Okkultes Blut - Angst!

    Hallo zusammen,


    ich mache mich gerade ziemlich verrückt. Aber von Anfang an: Ich (weiblich, 25, Nicht-Raucher, normalgewichtig) habe vor einigen Wochen prophylaktisch bei meiner Frauenärztin eine Stuhlprobe im Rahmen der Zusatzuntersuchungen abgegeben. Ich habe zwar keine Probleme, bin aber familiär vorbelastet (Oma Darmkrebs, Mutter noch vor 50 Darmkrebs).


    Zugegebenermaßen war der Stuhl am Tag der Probe nicht ganz "normal", sondern - entschuldigt! - recht weich, etwas hell und übel riechend. Ansonsten hatte und habe ich aber keine anhaltenden Probleme.


    Nach etwa zwei Wochen - ich habe eigentlich schon damit abgeschlossen, da es ja eigentlich heißt, man hört im Fall des Falles innerhalb weniger Tage etwas - rief mich die Ärztin an und erklärte, der Test habe ganz leichte Spuren von okkultem Blut ergeben, es sei sicher nichts, aber aufgrund der Vorbelastung solle ich sicherheitshalber eine Darmspiegelung durchführen lassen.


    Das werde ich auch definitiv tun - aber natürlich hat mich das jetzt sehr verunsichert. Von was könnte das versteckte Blut denn noch kommen? Kann es sein, dass ich an dem Tag irgendeine Entzündung, Bakterium etc. mit mir herumschleppte (die ansonsten keine Beschwerden hervorriefen) und das Blut daher kommt?

  • 12 Antworten

    Polypen?


    Meine Tochter hatte schon mit knapp 20 dauernd Polypen im Darm und auch im Magen. Gerade Polypen können eben erst mal total harmlos sein und irgendwann bluten sie und irgendwann später könnten sie bösartig werden.


    MeineTochter muß daher alle 18 Monate zur Magen- und Darmspiegelung. Die Dinger werden entfernt, untersucht, das ist Pflicht.


    Aber genau so vermeidet man, dass irgendwann Geschwülste entstehen. Sie macht das seit über 20 Jahren so....


    Ist einfach Vorbeugung.

    Hallo saeriva22,


    in deiner Situation (Darmkrebs in der Familie, okkultes Blut bei dir) ist eine Darmspiegelung dringend ratsam.


    In meiner Familie gibt es auch Darmkrebs und bei mir wurden schon 4 Darmpolypen bei Darmspiegelungen gefunden und sofort entfernt. Bei mir gilt die Regel. Wenn ein Polyp gefunden wurde, dann ist die nächste Untersuchung im Folgejahr, ansonsten in 3 Jahren.


    Mit freundlichen Grüßen


    Emax

    Okkultes Blut kommt natürlich nicht von rote Beete od. rote Rüben- allerhöchstens die rote Farbe. Okkultes Blut ist tatsächlich Blut (nur nicht unbedingt mit dem Auge sichtbar (daher auch okkult- verborgen.))

    Vorab: Der Test ist berühmt-berüchtigt dafür, dass er nicht die höchste Zuverlässigkeit hat. Die Folge ist bei Auffälligkeiten immer, dass eine Darmspiegelung gemacht wird. Dein Arzt geht da korrekt vor.


    Du solltest aber versuchen, außer "Darmkrebs" noch andere und zudem viel näherliegende Optionen zu sehen: Harmlose Darmerkrankungen (wo eine Spiegelung nur hilfreich sein kann). Kurzfristige Entzündung durch einen akuten Infekt (Du beschreibst Auffälligkeiten der Stuhlprobe). Es sind auch Verfälschungen durch Eisenpräparate möglich. Lebensmittel. Und und und.


    Lass' die Spiegelung machen - und geh' nicht vom Schlimmsten aus. Bei der familiären Vorbelastung wäre es auch grundsätzlich nicht verkehrt, mal mit einem Gastroenterologen über ggf. sinnvolle Früherkennungsmaßnahmen in Deinem konkreten Fall zu sprechen. Die familiäre Häufung ist ja irgendwie da, und statt ausufernder Ängste könnte ggf. ein klar besprochenes Vorgehen jenseits des dummen Stuhltests sinnvoll sein.


    Aber wie gesagt: Es gibt zig harmlose Erklärungen, konzentriere Dich darauf!

    Hallo Sunflower_73, danke für deine Antwort. Wie oben beschrieben habe ich die Spiegelung schon hinter mir, es wurde auch nichts auffälliges gefunden, lediglich 2 Polypen entfernt und eingeschickt. Davon habe ich aber bisher nichts mehr gehört.


    In fünf Jahren soll ich wieder kommen, das ist mir auch ganz recht :-)

    Hallo saeriva22,


    Dein Programm:

    Zitat

    In fünf Jahren soll ich wieder kommen, das ist mir auch ganz recht

    erscheint mir in Anbetracht des Sachverhaltes, dass in deiner Familie (Mutter und Oma) Krebs aufgetreten ist, und dass bei dir bereits Polypen vorhanden waren, zu nachlässig.


    Ich hatte dir ja meine Verhaltensregel schon mitgeteilt. Danach wäre bei mir die nächste Darmspiegelung im kommenden Jahr wieder auf dem Programm.


    Meinem Großvater wurde seinerzeit ein großes Stück vom Dickdarm entfernt und er bekam einen künstlichen Darmausgang, mit dem er noch ca. 30 Jahre lebte. Um dieses Schicksal zu vermeiden, lasse ich mich in kürzeren Zeitabständen untersuchen um etwaige Polypen, zu denen ich familiär nun einmal neige, im ungefährlichen Stadium entfernen zu lassen.


    Ich wünsche dir, dass du keinen Darmkrebs bekommst.


    Mit freundlichen Grüßen


    Emax