Atemprobleme können auch von Verspannungen kommen. Oder von der Psyche, zumindest klingt es so, als machst du den ganzen Tag nichts anderes mehr, als deine Lymphknoten zu untersuchen... Die mögen das übrigens gar nicht, wenn man sie ständig abtastet, allein davon können sie schon anschwellen. Wenn du Krebs hättest, meinst du nicht, die Ärzte hätten schon reagiert?

    Ich drücke nicht den ganzen Tag daran rum. Und ich war bisher erst bei zwei Ärzten die mich dann immer weiter geschickt haben. Die Blutuntersuchung hat, wie bereits erwähnt, nichts ergeben, was Krebs natürlich nicht ausschließt. Das Abtasten der Lymphknoten hat nur ergeben, dass eine Schwellung vorliegt. Deshalb denken die Ärzte wohl nicht an Krebs. Denn wenn bei mir Lymphknoten im Brustraum geschwollen seien sollten, dann hätten die Ärzte das bis jetzt sowieso nicht feststellen können. Beim nächsten Termin werde ich denn mal meine Gedanken über Hodgkin äußern, da ich denke, dass die Ärzte das nicht so auf dem Schirm haben. (Ist ja auch keine häufige Krankheit)


    *:)