• Durchfall nach Gallenblasenentfernung

    Hallo Mir wurde vor 3 Monaten, ich bin 17, die Gallenblase entfernt. Nun habe ich jeden zweiten Tag Durchfall. Hengt das mit der nicht mehr vorhandenen Gallenblase zusammen. Helicobacter pylori wurde getestet und hat sich nicht bestätigt auch sonst meint mein Arzt sei alles in Ordnung, jedenfalls im Magen-Darm-Trakt. Ich habe noch eine seltene…
  • 899 Antworten
    Zitat

    Mein Chirurg sagte dazu: Wenn sich das eingependelt hat, wird der Gallenfluss


    der Leber durch ein Hormon gestoppt, was der Körper dann aussendet. Eben, um


    den kontinuierlichen Gallenfluss zu regulieren

    Dann scheint zich Menschen dieses Hormon zu fehlen. Lass mich raten der Chirurg hat seine Gallenblase noch ]:D

    Zitat

    Dann scheint zich Menschen dieses Hormon zu fehlen. Lass mich raten der Chirurg hat seine Gallenblase noch

    Bestimmt ;-D

    Zitat

    Was ich nicht so ganz verstehe an der ganzen Sache: warum muss man nach dem Essen sofort auf die Toilette? So ist es bei mir ja auch! Aber das Essen kann ja nicht so schnell durch den Darm

    DAS hab ich mich auch schon gefragt... Soll es ja Tage dauern bis gegessenes ausgeschieden wird im normalfall (60-120 Stunden hab ich kürzlich gelesen).

    Zitat

    Richtig und je mehr Fett im Essen, desto mehr wird von der Leber produziert und in den Darm abgegeben ... und das was da als Durchfall raus kommt, ist auch nicht das was du gerade gegessen hast, sondern das was noch im Darm drin ist.


    Nur durch die Galle nimmt das dann den etwas flotteren Weg. Dein eben zu dir genommenes Essen ist nur der Stein des Anstoßen. und wenn der Durchfall eher gelblich ist, ist das ein Zeichen das es gallig ist ....und das Colestyramin bindet eben diese Überflüssige Galle und es kann nicht zum Durchfall kommen ...

    Da kommen wir der Sache schon näher :-) . Aber der Gallensaft tröpfelt ja direkt nach dem Magenausgang in den Darm, also wo der Darm erst anfängt und hat somit noch den ganzen Weg durch den Darm vor sich. Läuft denn der Gallensaft so schnell durch die Gedärme und kommt unten direkt wieder raus, oder regt er generell einfach die Darmtätigkeit/Bewegung an und wir müssen deshalb so schnell aufs Klo?


    Ganz ehrlich, ich habe Ärzte sowas schon öfter gefragt, aber bekomme immer unzureichende Antworten und hab auch das Gefühl dass die sich gar nicht die Zeit nehmen möchten dafür. Nicht falsch verstehen, ich habe generell eine gute Meinung über meine Ärzte, aber sobald es ums Thema Ernährung etc geht, fühl ich mich schlecht beraten.


    Eine andere Frage die mich beschäftigt: Ist Durchfall über längere Zeit eigentlich nicht schädlich für den Darm? Wird die "Darmwand" nicht mit der Zeit angegriffen? Gerade so wässriger Durchfall kann ja irgendwie ziemlich "ätzend" sein... Jedenfalls fühlt es sich "ätzend" an. Was können folgen von einem solchen "Dauerdurchfall" sein? Weiss das jemand?


    Ich habe nämlich diese Durchfälle eigentlich in einem erträglichen Mass – meistens. Jedenfalls so erträglich dass ich medikamentös höchstens ganz selten und nur wenn unbedingt nötig eingreifen möchte.

    Zitat

    Ganz ehrlich, ich habe Ärzte sowas schon öfter gefragt, aber bekomme immer unzureichende Antworten und hab auch das Gefühl dass die sich gar nicht die Zeit nehmen möchten dafür.

    Das liegt zum Teil daran, dass die das selbst nicht genau wissen. Mein Chirurg meinte, dieses Gebiet ist noch nicht klar erforscht. Wenn man einmal nach Gallenprobleme nach der OP googelt, wird man auch eine Hand voll zugewiesene Erkrankungen mit Namen finden.

    Hat jemand von euch Erfahrung mit Cholspasmin Forte? Habe das gestern verschrieben bekommen und werde es nun mal austesten.


    Drückt mir die Daumen! :)^

    Hallo, ich bin neu hier, habe aber schon oft hier als Gast mitgelesen! Mir wurde auch die Gallenblase entfernt und ich hatte überhaupt keine Probleme am Anfang. Dann plötzlich fingen diese schlagartigen Durchfälle an und das natürlich genau dann wann man es am wenigsten brauchen (wer braucht das schon!!) kann. Ich wurde untersucht, zur Darmspiegelung geschickt – ohne Erfolg. Das es mit dem entfernen der Galle zusammen hängen könnte, wurde verneint. Ich musste dann ein Mittel nehmen welches ich euch nicht mehr benennen kann (Riesentabletten zum kauen,bäh) und die wurden dann gegen Quantalan ausgetauscht. Damit ging es mir dann halbwegs besser. Die Angst unterwegs eine spontane Durchfallattake zu bekommen, war aber immer da. Selbst meine Familie wollte nicht mehr mit mir unterwegs sein weil ja immer ein Klo in der Nähe sein musste und ich schon die Lage der Toiletten und meinen Sitzplatz danach ausrichtete. Seit dieser Zeit habe ich immer eine Art Notfallset in meiner Tasche, welches oft aber trotzdem nichts mehr brachte!! Auch meiner Mutter wurde die Galle entfernt und die hatte bis zu Ihrem Tod keinerlei Probleme! Ich war wieder bei der Darmspiegelung (neuer Arzt) und zur Magenspiegelung, nach über zehn (schrecklichen) Jahren geht es mir jetzt wieder gut. Bei mir wurde letztendlich ein Helicobacter (behandelt mit einem Hammer-Antibiotikum) und eine leichte Lactoseintoleranz (Lactasetabletten und lactosefreie Lebensmittel) festgestellt und ich kann euch sagen ich lebe wieder!!


    Jetzt habe ich noch über die Hälfte meines Quantalan's übrig welches ich nicht mehr nehmen muss und will es nicht einfach wegwerfen. Hat jemand einen Tipp was ich damit machen kann, wäre noch bis 5/2014 haltbar!!


    Saxenpauer1959

    Hey Ho,


    bin schon einige Zeit stiller Mitleser aber wollte mich jetzt auch mal zu Wort melden und meine Erfahrung mit euch teilen.


    Nach ca. 20 Koliken wurden bei mir vor 3 Monaten auch endlich via Ultraschall Gallensteine festgestellt (Nachdem ich den Arzt darum gebeten habe). Die Diagnose hatte ich mir vorher quasi selber gestellt, da kein Arzt kam auf die Idee kam mal genauer zu schauen... die Entscheidung war für mich direkt klar: RAUS DAMIT HERR DR. ! OP Termin relativ kurzfristig bekommen (War ein Freitag der 13.) Tja, da wollte sich wohl keiner operieren lassen ;-D Mir war alles egal, nur noch weg mit dem Ding. Ich wollte einfach keine weiteren Horrornächte durchleben, wo ich Stundenlang nicht mehr weiss wie ich liegen, sitzen oder stehen soll vor Schmerzen.


    Die Op verlief super und ich war bereits am 3. Tag wieder back at home. Ein Ziehen hier und da für die nächsten 2 Wochen, was aber absolut aushaltbar und erträglich war. Vorallem wenn man sich vorher Jahre mit Koliken rumgequält hat. Überraschenderweise war mein Stuhlgang Anfangs echt gut und ich habe fast alles vertragen.


    Vor der OP hatte ich auch immer mal wieder Beschwerden mit der Verdauung... höchstwahrscheinlich dadurch, dass die komplette Galle mit Steinen dichtgesessen hat. Jetzt ist es wahrscheinlich umgekehrt, wie ich hier mitgelesen habe = Dadurch, dass ständig die Gallenflüssigkeit munter in den Darm tropft, werden wohl auch Durchfälle / Weiche Stühle ausgelöst.


    Die große Quizfrage ist jetzt natürlich, woran liegt es wirklich? Wird zu wenig Gallenflüssigkeit von der Leber produziert? Die zwar kontinuirlich in den Darm tropft aber für deftige Mahlzeiten trotzdem nicht ausreichend ist?


    Oder zu viel Gallenflüssigkeit?


    Ich habe bis jetzt mit Artischocken Dragees rumgetestet und hatte 2 Wochen Ruhe... die letzten Tage habe ich aber auch immer mal wieder Weichen Stuhlgang / Durchfall direkt nach dem Essen. Übelkeit ist mir bis jetzt erspart geblieben. Meistens ist es nur dieser kurze Druck in der Magengegend, dann renn ich zum Klo und danach ist alles gut.


    Meine logische Erklärung aufgrund meiner persönlichen Erfahrung:


    Mir ist aufgefallen, wenn mein Magen kontinuirlich etwas zu tun hat, die Verdauung am besten funktioniert. Das würde ja dann bedeuten, es liegt an zuviel Gallenflüssigkeit. Solange der Magen was zu tun hat und die Gallenflüssigkeit sich damit beschäftigen kann ist alles gut. Wenn ich allerdings gegen Abend ab 18-19 Uhr nichts mehr esse, und erst wieder am nächsten Morgen um 10-11 Uhr frühstücke, schlägt es öfter durch = Ansammlung von Gallenflüssigkeit über den letzten Abend / die ganze Nacht, die sich wohl gelangweilt hat und quasi durchgesickert ist und dann den Durchfall auslöst.


    Bitte schreibt mir mal, was ihr darüber denkt :)^ Für mich ist das aktuell irgendwie die logischste Erklärung für die ganzen Verdauungsprobleme. Vielleicht sind meine Gedankengänge auch eine kleine Hilfe für den ein oder anderen.


    Ich teste jetzt die nächsten Tage mal 2-3 Heilerde Kapseln pro Tag (Binden die Gallensäure) und wenn das auch nichts bringt, versuche ich es mal mit dem schon oft hier im Thread erwähnten "Quantalan".


    Lieben Gruß an alle anderen Gallenlosen ;-D

    Ja es gibt ein spezielles Mittel gegen chollagene Durchfälle. Bei mir wirkungslos. Du hast vor der OP unterschrieben, dass in 1 % der Fälle nach der OP aus unbekannten Gründen Durchfälle auftreten (und bleiben) können. Bei mir hat es sich dann nach 9 Monaten herausgestellt, dass die OP vermutlich unnötig war und ich stattdessen Antikörper gegen Schleimhäute (wie z.B. in der Gallenblase) habe. Ist eine Autoimmunerkrankung. Das war 1993 und ich lebe noch immer...

    :°_ Hallo ich habe auch Durchfall seit ich meine Galle entfernt bekomme habe. Es ist jetzt vier Jahre her ich traue mich kaum noch raus. Ich hatte vorher keine Probleme in gegen teil ich hatte keine gut verdauen. Aber seit ich die Galle entfernt bekomme habe brauche ich immer eine Toilette in der nähe. Ich kann es auch nicht mehr fest halten, es drückt sich einfach raus, ich habe mit meiner Ärztin gesprochen, aber sie Reagiert nicht. Ich finde das nicht mehr lustig ich schäme mich vor meinen Mann, denn ich muss immer binde anziehen ohne die traue ich mich nicht mehr aus dem Haus.Ich hatte nach der OP 10 Kilo abgenommen, mitleer weile habe ich sie wieder drauf die zehn Kilo. Ich habe auch sehr viele Bähungen mansche mal ganz schön heftige Blähungen,es fängt schon beim Kaffee mansch mal an. Ich weis nicht, was ich noch machen soll. Ich muss dazu sagen das ich zwei OP's hatte, einmal von oben durch eine Magenspiegelung, weil meine Gallenblase verstoppt und entzündet war.Nach einer Woche habe ich dann die Gallenblase entfernt bekommen.Hatte in der ganzen Zeit nichts zu essen oder zu trinken bekommen,habe aber eine Flüssigkeit angelegt bekommen. Vielleicht kann mir einer einen Rat geben, was ich noch machen kann. ????


    Liebe grüße Liselotte777

    An alle Durchfallgeplagten:


    Ich habe vor einigen Wochen schon einmal einen Beitrag geschrieben, dass ich unter immer wiederkehrenden Durchfällen leide seit der Gallen OP. Ich hatte zwar auch davor schon immer mal Durchfall-Phasen, allerdings nicht in dem Ausmaß. Ich hatte im letzten Beitrag geschrieben, dass ich verschiedene Dinge ausprobieren möchte, und sollte wirklich garnichts helfen, werde ich auf Quantalan zurückgreifen.


    Aktuell geht es mir SUPER... der Grund sind "Flohsamenschalen", die denke ich hier auch schon öfter erwähnt wurden. Sie binden verschiedene Fette im Darm, sowie auch Säuren wie bei uns die Gallensäure. Bei mir ist es denke ich ein Zusammenspiel aus zuviel Gallensäure und einer leichten Laktoseintoleranz. Egal was es jetzt auch ist, es HILFT mir ungemein. Ich hatte vorher gerne mal ein paar Tage Durchfall, an dem ich 5-8 Mal rennen musste. Durch die Flohsamen hat sich mein Stuhlgang jetzt auf 1-2 Mal pro Tag reguliert, absolut herlich :)^


    Flohsamenschalen helfen bei Durchfall sowie auch bei Verstopfung (Durch ihre aufquellende Wirkung) Ich habe vor ca. 2 Wochen angefangen sie zu nehmen und seitdem nur 1. einziges Mal etwas weicheren Stuhlgang, den man definitiv nicht als Durchfall zählen kann. Auch hatte ich nicht mehr das Gefühl "rennen zu müssen".


    Ich habe extra noch einmal mein Passwort für das Forum rausgekramt um diesen Beitrag zu schreiben, in der Hoffnung, dass es viele hier lesen werden und ihnen Linderung verschafft @:)


    Die Flohsamenschalen hab ich im Internet über Amazon bestellt, man müsste sie aber auch in jeder Drogerie / Apotheke bekommen. Der Preis liegt bei 8-15€ pro 500Gramm. Ich nehme am Tag max. 10 Gramm ein, verteilt auf 4 TL. Im Vergleich zu Quantalan und co. was man leider selber zahlen muss, wirklich günstig. :)=


    Ich werde in den nächsten Wochen gerne ein Update posten, aber nach aktueller 2 wöchiger Anwendung kann ich hier wirklich nur meine absolute Empfehlung aussprechen!


    Macht es gut & bleibt gesund, Freunde!

    Und es hätte keine andere Möglichkeit gegeben, die Gallenprobleme zu lösen, als bei einer 17-Jährigen direkt die Galle zu entfernen


    Waren es Gallensteine? Die kann man doch auch sprengen, oder?

    Ja, Gallensteine kann man eigentlich per Ultraschall (?) sprengen. Es wird nur seit Jahren nicht mehr gemacht, weil sich herausgestellt hat, daß die Steine nach relativ kurzer Zeit wieder da sind, und dann geht das Spielchen von vorne los.


    Wer mal eine Gallenkolik hatte, der rennt zum Arzt! Und legt sich auch unters Messer. Alles, nur keine Gallenkolik! %:|

    Hallo Zusammen,erst mal ich entschuldige mich wegen meine Deutsch.Ich will nur helfen und meine erfahrungen hier bringen.Seit 20 jahre habe kein Galle mehr.Ganze Durchfall ,Bläungen,Schmerzen usw. auch sehr stark gehabt. Ich will nicht lange schreiben.Was mir einzige geholfen hat: Colestyraminpulver vor dem Mahlzeiten. Das war die einzige medikament dass mir richtig geholfen hat,und frei von alles Beschwerden was wir alle hatten. Mit diesem medikament habe 3 jahre Ausbildung erfolgreich hinter mir.Am anfang könnte ich nicht mal zum einkaufen gehen wegen starke Durchfallattacke. Und musste ich immer wissen wo die toilette ist und wie kann ich schnell auf die clo setzen oder in die hose machen. Im momment trinke ich noch fachinger wasser still( heil wasser) ,2 flasche am Tag. Ihr könnt das wasser in Edeka ,Kaufland problemlos finden.Es hilft mir auch sehr gut,im gesundes Darm bewegungen,und gegen Durchfall.

    Liebe Grüße

    AggroTante

    Hallo

    Ich habe fast den ganzen Thread durchgelesen.

    Und ich würde mich über einen Austausch hier freuen.


    Zu mir:

    Ich hatte meine Gallenblasenentfernung im 2014, nach ziemlich heftigen Koliken. Direkt nach der OP ging es mir ganz schlecht, ich hatte sehr starke Durchfälle. Das hat sich dann über vier Monate langsam normalisiert.


    Dann hatte ich eine gute Phase, weiss gar nicht mehr, wie lange diese gedauert hat.


    Irgendwann, schleichend, kamen dann die Probleme. Durchfall und Verstopfung wechselten sich ab, mein vegetatives Nervensystem hat auf Alltagsbelastung reagiert. An Tagen, an denen ich arbeiten musste, hatte ich Verstopfung, an Tagen, an denen ich frei hatte, sass ich dafür morgens mit mehreren Durchfällen auf der Toilette. Habe ich mir da einen Termin gelegt, reagierte ich auch mit Verstopfung. Ich habe das ganze auf meinen Stress abgeschoben.


    Diese Phase hörte nicht auf, ich mass ihr aber keine Wichtigkeit bei, denn ich kannte es ja nicht anders.


    Im 2017 hatte ich eine Nervenschädigung und konnte den Arm nicht mehr heben, weil die Muskeln nicht mehr reagiert haben. Man ging von zu stark verhärteten Muskeln aus, die auf den grossen Armnerv drücken und so den Nerv abgeklemmt haben.

    Die Muskel- und Gelenkschmerzen wurden in den letzten Jahren immer schlimmer... Sie waren und sind unberechenbar. Der Nerv erholte sich zwar, es traten aber an anderen Stellen im Körper Probleme auf, ich wurde auch psychisch labiler und sehr gereizt.


    Dies führte zu weiteren Abklärungen bei einem Rheumatologen, der einen ausgesprochenen Vitamin D und B12 Mangel diagnostizierte. Diese Mängel können die Ursache für all meine körperlichen Beschwerden sein.

    Ich vermute nun, dass ich auf Grund der Durchfälle vor allem die fettlöslichen Vitamine nicht aufnehmen konnte. Der B12 Mangel, obwohl das Vitamin wasserlöslich ist, geht oft einher mit dieser Störung.

    Ich werde meine Ärztin ansprechen auf das Gallensäurenverlustsyndrom und mal schauen, ob ich das habe und was ich dagegen tun könnte.


    Das zu meiner Geschichte.


    Wie ist das bei euch?

    Habt ihr aus so körperliche Dinge wie Gelenks- und Muskelschmerzen, Gliederschmerzen, Nervenprobleme?

    Das würde mich vor allem von denen interessieren, die schon länger unter den Durchfällen nach der Gallenblasenentfernung leiden.

    Was tut ihr dagegen?


    Ich selber habe auch die Flohsamenschalen entdeckt, die mir extrem helfen. Nach fettigeren Speisen muss ich mir angewöhnen, dass ich auch noch einen Teelöffel davon nehme. Normalerweise reicht ein Esslöffel am Morgen im Frühstücksmüesli.


    Zudem nehme ich noch Iberogast. Das ist ein Medikament, welches vor allem Bitterstoffe enthält, die den Stoffwechsel und die Verdauung unterstützen sollen.


    Wie geht ihr damit um, dass Ärzte euch zum Teil nicht ernst nehmen?

    Meine alte HA hat bei mir alle Beschwerden immer auf mein Übergewicht und meine Psyche geschoben.

    Die neue HA hat mir nun zugehört und es wurden verschiedene Abklärungen gemacht. Aber ich erlebe die Ärzte allgemein als sehr festgefahren, sie können nicht mit Überblick auf eine Sache schauen.


    Danke für die eine oder andere Antwort.