• Panische Angst vor Darmkrebs! (Blut im Stuhl, Blähungen, Bauchweh, Extrem ungesund gelebt)

    Hallo zusammen, ich muss meine Angst einfach mal schildern, weil ich mich im Kopf schon mit dem Schlimmsten beschäftige und schon mehrfach den Tränen nahe war. Vorab muss ich sagen, dass ich in meinem Leben zwischen 20 und 40 exzessiv gelebt habe. Unmöglich viel Alkohol (so dass der Gamma GT bei 600 war) und ebenso extrem gegessen. Vor kurzem habe ich…
  • 314 Antworten

    Der Arzt meinte tatsächlich zu mir heute, diese Schwankung sei nichts besonderes.


    Nun gut, ich werde es nun auch endlich mal glauben. Und jetzt habe ich etwas gemacht, was supereklig ist (also bitte nicht weiterlesen, wer da eher sensibel ist).


    Ich wollte zumindest die Chance nutzen, evtl. heute Nacht endlich mal durchzuschlafen. (denn ich schlafe nur nicht, weil ich mir so Sorgen mache, Mittlerweile 3 Nächte mit wenig Schlaf)


    Mein jetziger Stuhlgang war wieder rot, aaaber ich wollte wissen, sind es (zumindest was man sehen kann) Auflagerungen oder ist es auch beigemischt. Und eindeutig sitzt das hellrote Blut nur obenauf, innen ist es "schön" typisch braun gefärbt. Dazu war das Toilettenpapier voll mit hellrotem Blut beim abwischen, hab weiter innen mit dem Papier geprüft, da war dann beim dritten/vierten mal kein Blut mehr drauf. Dazu sind meine Schmerzen nach dem Stuhlgang (irgendwie vor allem immer nach dem Stuhlgang vorhanden) wieder mittig, rechts und links. Nicht wie gestern nur links.


    Das sagt jetzt bestimmt wieder eigentlich nicht viel, aber irgendwie beruhigt mich das doch, denn das klingt irgendwie eben doch nach dem was der Oberarzt und der Internist vermuten, nämlich eine Analfissur bzw. ein Schleimhautriss. Wenn die beiden auch mit Schmerzen im Unterbrauch einhergehen, dann möchte ich mich gerne darauf festlegen als Vermutung.

    Glaub nur daran...wie schon gesagt wurde, halten Ärzte normal nicht mit ihren Vermutungen hinter dem Berg.


    Aber bei dir trifft ganz klar der alte Medizinerspruch zu „Wenn du Hufe hörst, denk an ein Pferd, nicht an ein Zebra.“


    Klar ist nichts hundertprozentig auszuschließen, viel(!) wahrscheinlicher sind aber andere, harmlosere Dinge.

    Ja wohl richtig.

    Nun habe ich Haemoccult Test bekommen. (modifizierter Gujak Test).


    Das hat mich nun völlig verwirrt. Bei mir ist ja eh Blut am Stuhl. Komisch ist, dass mein Zimmernachbar es auch machen muss, der eigentlich wegen etwas anderem da ist.


    Da habe ich mich gerade selbst toll beruhigt und nun dieser Test.

    Eigentlich hat ein Labor vor einer Woche bereits positiv angeschlagen, ich brauch da keine neue Bestätigung :-(( vor allem weil ich hoffe, dass der erste Test nur auf das frische Blut reagiert hat.

    In 30 Minuten erfahre ich das Ergebnis des ersten Tests. Der Stuhl war mit Blut belagert und ich konnte den Test nur mit Blut abgeben.

    Könnt ihr mir vorher sagen, bedeutet die Bestätigung für okkultes Blut sofort, dass da mehr ist als eine Fissur?

    Was ich bisher nie verstanden habe ist, ob dieser Test den Unterschied zwischen frischem und okkultem Blut erkennt.

    Zitat: Ein positives Testergebnis weist nur auf Blut im Stuhl hin und muss aus diesem Grund weiter untersucht werden. Das Blut kann unter anderem aus dem oberen Gastrointestinaltrakt (Magen-Darm-Trakt) infolge eines Ulcus ventriculi stammen. Auch Hämorrhoiden (knotenförmige Erweiterungen kleiner Arterien im Bereich des Darmausgangs, die leicht bluten) können ein positives Testergebnis bewirken.


    Wozu dann dieser Test, der mich gleich direkt wieder ernüchtert.

    Snoop_81 schrieb:

    Vor allem, auf Teststreifen liegt doch Blut, wenn auch frisches...

    An sich hast du recht...aber vielleicht ist das ja ein Routine Vorgehen in deinem Fall. Dieser Test ist ja nun wirklich einfach und auch preiswert. Er wird dann wahrscheinlich mehrere Tage immer wieder durchgeführt, um zu sehen, ob er permanent positiv ist, oder ob Blut nur nachweisbar ist, wenn es auch gleichzeitig zu sehen ist.


    Du siehst hoffentlich, es gibt für alles eine logische Erklärung.

    Ja, ich werde mich nicht mehr bekloppt machen. Der Test wird positiv sein und ich will es gar nicht mehr wissen. Heute nacht habe ich endlich Ohropax, um endlich mal zu schlafen (Angst ist grad nicht mehr wirklich da, den Rest höre ich dann nicht) und morgen bis 18 Uhr mache ich mir einen wunderschönen Tag mit Messe in einer wunderschönen Kapelle und einem tollen Mittagessen (trotz Schonkost) und einem sehr einfühlsamen Besuch. Ab ca. 18 Uhr beginnt dann das abführen.

    PS: Habe heute nochmal dem Oberarzt gesagt, dass ich schon sehr viele Narkosen im Leben hatte und bei einer de letzten mitten drin aufgewacht bin. Ich habe gelesen, dass diese Schlafmittel ein sensibles Thema sind, vor allem dieses Popofol.

    Du bekommst keine Narkose. Proporfol ist ein Mittel zur Nsrkoseeinleitung. Das wird dich ca 45 min abschießen. Danach wirds dir super gehen. Es ist KEINE Narkose

    hallo


    du hast kein Darmkrebs wenn du 1 woche oder 2 wochen kein Stuhlgang machst dann kannst du Darmkrebs bekommen.

    sommergirl2018 schrieb:

    hallo


    du hast kein Darmkrebs wenn du 1 woche oder 2 wochen kein Stuhlgang machst dann kannst du Darmkrebs bekommen.

    Wenn du 2 wochen keinen Stuhlgang hast bist du mit annährender Sicherheit ein Fall für RTW und Notarzt.


    Dann hast du nämlich einen Darmverschluss wegen Darmkrebs, hartem Kot, mechanischen Einflüssen oder, oder, oder.


    Ohnehin falsch zu sagen, dass man dann Darmkrebs bekommen könnte.

    Snoop_81 schrieb:

    Ab ca. 18 Uhr beginnt dann das abführen.

    so spät erst ? Bist du erst am Nachmittag mit der Untersuchung dran?

    Ich weiß nicht, es steht noch nicht fest, sagte man mir. Es war eher ein Gespräch zwischen Tür und Angel, es reicht wenn sie abends mit dem ersten "Saft" beginnen.


    Und zur Krebsangst:

    Meine Angst ist größer als die Vernunft, daher komme ich sicher zuerst auf Darmkrebs.


    Nehme ich nur mal die Fakten, die feststehen.

    Internist sagt, es gäbe eine Analfissur und das wäre der Grund.

    Der Arzt bei der Aufnahme (sehr genaue Untersuchung) fand dagegen keine Analfissur, Ultraschall ohne Befund, Blut ohne Befund.

    Oberarzt sagt, er tippe wiederum auf Schleimhautriss.


    Beschwerden:

    Blut im Stuhl, helle Auflagerungen und am Toilettenpapier und laut Test auch okkultes, andauernde Blähungen, Schmerzen im Unterbauch nach dem Stuhlgang für mehrere Stunden, leichter Schwindel nach dem Stuhlgang, morgens dafür eher das Gefühl vom Loch im Bauch (Hunger), kein Fieber, kein Nachtschweiß

    Psyche: Völlig irre Angst vor Krebs inkl weinen (ich bin normalerweise übertrieben optimistisch) und depressive Verstimmung.


    Bei den Fakten (Psyche ausgenommen) komme ich beim Lesen im Netz immer wieder auf eine Analfissur. Die kann, wenn richtig gelesen, auch zu Blähungen führen und selbst zum positiven Ergebnis beim Test auf okkultes Blut im Stuhl.


    Aber ja, Vorerkrankung der Mutter spielt eine Rolle laut Oberarzt (Eierstockkrebs) und die Symptome passen auch auf Darmkrebs, das darf dann auch ein Arzt zugeben.