 1,5 cm groß. Näheres wollte er mir nicht sagen, da ich sonst wieder in Panik verfallen würde. Am Montag soll ich zum CT, da er meint es könnte alles bis hin zu Krebs sein.


    Oh Mann, ich bin erstmal fertig mit den Nerven....

    Ruhig Blut; die Untersuchungskaskade sieht nach dem Ultraschall Röntgen, CT oder MRT vor, anschließend, falls maligner Tumor nicht ausgeschlossen ist, eine Biopsie. Also kein Grund zur Panik. "Über 1.5 cm" finde ich ausgesprochen klein. Da würde ich mir keine Sekunde Sorgen machen.

    Vergrößerte LKs sind müssen nicht unbedingt geich Krebs sein, sie können etwas größer werden und so bleiben. LKs die sich bösartig verändern Hodgkin/ Non-Hodgkin) fühlen sich allerdings hart und nicht weich an, man kann sie hin und her schieben, aber sie sind nicht weich!


    Was mich verwundert ist, dass du keinen Arztbrief erhalten hast, normalerweise bekommt man einen in dem Daten zusammengefasst sind, insbesondere die Maße der LKs.


    Raten kann ich dir nur, abwarten, wenn das Ding größer wird oder in 3 Monaten nicht verschwunden ist, dann geh nochmal zum Arzt, vielleicht zu einem anderen, der dir einen Arztbrief gibt.


    Bis dahin entspann dich! Solltest du dich abgeschlagen und müde fühlen, und damit meine ich fertig, richtig fertig nicht nur ein bisschen gähnen und das über Tage trotz außreichendem Schlaf oder totale Ermattung beim Treppensteigen oder alltäglichen Dingen, die vorher keine Mühe gemacht haben, dich plötzlich blutig kratzen, (angeblich auch Nachtschweiß oder Gewichtsverlust ohne Grund) dann könnte das ein ziemlich exakter Hinweis auf ein Lymphom sein und du solltest zu einem Arzt gehen und eine Biopsie machen, denn nur die verschafft letztendlich Klarheit.

    @ Craky:

    wir sind ja hier auch im "Krebsangst-Forum" - da tummeln sich viele hypochondrisch veranlagte bzw. ängstliche Leute ;-)


    Ich komm auch gerade vom Arzt - sie hat den Knoten getastet -> Linsengroß und meinte, sie ist sich gar nicht mal sicher, ob das überhaupt ein Lymphknoten ist... :=o ???


    Hääää? Was denn sonst?


    "Evtl. auch ein kleines, Fibroadenom unter der Haut"... ":/ :(v


    Sie hat gefühlte Stunden dran rum gedrückt, allgemein nochmal am Hals, im Nacken, am Kinn und vorne am Schlüsselbein... - Da konnte sie gar nichts an evtl. verdickten Knoten feststellen...


    Zu meiner Beruhigung haben wir jetzt Blutabgenommen und wenn das unauffällig ist, soll ich gar nichts machen... Hmm... Also auch nicht gerade eine befriedende Diagnose, oder?! ABER: ich vertraue meiner Ärztin und werde jetzt auch keine weiteren Ärzte aufsuchen oder mir da weiterhin einen Kopf machen.


    Man könnte ja nochmal zum HNO, das ganze ultraschallen lassen; aber ganz ehrlich?! Ich belasse es jetzt dabei. Wenn die Ärztin sagt, dass wäre harmlos und ich soll mir keine Sorgen machen, glaube ich ihr. Alles Andere macht mich nur noch mehr bekloppt! @:)


    Ende der Woche bekomme ich die Blut-Ergebnisse - dann meld ich mich nochmal...