Panische Angst vor Darmkrebs! (Blut im Stuhl, Blähungen, Bauchweh, Extrem ungesund gelebt)

    Hallo zusammen,


    ich muss meine Angst einfach mal schildern, weil ich mich im Kopf schon mit dem Schlimmsten beschäftige und schon mehrfach den Tränen nahe war.


    Vorab muss ich sagen, dass ich in meinem Leben zwischen 20 und 40 exzessiv gelebt habe. Unmöglich viel Alkohol (so dass der Gamma GT bei 600 war) und ebenso extrem gegessen.


    Vor kurzem habe ich meine Leberwerte mal wieder testen lassen, weil ich da ein Auge drauf habe. Der GOT bei 33 (ok), GPT bei 62 (nicht ok) und der GGT bei 147 (nicht ok).


    Seit ca. 2 Wochen habe ich durchgehend Probleme mit dem Magen-Darm Bereich. Es drückt andauernd, habe ein Völlegefühl und sehr viele Blähungen. Als es anfing, hatte ich auch mal wieder extrem viele Eiterpickel auf der Nase. (das habe ich in den letzten Jahren oft, immer diese Pickel auf der Nase zusammen mit Magen-Darm Problemen, aber nicht so schlimm wie jetzt). Ich dachte schon oft, ich hätte eine Unverträglichkeit, aber der Allergologe hat nichts festgestellt.


    Nun ist es mir passiert, dass ich seit fünf Tagen Blut im Stuhl habe. Es ist hellrot, war zuerst nur am Papier zu sehen, dann aber auch am Stuhl. So bin ich sofort zu einem Internisten, der mir empfohlen wurde. Ich muss dazu sagen, dass in meiner Familie (erster Grad und zweiter Grad) Eierstockkrebs, Hautkrebs, Kehlkopfkrebs und Gehirntumor vorlagen.


    Der Internist drückte von vorne auf meinem Bauch herum. Es schmerzte sehr im obeeren und auch im unteren Bereich. In den Seiten drückte er auch, da schmerzte es nicht. Dann untersuchte er natürlich auch den Hintern und stellte dort eine Analfissur fest, einen Riss wie er sagte.


    Seine Aussage, wahrscheinlich alles harmlos aber wir machen trotzdem das ganze Programm. Ultraschall, Darmspiegelung, Stuhlprobe usw...


    Ich war eigentlich erst mal beruhigt, weil gerade die Blutung mich so nervös gemacht hat. Und gestern Abend war auch kein Blut mehr im Stuhl zu sehen, außer dass alles oben schwamm. Und die Magenprobleme könnten evtl. am Stress liegen, den ich seit nunmehr 12 Monaten ununterbrochen habe. (ich bin überzeugter Optimist, aber was mir in den letzten Monaten passiert, da sagen selbst hart geprüfte Verwandte, dass es so langsam reichen würde)


    Naja, heute habe ich dann zuerst die Stuhlprobe abgegeben und was sah ich? Blut um Stuhl und zwar nicht nur am Rand, sondern mittendrin, so dass es überhaupt nicht so aussieht wie von einer Fissur beim Abgang. Ich esse gerade total vorsichtig und sehr fettarm, weil vor ein paar Jahren ein Arzt meinte, ich hätte eine Fettleber.

    Aber nach jeder Mahlzeit spüre ich den Magen, einen gewissen Druck als wenn ich ganz viel Wasser getrunken hätte.

    Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nur noch Wasser, Kamille-Tee und Fenchel-Tee trinke und nicht 7 Kaffee wie sonst und mein Magen sowieso völlig durchdreht.


    Aber ich selbst komme nicht mehr so recht klar gerade. Ich habe noch so viel vor, bin erst 40 und eigentlich sollte mein Leben 2019 so richtig beginnen mit Baby (ja spät, ich weiß aber die Liebe lies auf sich warten). Und nun diese Angst, ich will meine Freundin, die selbst eine schwere Zeit hatte, jetzt nicht alleine lassen müssen. Ich finde das alles unfair bevor es überhaupt eine Diagnose gibt. Oder ist es die Strafe für 15 Jahre völlig übertriebenem Alkoholgenuss an den Wochenenden und übermäßigen Fressverhalten.


    :-/

  • 314 Antworten
    Snoop_81 schrieb:

    Oder ist es die Strafe für 15 Jahre völlig übertriebenem Alkoholgenuss

    Das musst du selbst entscheiden.


    Snoop_81 schrieb:

    wir machen trotzdem das ganze Programm. Ultraschall, Darmspiegelung, Stuhlprobe usw...

    Wenn usw. eine Magenspiegelung ist, das wäre gut.

    Snoop_81 schrieb:

    dass ich seit fünf Tagen Blut im Stuhl habe

    Wenn das Blut im Stuhl ist, ist es nicht gut. Wenn es nur aufgelagert ist, war es vielleicht nur die Analfissur. Ich rate dringend zu den genannten Untersuchungen um dir eine Gewissheit zu geben. Bis dahin heißt es, mach dich nicht verrückt und warte die Diagnose ab.

    Zitat

    Wenn das Blut im Stuhl ist, ist es nicht gut.

    Zu Anfang war es nur am Rand des Stuhls, aber nun ist mir aufgefallen, dass es klar mittendrin war. Und ja, so wie ich es lese, ist das nicht gut. Ich versuche ja das Googeln zu vermeiden, aber es fällt schwer. Ich habe heute nur zwei Scheiben Brot mit Marmelade gegessen und es fühlt sich an, als hätte ich zwei Stunden am Buffet gestanden.


    Am Freitag erfahre ich die Werte der Stuhlprobe und erst nächste Woche wird ein Ultraschall gemacht. Und dann erst machen wir den Termin zur Spiegelung.


    Bis dahin werde ich noch irre. Ich habe viel gelesen hier und wie oft die Menschen völlig verrückt vor Angst waren und am Ende war es nichts Schlimmes. Und doch, die Symptome passen schon sehr gut, dazu meine Vorgeschichte und meine Familie, drei von vier sind wegen Krebs nicht mehr da und wurden auch nicht alt.


    Ich versuche mich abzulenken, aber schwer ists.

    Snoop_81 schrieb:

    Am Freitag erfahre ich die Werte der Stuhlprobe und erst nächste Woche wird ein Ultraschall gemacht. Und dann erst machen wir den Termin zur Spiegelung.

    So ist wohl der Weg. Da musst du durch. Vor allem Ruhe bewahren und wenn möglich, ablenken.


    Viel Erfolg und alles Gute.

    Wann sind denn die Untersuchungen? Mach dich nicht verrückt, wahrscheinlich ist es eine stinknormale Gastritis, damit ist zwar auch nicht zu spaßen und ist behandlungsbedürftig, aber nun auch nicht so schlimm, dass man nicht mehr seine Zukunft planen dürfte. :-)


    Aber lass unbedingt eine Magenspiegelung machen.

    Ja Blut im Stuhl ist nicht gut - aber bei allen leuten dann sofort die heftigsten Alarmglocken. Es kann x ursachen haben!


    Also verrückt machen gilt nicht. Ich habe seit Monaten heftigste Magen Darm Probleme und mein Magen wie auch mein Darm sind total in Ordnung - sagen die Spiegelungen.


    Lass es einfach machen und du wirst sehen, dass es etwas ist, was deiner Horrordiagnose nicht im entferntesten nahe kommt.

    Wenn das Blut im Stuhl rot und nicht schwarz ist, dann kommt es sehr wahrscheinlich aus dem Anus - auf keinem Fall aus dem Magen. Allenfalls kann es noch aus dem Enddarm kommen.

    Mach dich nicht verrückt und lass eine Darmspiegelung machen. Dann weißt du genau Bescheid.

    .

    Anruf beim Arzt - ja die Werte sind da, aber sie müssen mit dem Arzt sprechen...


    Bin direkt zum Arzt gefahren. Seine Aussage ist, die Werte sind sehr schlecht, es befindet sich sehr viel Blut im Stuhl. Wir müssen nun die Darmspiegelung machen.


    Er glaubt dennoch nicht an Darmkrebs, weil niemand in meiner Familie Darmkrebs hatte und weil ich noch jung bin.

    Dann erzählte ich ihm, dass die Beschwerden deutlich geringer geworden sind, ich sehe kein Blut mehr im Stuhl, die Blähungen sind weg und es gibt nur noch einen dumpfen Schmerz im Bereich unterhalb des Bauchnabels. Das letzte mal Blut im Stuhl war beider Stuhlprobe. Und da sagte er, dass man eigentlich keine Stuhlprobe nimmt, wenn man das Blut bereits sieht. Das könnte natürlich den hohen Wert erklären.

    Wollte er mich nur beruhigen? Ich habe es ja nicht vom Blut genommen sondern von einer Stelle, wo kein Blut war.


    Darmspiegelung ist leider erst in drei Wochen. Kann ich nicht zum Hausarzt gehen und ein großes Blutbild machen lassen, um Tumormarker oder so etwas zu prüfen?

    Nachtrag: Der Stuhl ist übrigens hellbraun und weich, vielleicht etwas dünn aber nicht wie so oft beschrieben bleistiftdünn sondern eher so dünn wie ein finger.

    Ich verstehe, dass du total verunsichert bist! Aber nochmal, Blut im Stuhl kann X Ursachen haben. Ein Blutbild bringt dir gerade auch nix.

    kann man nicht ganz verallgemeinern. Auf der suche nach okultem blut etc. ist das nicht tragisch. Die Messverfahren im Labor sind aber seeeehr fein, da kann es schonmal zu negativ positiven Resultaten kommen (und andersrum) Daher ist die Anamese si wichtug, sonst könnten wir auch alle selbst ins Labor rennen, befunde kann man sich im Netz übersetzen.


    Das Labor liefert Zahlen, diese müssen in den Kontext gebracht werden.


    Sei froh, dass du un 3 Wochrn schon einen Termin bekommen hast (nucht erst) Ich sollte mal 12 Wochen warten.


    Lenk dich ab, google nicht so viel! Die Wahescheinlichkeit das du eine bösartige erkrankung hast ist sehr sehr gering!

    Ich versuche es wirklich, aber ich spüre halt im unteren Bauch diesen Druck.


    Spielt es Eurer Meinung nach eine Rolle, dass die Blähungen weg sind und dass ich auch keinen Blut mehr sehe?


    Sorry, ich kann nicht anders. Seit dem ich das nun weiß, ist alles anders. Ich esse nicht mehr richtig und denke nur noch daran. Es geht mir dabei gar nicht so sehr um mich, sondern um meine Freundin, die ich einfach nicht alleine lassen kann. Ich weiß, Ihr sagt, es sei unwahrscheinlich und der Arzt auch. Aber Fakt ist, Blut ist da und ich habe Schmerzen im Darm. Keine Ahnung, wie ich diese 3 Wochen aushalten soll, an 12 Wochen wäre da kaum zu denken.