Hi, danke für das Zitat, das kannte ich aber schon.:)


    Jetzt bin ich mir auch nicht merh sicher, ob er kleiner geworden ist!? Habe den ganzen tag gemessen, es wird wohl was um 2,2cm sein. Er war aber definitiv vor 1 Monat noch über 3cm.


    Leider habe ich hier in diesem Forum auch gelesen, dass bei Einer mit Morbus Hodgkin die Lymphknoten eibn Tag vor Diagnosestellung sehr klein geworden sind, das hat leider nichts zu sagen.:(


    Der andere, rundliche Lymphknoten ist noch da und definitiv gleichgroß. Ich habe an diesem etwas längliches entdeckt, was wohl auch ein Lymphknoten sein kann, auch recht lang über 2cm, aber schwer tastbar, bzw schlechter differenzierbar. Keine Ahnung, würde da mal jemand schallen würde mir das schon sehr gut tun. Ansonsten beobachte ich die Sache weiter und gehe Dienstag zum Blutbild. Meint ihr, ich sollte meine Ärztin mal konkret auf meine Ängste ansprechen? Ich hätte da i.wie Angst vor.:p

    Wenn du oft an den Lymphknoten herumdrückst, wird er irgendwann auch wieder größer XD.


    Das war damals auch mein Fehler, durch das ewige dran rum drücken sind die nicht mehr abgeschwollen und vernarbt und jetzt muss ich damit leben, dass sie eben immer auf der Größe bleiben.


    Ich würde deine Ärztin auf jeden Fall auf deine Ängste ansprechen.


    Dann überweist sie dich bestimmt auch zum Ultraschall, wenn sie merkt, dass du wirklich in Sorge bist. Aber wenn du bei ihr den "Coolen" spielst und deine Ängste erst hinterher hier im Forum raus lässt, wird es nicht voran gehen. Also sprich am Dienstag ruhig mal mit ihr, wird dir sicher gut tun und schaden kann es auf keinen Fall :)

    einen morbus hodgkin wirst im blutbild nicht sehen


    ein morbus h.fällt in den meisten fällen dadurch auf dass die halslymphknoten dicker werden


    lass dir ein virologieblut abzapfen-viele viren können vergrösserte lymphknoten machen


    einen ultraschall


    und dann-wenn das alles ok ist-was ich stark annehme


    hast du dann zeit,musse die richtige therapie für dich zu finden


    dein satz


    ***


    Habe den ganzen tag gemessen


    ***


    ist sehr bedenklich+ich befürchte wirklich,dass ärztliche entwarnung deine krebsangst nicht ändern wird.


    baba


    marion

    Ich kann Dir nur raten, dein Problem offen anzusprechen.


    Ich war zb. vor 1,5 Wochen auch beim Arzt, weil ich glaubte, einen geschwollenen Achsel und Hals-Lk zu haben. er hat mich dann intensiv abgetastet und meinte, da sei nichts. Wegen der ganzen Schei ... die letzte Zeit musste ich sogar anfangen zu heulen. Also – so schlimm wirds schon nicht sein, da war das bei mir mit sicherheit peinlicher.


    Er meinte dann, wenn ich probleme habe bzw. krankheitsängste, solle ich zu ihm kommen und wir sprechen darüber und ergreifen gegenmaßnahmen – wahrscheinlich wird deine ärztin genauso verständnisvoll reagieren.


    Gibt es denn schon was neues?

    Na wenigstens kriegst Du dann mal ein erstes Feedback. Wenn du so schwerkrank wärst, wie du zu glauben scheinst, dann wären deine Blutwerte sicher nicht "in Ordnung"; auch wenn man beispielsweise einen Morbus Hodgkin nicht im Blut nachweisen kann (Oder irre ich mich da?) Also warten wir mal ab, wie deine Blutwerte aussehen werden. Wann bekommst du voraussichtlich denn das Ergebnis?


    Das, was Du aber auch als Lymphknoten ertastest, kann auch einfaches Fett- und Drüsengewebe sein. Bei mir zb. über dem Bauchnabel... Da hab ich sehr viele kleine Knötchen.

    Jo, habe morgen nen Termin zum Röntgen. Die Lymphknoten in der linken Leiste sind kleiner geworden, habe ich vor 5 Tagen erfühlt, traue mich aber nicht es nochmal zu erfühlen, weil es sich damit gerade ganz gut leben und bis morgen aushalten lässt.:p


    Hier geht es weiter: http://www.med1.de/Forum/Krebsangst/612287/