Mag ärgerlich sein, aber wenn man dich nach 14(!) Tagen gekündigt hat hat das ja schon einen Grund seitens des Arbeitgebers. Dann hättest du dir auch ein Bein brechen können mit dem du 6 Wochen ausfällst, dann höttest du die Kündigung genauso bekommen.


    Da hat dein Arbeitgeber dann wohl nur einen Grund gesucht um dich loszuwerden, eine grippe hätte dich genauso ins aus katapultieren können

    @ Mellimaus21,

    ich schließe mich D.oris L. an. - bitte zurück zum Thema. Oder, falls Du hier keine weiteren hilfreichen Gedanken äußern kannst, bitte lieber erstmal einem anderen Faden zuwenden. Es sei denn, @hawkeye007 hat nichts gegen den rauhen Ton und den harten Boden deiner Wirklichkeit und findet es okay, wenn du dabei bleibst?!

    Danke für euren Zuspruch, aber ich denke, Mellimaus meint es nicht böse. Hoffe ich zumindest ;-)


    So, nun aber zurück zum Thema: Ich war am Montag beim HNO Arzt, den ich nach einem MRT fragte. Er war ganz erstaunt, dachte, das hätten sie im Krankenhaus schon gemacht. Er meinte, das würde bei einer Gesichtslähmung auf jeden Fall nötig sein. Habe nun a, 26.3. einen Termin. Ich weiß, dass das weiß Gott nicht lange ist und doch weiß ich nicht, wie ich die Zeit bis dahin überstehen soll.


    Ich habe auch wieder mal das Gefühl, dass die Lähmung schlimmer wird bzw. auf die andere Seite übergreift :-o :°( Gestern juckte das Auge gar nicht, obwohl ich keine Augentropfen hatte, heute könnte ich wieder permanent tropfen :(v


    Meine Mutter meinte auch, man würde auf der linken Seite deutlich sehen, wie geschwollen der Ohrnerv ist, das finde ich extrem gruselig. Hab ja Montag das letzte Mal Kortison genommen...

    So, heute war das MRT, Gott sei Dank kein Gehirntumor :-D Der Nerv ist noch entzündet, aber das dauert ja. Die letzten Tage hatte ich auch leichte Schmerzen hinter dem rechten Ohr, was mich ziemlich in Panik versetzt hat, aber der Nerv sieht völlig unauffällig aus. Hach, ich bin so erleichtert! ;-D