@ MarleneS

    Meinst du nicht, ich hätte diese Infos nicht schon alle duchgegraben. Dadurch wird Angst nur noch geschürt.


    Vielleicht hast du das hier

    Zitat

    Bin Krankenschwester und habe durch die Ausbildung "zu viel Wissen".

    überlesen. Ich habe BK Patienten gepflegt, ich habe Frauen mit amputierten Brüsten gesehen und ich habe gesehen, wie sich sich durch die Chemo gequält haben und habe sie sterben sehen. Ich saß daneben!!!


    Dieses Abtasten, egal, ob beim Arzt, oder selber ist m.E. großer Quatsch! 80% der Frauen ertasten ihren Tumor selber, aber durch Zufall, beim Duschen oder Eincremen, und nicht, weil sie sich abgetastet haben.


    Und Ärzte meide ich so gut ess geht, genauso wie sog. "Vorsorgeuntersuchungen".

    Was für eine Art von Hilfe erwartest du dann hier? Vorsorge ist wichtig und es ist fahrlässig darauf zu verzichten. Nur wenn man das rechtzeitig erkennt kann man handeln und es noch heilen. Dann versteh ich persönlich nicht warum du hier um Hilfe bittest. Mehr als die Vorsorge kann man nicht machen! Ich wollte dir nur helfen. Schade, dass du gleich derart darauf reagierst.

    Zitat

    warum du hier um Hilfe bittest.

    Wo habe ich hier um Hilfe gebeten??? :-o Ich habe lediglich auf den Post der TE geantwortet und ihr erklärt, dass sie mit ihrer Angst nicht alleine dasteht.

    Zitat

    Vorsorge ist wichtig und es ist fahrlässig darauf zu verzichten.

    Dazu gibt es durchaus geteilte Meinungen. Sehr interessant die Doku auf ARTE vor 3 Wochen: Krebsvorsorge- Risiko oder Chance. Oder das Buch "Mythos Krebsvorsorge". Zudem gibt es keine Vorsorgeúntersuchungen, sondern bestenfalls Früherkennungsuntersuchungen.

    meinem Vater hat so eine "Vorsorgeuntersuchung" das Leben gerettet. Nichts ahnend (OHNE Symptome) ging er mit 48 zum Urologen und liess sich checken...weil es die Hausärztin halt mal empfahl.....(einfach nur mal Prostata und so checken lassen).


    Er ging als gesunder Mann in die Praxis und verließ sie totsterbens krank. Ein Tennisballgroßer bösartiger Tumor an der Niere!!!


    3 tage später OP- Niere raus. Anschließend Reha. Heute befinden wir uns im 10.Jahr nach der Diagnose....und es geht ihm gut.


    Nicht auszudenken, was wäre, wenn er nie zu dieser Vorsorge gegangen wäre.


    Damit möchte ich nicht sagen, jeder Krebs so zu erkennen ist...aber bei meinem Vater wars so undich nutze jede Vorsorgeuntersuchung, die ich haben kann.

    Zitat

    Dazu gibt es durchaus geteilte Meinungen. Sehr interessant die Doku auf ARTE vor 3 Wochen: Krebsvorsorge- Risiko oder Chance. Oder das Buch "Mythos Krebsvorsorge". Zudem gibt es keine Vorsorgeúntersuchungen, sondern bestenfalls Früherkennungsuntersuchungen.

    Die wollte ich auch gerade anbringen. War sehr interessant und hat meine Ansichten bestätigt. Wer viel sucht, findet viel.

    Leute, Leute!!


    Es geht in diesem Faden doch gar nicht um Vorsoreguntersuchungen und die persönlicheh Erfahrungen die jeder einzelne damit gemachtt hat. Ich könnt jetzt 20 Gegenbeispiele nennen, lass es aber, weil der Faden sowieso schon geschreddert ist. Der TE wird das bei ihrer Krebsangst nicht helfen.

    @ Sternchen39

    Ich kann dich verstehen. Kannst mich gerne per PN kontaktieren! @:)