Dunkler Urin, Darmprobleme

    Hallo zusammen,


    zunächst bin ich mir durchaus bewusst, dass dieses Forum keinen Arzt ersetzt, dennoch hoffe ich hier vllt Referenzen von Personen mit den selben Problemen zu erhalten.


    Zum Problem: Ich habe seit einem 3/4 Jahr Veraduungsprobleme (Druck im Darm, klebriger Stuhl), verbunden mit starkem Schwitzen und Abgeschlagenheit.

    Seit kurzem ist mein Urin dunkel Orange verfärbt und mir ist gelegentlich übel.

    Eine Darmspiegelung hat Entzündungszeichen im Darm ergeben und die Leber ist wohl schon seit Ewigkeiten recht groß was der Hausarzt auf meine Größe (201cm) zurückführt.

    Bezüglich des Urins habe ich mir einen Schnelltest besorgt, bei dem nur der "Densidad" Wert erhöht war.


    Habe drei Wochen auf Alkohol verzichtet, die Symptome blieben jedoch.


    Zu mir: 28 Jahre, Männlich, Übergewicht vorhanden.


    Ich habe vor kurzem mein Studium abgeschlossen, habe jedoch in den letzten 5 Jahren sehr exzessiv Alkohol getrunken und mache mir gerade sorgen die Leber in Mitleidenschaft gezogen zu haben.


    Über Astöße und Erfahrungen würde ich mich freuen



    Gruß

  • 6 Antworten

    Trinkst du ausreichend? Wenn die Dichte zu hoch ist, dann weist das auf Flüssigkeitsmangel hin. Das erklärt auch die intensivere Farbe.

    Wann wurden zuletzt Leber- und Nierenwerte abgenommen?

    Ich trinke allgemein recht viel Wasser (bestimmt 3-4 L/Tag).

    Wenn ich bewusst sehr viel trinke wird der Urin aber nur tief gelb, nicht klar).

    Leberwerte vor ca. einem Monat, diese waren minimal erhöht.

    ascii1992 schrieb:

    Seit kurzem ist mein Urin dunkel Orange verfärbt und mir ist gelegentlich übel.

    Es könnte eine Cholestase vorliegen. Dazu passt auch der klebrige Stuhl, es könnte sich um Fettstuhl handeln (Fett aus der Nahrung wird unzureichend verdaut/resorbiert, so daß mehr als normal im Stuhl "landet"). Für die Fettverdauung ist die Galle (Gallenflüssigkeit) wesentlich.

    Die 3 klassischen Cholestase-Parameter im Blut sind

    - Alkalische Phosphatase (AP),

    - Gamma-GT (GGT) und

    - Bilirubin.


    Ich halte es für ziemlich wahrscheinlich, daß bei Dir im Bereich Leber/Galle/Pankreas eine Störung/Erkrankung vorliegt. Bemühe Dich um weitere ärztliche Betreuung/Abklärung. Ein Internist oder Gastroenterologe wäre nicht schlecht.


    Den Alkohol möglichst für einige Zeit komplett weglassen! Gesund ernähren (täglich Gemüse bzw. auch Salat, Reis oder Kartoffeln, gutes Brot; insgesamt nicht zu fett und wenig Zucker).

    ascii1992 schrieb:

    die Leber ist wohl schon seit Ewigkeiten recht groß

    Vielleicht auch eine Fettleber, wie sie oft durch zu viel Alkohol entsteht. Daneben gibt es auch die nicht-akoholische Fettleber (NAFL).


    Rechne doch mal Deinen Fettleber-Index aus. Es gibt dazu mehrere praktische Onlinerechner, googeln nach fatty liver index.

    Schon mal vielen Dank für die Tips,


    es ist recht schwierig jetzt noch Arzttermine zu bekommen deshalb wird sich das wohl noch bis ins neue Jahr ziehen. Bis dahin werde ich mich vernünftig ernähren und hoffen, dass sich der Körper ein Stück weit selbst regeneriert.