Ständig diese Krebsangst

    Hallo,


    meine ständige Krebsangst ist sehr kräfteraubend, egal was ich finde, es ist in meinem Kopf bei mir zwangsläufig Krebs, ich denke immer an das schlimmste.


    Bin ständig dabei zum Arzt zu rennen. Therapieplätze sind rar gesäht :-(.


    Nun ist es wieder so. Heute als es an der Brust juckte und ich kratzte dachte ich da was gefühlt zu haben, fand es aber nicht wieder, dann drückte ich so lange überall in der Brust rum, bis ich schließlich ganz verunsichert war und es jetzt tut die Brust dolle weh.


    Und ständig denke ich an die Diagnose Brustkrebs.


    Würde mich gerne mit "Gleichgesinnten" austauschen.

  • 36 Antworten

    Ich kenne das nur zu gut,war ebenfalls schlimmer Hypochonder.Bei mir war es hauptsächlich auch Krebsangst,aber auch andere Krankheiten.2 Arztbesuche pro Woche waren damals das Minimum.Leider habe ich immer wieder Dr Google befragt,was ein verhänngnisvoller Fehler war.Dieses googeln war ein richtiger Zwang,ich konnte es einfach nicht sein lassen.


    Eine Krankheitsangst folgte die nächste,es war ein richtiger Teufelskreiss.


    Ich weiss daher zu gut wie du dich fühlst.

    Zitat

    Therapieplätze sind rar gesäht

    Das ist leider wahr,und die Wartezeiten sind elend lang.Trotzdem dran bleiben,denn ohne Therapie ist es sehr schwer da wieder rauszukommen.


    Sollte es irgendwann gar nicht mehr gehen,könntest du vielleicht deinen Hausartz bitten das er versucht für dich einen Termin zu machen.Da kommt man oft schneller an einen Termin ran,die Erfahrung habe ich auch gemacht. :)* :)* :)*

    Ja, ich habe das auch.


    Ich habe dadurch auch erst mal schön unseren Familienurlaub versaut! :(v %-|


    Bei jedem Pieken denke ich an das Schlimmste. Etwas anderes kommt gar nicht mehr in Frage. Ich habe mein Herz meinem (wirklich tollen) Hausarzt ausgeschüttet, bzw. hat er meine Probleme ja selbst mitbekommen. Bei Mir fing es mit der Geburt unserer Tochter an. Mein Hausarzt stellte mich zunächst auf Citalopram ein, was wenig bis gar nichts bewirkte. Gleichzeitig hat er mir einen Therapieplatz besorgt und wirklich Druck gemacht. :)^


    Vor Kurzem habe ich nochmal andere Tabletten bekommen, die besser wirken. Venlahexal-biomo.


    LG! @:)

    Beim Körper ist es leider so, dass man wirklich immer was findet, wenn man sucht. Was sich im Endeffekt natürlich als Lapalie oder Knochen etc. rausstellt.


    Therapieplatz ist schonmal sehr gut, auch wenn man eventuell lange warten muss. :)z

    Zitat

    Gleichzeitig hat er mir einen Therapieplatz besorgt und wirklich Druck gemacht. :)^

    Genau das meine ich!Hausärtze werden am Telefon in der Regel nie einfach so abgewimmelt,schon gar nicht wenn sie mit dem Therapeut/in gut bekannt sind.

    Ich würde mal ein anderes Kopfkino anschaffen. Stell Dir vor, Du hättest wirklich Krebs. Was würdest Du dann machen? Geh vom Schlimmsten aus. Du hast nur noch 3 Wochen zu leben.


    Würdest Du dann gerne noch Waldspaziergänge machen, Skateboard fahren, Achterbahnfahren, vielleicht mal durch München bummeln, Tanzen gehen, ein gutes Buch lesen, mit netten Freunden feiern? Würdest Du zusehen, diese Dinge wie ein Geschenk des Lebens zu erleben?


    Dann tue es. Jetzt und sofort. Das ist das Leben. Gestorben wird immer. Aber ganz zum Schluss. Und das dauert noch....

    Gehöre auch zu Euerm Club! Können ja bald nen Verein aufmachen ... ;-D


    Nee, im Ernst: Als mich ein Freund fragte, was daran so schlimm ist, habe ich gesagt "Nicht der Tod ist schlimm, sondern die Angst davor". Damit war eigentlich alles gesagt und er hatte das auch damit relativ gut verstanden. Wobei ich nach wie vor davon ausgehe, dass sich "Fremde" nicht in die Situation hindenken können – es geht nicht. Jeder, der diese Ängste hat weiß, dass man da nicht selten durch die Hölle geht.


    Ich habe heute einen Termin für eine probatische Sitze und bin gespannt. War noch nie beim Therapeuten. Kurz vorher bin ich noch beim HA bestellt, weil ich diverse Dinge abklären möchte – schon irgendwie paradox. Ich muss aber sagen, dass ich da relativ selten bin – also im viertel Jahr vielleicht ein, maximal zwei Mal.


    Momentan schwitze ich nachts etwas (können "Nachwehen" vom Infekt letzte Woche sein oder halt somatisch, wie so oft) und habe leichte Schlafstörungen. Da spielt bei mir das Kopfkino wieder etwas verrückt. Obwohl ja "Nachtschweiß" und "bissl schwitzen" auch 2 Paar Schuhe sind, aber erkläre das doch mal einen Hypochonder ... {:(

    Ich habe das auch, ich denke zwar nicht gleich bei jedem kleinen Bisschen an das Schlimmste, aber bei länger bleibenden oder unbekannten Problemen ist es bei mir oft das Allerschlimmste.


    Das gute ist, mein Alter beruhigt mich, ich bin 19, da kann man sich oft noch beruhigen, weil man ja weiß, dass es extrem unwahrscheinlich ist.


    Trotzdem habe ich öfter Angst. Im Verlauf meines Lebens hatte ich schon ca. 4 mal Krebs und einen Gehirntumor. Bei einer Sache war es natürlich sehr tricky. Ich hatte einen tastbaren Knoten in der Brust und wusste natürlich nicht, dass das normal ist, in der Pubertät. Da denkt ja jeder normale Mensch an Krebs. Bei den anderen Sachen hat es aber mein leben nicht bestimmt. Ich hatte kein Panik-Attacken oder so und hatte nicht extreme Angst. War dann meist beim Arzt oder habe 2 Wochen gewartet und dann wars wieder gut.


    Im Moment habe ich wieder Krebs, aber das ist ne andere Geschichte und sicher wieder quatsch, auch wenns mich leicht beunruhigt.


    Zum Psychologen gehe ich nicht, weil ich mich bei weitem nicht danach fühle. Ich komme auf meine Hypochondrie klar und es bestimmt nicht mein Leben.


    Ich gebe euch einen wertvollen Tipp. Guckt bitte nicht bei jeder Scheiße im Internet. Ich garantiere euch mit 100%iger Sicherheit, dass es nicht eine einzige körperliche Beschwerde gibt, die nicht als Symptom für irgendeine Art von Krebs stehen kann. Das heißt, wenn man will, kann man sich bei allem was man hat, Krebs einbilden / auf Krebs schließen. Also lasst bitte das Internet auch manchmal weg, googelt bloß keine Symptome, damit fährt man glaube besser, auch wenn ich kürzlich diesen Fehler wieder begangen habe.


    Liebe Grüße

    Zitat

    Ich gebe euch einen wertvollen Tipp. Guckt bitte nicht bei jeder Scheiße im Internet. Ich garantiere euch mit 100%iger Sicherheit, dass es nicht eine einzige körperliche Beschwerde gibt, die nicht als Symptom für irgendeine Art von Krebs stehen kann. Das heißt, wenn man will, kann man sich bei allem was man hat, Krebs einbilden / auf Krebs schließen. Also lasst bitte das Internet auch manchmal weg, googelt bloß keine Symptome, damit fährt man glaube besser, auch wenn ich kürzlich diesen Fehler wieder begangen habe.

    Hallo Du, da kennt sich wohl jemand aus ;-D


    Nee, lass mal – für diesen Tipp ist es bei den meisten zu spät und es wäre ja keine Störung, wenn wir die Finger davon lassen könnten. Und ich diagnostiziere Dir leider auch diese Störung. Schon allein, dass du den Weg hierher gefunden hast spricht Bände. Ich möchte es Dir nicht schwer machen, aber nur den Tipp geben, dass man das selten allein schafft. Bei mir hats ähnlich angefangen und nun stecke ich 4 Jahre in der Mühle – bin jetzt beim Psychologen und finde es toll. Du brauchst keine Bammel haben – das ist keine Klappse – man redet da ganz normal, macht mal nen Spaß usw. – du siehst dann erstmal, was Du alles an falschen Mustern im Kopf hast. Allein bekommt man das glaube nicht hin.


    Du kannst gern mal auf www.psychic.de schauen – da gibts Literatur und weitere Hilfe.

    Zitat

    Mach dich bitte nicht verrückt, wenn du weiter dran "glaubst", hast dus irgendwann wirklich.

    Nein, nein, nein, NEIN!


    Gedanken können keinen Krebs auslösen! Krebs ist eine Zellteilungsstörung. Wüsste nicht, wie meine Gedanken die Zellteilung beeinflussen könnten?

    @ Topic

    Psychotherapie machen, auch wenn die Wartezeiten lang sind!

    @ WC-Customs

    Zitat

    Zum Psychologen gehe ich nicht, weil ich mich bei weitem nicht danach fühle. Ich komme auf meine Hypochondrie klar und es bestimmt nicht mein Leben.

    Das ist der größte schwachsinn, den ich je gelesen habe.


    Du machst wegen jedem Scheißdreck einen Faden auf und hast "Krebs" und willst hier jemanden einreden, das die Hypochondrie dein Leben nicht bestimmt? Ich lach dann später. ;-D


    Aber du hast recht – dein Leidensdruck ist noch nicht groß genug. Denn erst wenn der groß genug ist, wirste das flitzen bekommen und dir endlich einen Therapeuten suchen. Aber das soll Lebensqualität sein? Nie im Leben ...wenn Ängste das Leben bestimmen.

    @ AnnaHymen

    Das die Seele dich körperlich krank machen kann ist unbestritten – aber es ist schwachsinn zu behaupten, das man durch negative Gedanken Krebs bekommt.


    Wenn dem so ist möchte ich bitte eine Quelle, wo das steht.