Bedenklich hohe Leberwerte bei Antibiotikabehandlung

    Hallo zusammen,

    ich brauche dringend einen Rat!

    Mein Mann, 71 Jahre alt, hatte mehrere OPs an einer Schulter. Nun hatte er Bakterien, die ebenfalls (4× innerhalb 2,5 Wochen) operativ behanelt wurden. Er ist dann nach fast 4 Woochen unter weiterer Antibiotikabehandlung u.a. mit EREMFAT 450mg entlassen worden.

    Der Hausarzt sollte die Leberwerte engmaschig kontrollieren, was wohl im KH nicht passiert ist.

    Nun sind die GGT, GOT und noch 2 weitere Werte bedenklich hoch, so dass unser Arzt drinend angeraten hat, die Einnahme SOFORT zu stoppen. Er will die Verantwortung nicht übernehmen, das die Leber dauerhaft Schaden nimmt.

    Im KH besteht man auf weitere Einnahme des Medikamentes.

    Nun wissen wir nicht, was wir tun sollen. Wir haben einerseits Angst davor, dass die Bakterien (u.a. Streptokokken, Microkokken und noch 1 bis 2 weitere) sich wieder vermehren, aber die Leber ist lebenswichtig.

    Was können wir tun?

  • 7 Antworten

    Keimabtötendes Medikament aus der Gruppe der Cephalosporine (4 oder 5) könnte man versuchen.


    Krankenhaus notfalls wechseln bzw. Zweitmeinung einholen.

    Heute waren wir wieder im KH. Man hat meinem Mann gesagt, dass er Gefahr läuft, seinen Arm zu verlieren, wenn er dieses EREMFAT absetzt. Angeblich ist das das einzige Mittel, das verhindert, dass sich an der Prothese ein Biofilm bildet, der dann das Penicilin nicht an die Bakterien lässt.

    Mein Mann muss alle paar Tage zur Blutkontrolle, um die Leberwerte engmaschig im Auge zu halten und sofort reagieren zu können.

    Festgestellt hat unser HA das am Mo. Im KH hat man die Werte vorher wohl nicht so wirklich kontrolliert. HA sprach von über 200. Im KH sagt man, das Verhältnis der Werte wäre relevant. Die genauen Daten habe ich erst am Fr, ich habe die Patientenakte angefordert.

    Eigentlich müsste man euch in der Hausarztpraxis sofort alle Laborergebnisse ausdrucken und in die Hand drücken können. Mit welcher Begründung bekommt ihr sie erst am Freitag?

    Hat der Hausarzt ein anderes Antibiotikum angeraten? Einfach "gar keins mehr nehmen" kann doch nicht seine einzige Einschätzung gewesen sein? ":/

    ich habe hohe dosen von antidepressiva genommen, die leberwerte sind angestiegen.


    eine befreundete diabetologin hat gemeint, die leber verkraftet das bis zu einem jahr, die psyche geht vor.


    man müsste mal die werte sehen, die leber hält schon was aus. es kommt auch auf dem arzt an, hausarzt wollte die antidepressiva wechseln, psychiater nicht. letztendlich habe ich es überlebt :-)


    verfallt nicht in panik und holt euch wie schon vorher erwähnt eine zweitmeinung ein.

    Nicht der Hausarzt sondern das Krankenhaus braucht so lange, um die Werte bzw. Akte zu kopieren, damit unser Hausarzt mal Vergleichswerte hat. Bin mal gespannt, ob die wie versprochen bereit liegen.

    Jedenfalls herzlichen Dank für die Unterstützung.

    Ich werde nachberichten.