Ja habe halt auch das Gefühl dass diebÄrzte das nicht richtig ernst nehmen.


    Der erste Arzt bei dem ich war ist gar nicht drauf eingegangen.


    Der jetztige will jetzt imnerhin mal grosses Blutbild und Ultraschall machen...


    Aber dann denke ich mir wieder, dass man Krebs ja so auch nicht erkennt.


    Gerade in Verbindung mit der Lymphknotenschwellung sollte man das doch nicht auf die leichte Schulter nehmen... Ich mache mir wirklich sehr große Sorgen. Hatte die letzten 3 Nächte wieder sehr extremen Nachtschweiß, lymphknoten ist auch noch da...


    Und dann muss man so lange noch auf Arzttermine warten. Ich halte es kaum noch aus vor lauter Sorgen.


    Habe jetzt noch einrn Termin bei einem anderen HNO, aber auch erst in 4 Wochen. Beim Onkologe habe ich angerufen, der meinte ich solle erst mal zum Hausarzt gehen...


    Ich denke nur noch an Chemotherapie und was ist wenn ich noch ein 2. Kind möchte... Da kommt halt dann wieder das Kopfkino, gerade wenn ich wieder so schlimme Nächte hatte...

    @ Zwack44

    Habe mir das Buch mal gekauft. Muss wohl noch zu einem anderen Arzt. Bisher meinten ein Endokrinologe und 3 Hausärzte, dass kein Behandlungsbedarf besteht. Ich weiss auch nicht mehr weiter.


    Aber was sehr interessant war, dass eventuell meine Angstzustände daher rühren könnten.


    Würden die mir den Knoten raus schneiden, wenn ich darauf bestehe?


    Ich glaube nämlich nicht dass ich vorher Ruhe finde...

    Nein, Nachtschweiß kann viele Ursachen haben, ist also kein spezifisches Symptom. Im Ultraschall und im MRT/CT kann man sehen, ob sich die inneren Strukturen der LK stark geändert haben. Bei Lymphomen entwickelt sich oft ein "Verbacken" - das wäre ein Grund, dann weiterzufahnden.


    Mein Chirurg hat sich "wegen des damit verbundenen Flurschadens" 2009 geweigert, meinen Hals-LK (5 cm) zu entfernen, und zwar wegen der nahegelegenen Gefäße und Nerven. Das CT hatte ich schon hinter mir (sah nicht gut aus), und dann folgte eine Stanzbiopsie. Dabei wird unter Narkose ein Teil des LK herausgestanzt, man erhält mehr Material als bei einer Feinnadelbiopsie, aber die Umgebung des LK wird weniger gefährdet. Bei mir war es NHL. Heilungsrate 80-90 %.


    In Deinem Buch sind mögliche körperliche Begleiterscheinungen von Hashi aufgelistet. Lies die mal durch.

    Hallo Feho1987 !


    ich wurde auch damals als Hypochonder abgestempelt aber nach 4 verschiedenen HNO besuchen kam dann doch endlich die Diagnose Tinnitus , und auch beim 2 ten mal war es dann der Blinddarm der beim 4 ten Dr erst erkannt wurde


    allerdings habe ich damit noch so etwa 50 Zeitungen noch ausgetragen .


    und dann am Montag war ich schon im Krankenhaus .


    op und dann ging es mir endlich besser .

    Ok danke für die Info Zwack.


    Dann werd ich mal fragen ob ich ein ct bekommen kann.


    Ist das dann schon ziemlich Aussagekräftig?


    Aber bei der Stanzbiopsie kann es trotzdem passieren dass sie ausgerechnet nur gesundes Gewebe erwischen oder?


    Naja, du machst mir wenigstens Mut damit, dass dieser Krebs gut zu heilen ist.


    Aber bei morbus hodgin wären meine Chancen nicht so gut oder?


    Musst du eigentlich immernoch zur Kontrolle?

    Zitat

    Aber bei morbus hodgin wären meine Chancen nicht so gut oder? Musst du eigentlich immernoch zur Kontrolle?

    Die durchschnittlichen Heilungschancen werden für M. Hodgkin und NHL gleich angegeben; die Chancen für die einzelnen Unterarten differieren allerdings.


    Nein, nach 5 Jahren ohne Rezidiv wurde auch aus dem Kontrollsystem entlassen.

    Hallo,


    War heute beim Hausarzt. Sie hat Ultraschall gemacht. Bauchraum, Milz...alles in Ordnung.


    Bekomme in 2 wochen eine Blutabnahme.


    Beim Knoten war sie sich allerdings auch nicht sicher und meinte wegen Kombination mit Nachtschweiß würde sie lieber auf Nummer sicher gehn und ein MRT machen. Hab einen Termin aber erst in 4 wochen.


    Sie hat noch gemeint, dass der Knoten wohl gut vetschiebbar sei was schonmal positiv wäre. Sie ist sich aber auch nicht sicher und meinte es könnte auch was an der Speicheldrüse sein, da gäb es auch Tumore... Na super, das hat meine Angst nicht grade verkleinert...

    Hallo,


    Habe jetzt meine Blutergebnisse.


    Liegt alles soweit in der Norm.


    Hier mal ein paar Werte.


    Leuko 7,6 3,7-10,1


    Lymp 38,7 18-45


    Bsgosm 2


    Crp <2,0 <5,0


    B2m 1,5


    Amyl.s 131 28-100


    Nur der Bauspeicheldrüsenwert ist erhöht. Hab seit 4 wochen auch Bauchschmerzen. Eher linksseitig und Oberbauch. Hab das aber auf die Psyche geschoben...


    Ausserdem war mein crp wert sonst immer unter 0,5 und die Leukos so bei 6,0. Was könnte das denn bedeuten?


    Hausarzt meinte alles super.


    War auch nochmal beim anderen hno. Er meinte was man fühlt sei die unterkieferspeicheldrüse. Die wäre einfach ein bisschen dicker als die rechte. Per Ultraschall hat er sowohl links als auch rechts einen Lymphknoten gefunden. Aber nur 1,3x1 cm. Er sagt ich solle mal das Mrt abwarten, hält es aber für nicht schlimm.