Zitat

    Mach dich bitte nicht verrückt, wenn du weiter dran "glaubst", hast dus irgendwann wirklich.

    Nein, nein, nein, NEIN!


    Gedanken können keinen Krebs auslösen! Krebs ist eine Zellteilungsstörung. Wüsste nicht, wie meine Gedanken die Zellteilung beeinflussen könnten?

    @ Topic

    Psychotherapie machen, auch wenn die Wartezeiten lang sind!

    @ WC-Customs

    Zitat

    Zum Psychologen gehe ich nicht, weil ich mich bei weitem nicht danach fühle. Ich komme auf meine Hypochondrie klar und es bestimmt nicht mein Leben.

    Das ist der größte schwachsinn, den ich je gelesen habe.


    Du machst wegen jedem Scheißdreck einen Faden auf und hast "Krebs" und willst hier jemanden einreden, das die Hypochondrie dein Leben nicht bestimmt? Ich lach dann später. ;-D


    Aber du hast recht – dein Leidensdruck ist noch nicht groß genug. Denn erst wenn der groß genug ist, wirste das flitzen bekommen und dir endlich einen Therapeuten suchen. Aber das soll Lebensqualität sein? Nie im Leben ...wenn Ängste das Leben bestimmen.

    @ AnnaHymen

    Das die Seele dich körperlich krank machen kann ist unbestritten – aber es ist schwachsinn zu behaupten, das man durch negative Gedanken Krebs bekommt.


    Wenn dem so ist möchte ich bitte eine Quelle, wo das steht.

    Ich hoffe, es tut ein Artikel vom Focus zum Thema Rückenschmerzen. Bin mal so frei, die Rückenprobleme auf den Krebs zu übertragen.


    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/ruecken/therapie/tid-24925/rueckenschmerzen-85-prozent-der-ruecken-ops-sind-ueberfluessig_aid_709750.html

    Zitat

    wenn du weiter dran "glaubst", hast dus irgendwann wirklich.

    So eine Aussage ist in diesem Faden nicht besonders hilfreich. :(v ??Und Quatsch außerdem??


    Ich habe auch ab und an mal so hypochondrische Anfälle. Leider brauche ich nicht zu googeln, sondern mir fallen so schon immer die schlimmsten Sachen ein. Bin Krankenschwester und habe durch die Ausbildung "zu viel Wissen". Auslöser war ein unklarer Mammografiebefund. Danach bin ich, obwohl nichts gefunden wurde, dieses ungute Gefühl "da ist was" nicht wieder richtig losgeworden.

    Ein Arzt bei dem ich mal war,als ich wieder extrem panisch war hat mal gesagt:"Wenn das so weitergeht sterben sie an einen Tumor den sie gar nicht haben"....


    Das klingt ziemlich hart,aber heute weiss ich da ist was wahres dran.

    Das Thema Brustkrebs ist in der Tat ein sehr wichtiges Thema und ich bin der Meinung, dass die einmalige Untersuchung beim Frauenarzt nicht ausreicht. An sich ist es gut, dass du dich um dieses Thema kümmerst, jedoch darf man sich da auch nicht verrückt machen. Ein Kribbeln alleine ist noch kein Grund in Panik zu verfallen. Einige <a href="http://www.infoportal-brustkrebs.de/brustkrebssymptome/">Brustkrebs Symptome</a> sind unterem wenn sich die Form der Brust oder der Brustwarze verändert. Alarmierend ist es, wenn diese Veränderung nur einseitig auftritt. Ansonsten ist es gut, dass du dich abtastest. Einmal im Monat die Brust auf Knoten abzutasten ist empfehlenswert. Allerdings sollte dir die Brust vom Drücken nicht weh tun! Lieber sanft abtasten. Denn tatsächlich kann man viele Knoten selber ertasten. Die meisten sind harmlos. Wenn die Panik dich umtreibt, dann lass dich lieber vom Arzt untersuchen um Gewissheit zu bekommen. Er kann auch sicherlich die richtige Technik zum Abtasten zeigen und ihnen hoffentlich diese Angst nehmen.